Hauptmenü öffnen

Das 1293 durch Graf Otto III. von Ravensberg als Lateinschule gegründete Ratsgymnasium Bielefeld ist ein Gymnasium in Bielefeld im Stadtbezirk Mitte.

Ratsgymnasium Bielefeld
Ratsgymnasium-Bielefeld.jpg
Schulform Gymnasium
Schulnummer 168531
Gründung 1293
Adresse

Nebelswall 1

Ort Bielefeld
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 1′ 8″ N, 8° 31′ 40″ OKoordinaten: 52° 1′ 8″ N, 8° 31′ 40″ O
Lehrkräfte 70
Leitung Hans-Joachim Nolting
Website www.ratsgymnasium-bi.de

Inhaltsverzeichnis

Lage und GeschichteBearbeiten

Das Ratsgymnasium Bielefeld ist die älteste Schule in Bielefeld. Das heutige staatlich-städtische Gymnasium geht auf die Lateinschule des Marienstiftes zurück, deren Gründungsurkunde vom 14. Juli 1293 datiert; die Schule ist darin ausdrücklich erwähnt. Das Ratsgymnasium, das diesen Namen seit 1964 trägt, ist ein altsprachliches Gymnasium. In den Jahrhunderten davor waren als Namen „Gymnasium“ oder „Städtisches Gymnasium“ offiziell üblich. Das Ratsgymnasium bietet ab der Sexta, der 5. Klasse also, Latein als schwerpunktmäßiges Unterrichtsfach an, parallel wird auch Englisch ab der Sexta unterrichtet. Die Schule liegt am Rand der historischen Bielefelder Altstadt neben der Kunsthalle und deren Park. Der älteste Teil des heutigen Schulgebäudes ist der im Stil der Weserrenaissance erbaute Grest’sche Hof, dessen Mauerkern aus dem späten 13. oder frühen 14. Jahrhundert stammt und an dessen Nordseite eine Gedenktafel an Franz von Meinders erinnert. Der früheste Vorgängerbau der Schule stand am Papenmarkt nahe der Neustädter Marienkirche auf einem Grundstück, das zur Stiftsfreiheit gehörte. Weil die Stadt Bielefeld ab dem 16. Jahrhundert ohne größere Kämpfe allmählich lutherisch reformiert wurde, besteht die Schule ohne Unterbrechung der Tradition seit 1293. Im 19. und 20. Jahrhundert wurde angenommen, die Schule sei 1558 gegründet worden, wobei dies als Versuch gesehen werden kann, die Schule auf eine dezidiert lutherische, preußische Tradition zu trimmen. Die Aula der Schule weist eine Orgel und einen Gemäldezyklus des Malers Ernst Hildebrand aus jener Zeit auf. Die Schule hält eine Gymnasialbibliothek mit wertvollem Altbestand im eigenen Haus.

Gut 800 Schüler werden von 70 Lehrern unterrichtet. Es gibt Fachräume für die Naturwissenschaften, Informatik, Musik und Kunst. Für den Sportunterricht stehen zwei Sporthallen zur Verfügung. In den letzten Jahren hat die Schule neben dem altsprachlichen Profil auch einen Schwerpunkt für die MINT-Fächer aufgebaut.

Das Ratsgymnasium unterhält ein eigenes Schullandheim auf der Nordseeinsel Langeoog. Alle Schüler des Ratsgymnasiums fahren in der Sekundarstufe I zweimal für etwa 14 Tage und einmal für etwa sieben Tage während der Unterrichtszeit in dieses Heim. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Ferien mit Ferienkursen oder Interessengruppen (z. B. Sport, Musik, Theater, Alumni) auf Langeoog zu verbringen.

Die Schule unterhält Austauschprogramme mit Partnerschulen in Abingdon (England), Gap (Frankreich) und Nowgorod (Russland). In der Oberstufe werden Studienfahrten an die antiken Stätten Griechenlands und Italiens, sowie nach England und Frankreich unternommen. Umgangssprachlich wird die Schule auch „Rats“ oder „RGB“ genannt.

Seit 1958 besteht ein Patenschaftsverhältnis zur ehemaligen Friedrichsschule im ostpreußischen Gumbinnen.

BibliothekBearbeiten

Das Ratsgymnasium hält eine Gymnasialbibliothek mit historischem Altbestand.[1] Zum Bestand von rund 25.000 Exemplaren gehört unter anderem auch die Gelehrtenbibliothek Johann Wilhelm Loebells (1786–1863).[2]

Bekannte EhemaligeBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Friedrich Korte: Das Ratsgymnasium Bielefeld – in Stift, Stadt und Staat seit 1293, Essen 2010, ISBN 978-3-939413-11-0.
  • Johannes Altenberend, Wolfgang Schröder (Hrsg.), Schule mit Geschichte – Schule mit der Zeit, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-88918-110-7.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ratsgymnasium (Bielefeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ratsgymnasium Bielefeld: Die alte Bibliothek
  2. Benjamin Magofsky/Carsten Gerwin,„Ein Anliegen ‚von der grösten Nothwendigkeit‘ – Die Schulbibliothek des Ratsgymnasiums Bielefeld im Spiegel ihrer Schul- und Bestandsgeschichte“, in bibliotheca.gym, 18/12/2018, https://histgymbib.hypotheses.org/6605