Hauptmenü öffnen

Rasengleis

Einfassung von Gleiskörpern mit Rasen oder anderer Vegetation
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Bei einem Rasengleis, manchmal auch Grüngleis genannt, ist der Gleiskörper mit Rasen oder anderer Vegetation eingefasst und der Schienenzwischenraum begrünt. Es ist ein beliebtes Mittel, um den Bahnkörper von Straßen- und Stadtbahnen optisch aufzuwerten. Das Rasengleis hat neben dem positiven optischen auch einen akustischen Effekt. Die Schallabstrahlung der Fahrzeuge wird deutlich reduziert. Die in Humus gefasste Schiene hat keine Luftschallabstrahlung und eine stark gedämpfte Körperschallabstrahlung. Die Bepflanzung absorbiert zusätzlich den Luftschall, der von der Schienenoberfläche ausgeht.

Rasengleise gibt es in verschiedenen Bauformen:

  • Hochliegendes Rasengleis: Rillenschienen werden auf normalen Betonschwellen verlegt und bis zur Schienenoberkante mit Erde aufgefüllt. Diese Bauart bietet den besten Schallschutz und das beste optische Ergebnis, da nur die Lauffläche und die Rille der Schienen zu sehen sind. Seitlich der Schienen werden üblicherweise spezielle Kammerfüllsteine eingebaut, so dass das Erdreich nicht direkt an die Schienen anstößt. Die Befestigungselemente unter den Profilblöcken bleiben dadurch sauber und korrosionsgeschützt. Werden solche Füllsteine nicht eingesetzt, korrodieren Schienen und Befestigungsmittel schneller. Zudem muss das Erdreich bei einem Schienenwechsel entfernt werden. Wegen der Korrosion durch die unvermeidlich im Erdreich gespeicherte Feuchtigkeit müssen in der Regel auch die Schienenbefestigungsmittel mit getauscht werden. Diese sind außerdem im Betrieb nicht zugänglich und damit ihr Zustand nur schlecht zu überwachen. Hochliegende Rasengleise sind in Ausnahmefällen mit Straßenfahrzeugen befahr- und überquerbar.
  • Tiefliegendes Rasengleis: Ein Querschwellengleis wird auf Betonlängsbalken verlegt. Nun werden die Zwischenräume zwischen den Schwellen nicht wie üblich mit Schotter, sondern mit Humus aufgefüllt. Die Schienen bleiben komplett frei, was die optische Wirkung ein wenig schmälert. Auch die Schalldämpfung ist bei dieser Bauweise etwas geringer. Dafür ist die Kontrolle und der Austausch der Schienen einfacher, die Befestigungsmittel korrodieren deutlich langsamer, da sie nicht im Erdreich liegen und daher nicht permanet Feuchtigkeit ausgesetzt sind. Der Anbau von Gleisschaltmitteln ist möglich, das Abirren des Triebrückstromes in die Erde ist besser zu verhindern, was bei Gleichstromspeisung vorteilhaft ist. Die Anwendung von Gleisstromkreisen ist ebenfalls möglich. Schließlich können bei dieser Bauweise statt Rillen- i. A. kostengünstigere und pflegeleichtere Vignolschienen verwendet werden. Bei der Stadtbahn Alicante wurden jedoch auch hochliegende Rasengleise mit Vignolschienen verlegt.

Die Raseneindeckung erfordert einen dauerhaft lagesicheren Oberbau, in der Regel in Form einer festen Fahrbahn. Schotteroberbau wäre durch den Eintrag von Bodenmaterial und die dadurch verringerte Reibung zwischen den Schottersteinen und den Schwellen nicht lagesicher und durch die Raseneindeckung auch nicht stopf- und richtbar. Nachträgliche Änderungen und Erweiterungen, die nicht von vornherein berücksichtigt und vorbereitet werden, sind deutlich aufwändiger als bei klassischen, nichteingedeckten Schotteroberbau.

Begrünt wird Rasengleis entweder mit Rasen oder mit pflegeleichten Bodendeckern. Rasen muss verhältnismäßig aufwändig gepflegt und bewässert werden. Bodendecker werden zwar in Dürrezeiten welk, kommen aber mit minimaler Bewässerung aus. Statt den Raum zwischen den Schienen ausschließlich mit Erdreich aufzufüllen, können auch Rasengittersteine verlegt werden.

Verbindung zum BodenBearbeiten

In Würzburg sieht die Allianz Mobilität und Regionalentwicklung der Agenda 21 Würzburg die Ursache für die schlechte Dürreverträglichkeit des Rasens bei den seit ca. 2000 angelegten Rasengleisen z. B. in der äußeren Zellerau darin, dass sie keine Verbindung zum Boden haben, sondern nur aus einer Erdschicht auf einer Betonschicht bestehen. Verglichen wird der Zustand in diesen Rasengleisen mit den älteren Gleisen, z. B. an der Mergentheimer Straße (gebaut 1985), bei denen das Grün unter gleichen klimatischen Bedingungen weniger Schaden genommen hat. Ein ähnliches Phänomen wurde auch von der TU Dresden in einer Langzeitstudie untersucht.[1] Die Verbindung zum Boden erfordert allerdings eine feste Fahrbahn.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rasengleis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: Gleise mit Bodendeckern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien