Hauptmenü öffnen

Raoul André

französischer Maskenbildner, Kameramann, Filmregisseur und Drehbuchautor

LebenBearbeiten

André, Sohn eines Kolonialbeamten im Protektorat Marokko, wuchs in Rabat auf. Er wandte sich dem Film zu, nachdem seine Versuche Jura bzw. Literatur zu studieren scheiterten. Er arbeitet als Maskenbildner, Kameramann und Regieassistent, bis er 1947 seinen ersten Spielfilm als Regisseur für den Film Le village de la colère realisierte. Er avancierte danach zum Spezialisten für günstige und seichte Actionfilme und Gaunerkomödien, darunter einige Filme mit Eddie Constantine.

Verheiratet war er ab 1955 mit der Schauspielerin Louise Carletti (1922–2002), seine Tochter ist die Schauspielerin Ariane Carletti (* 1957).

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1947: Le village de la colère
  • 1948: Kutsche Nr. 13 (Il fiacre N. 13)
  • 1948: L’assassin est à l'écoute
  • 1951: Une fille à croquer
  • 1953: Une nuit à Megève
  • 1954: Die sich verkaufen (Les clandestines)
  • 1954: Verfemte Frauen (Marchandes d’illusions)
  • 1955: Cherchez la femme
  • 1955: Les pépées font la loi
  • 1955: Une fille épatante
  • 1956: Gangster, Rauschgift und Blondinen (L’homme et l’enfant)
  • 1956: Les indiscrètes
  • 1956: Les pépées au service secret
  • 1957: La polka des menottes
  • 1958: Verlorenes Spiel (Clara et les méchants)
  • 1959: Nach gewissen Nächten (Secret professionnel)
  • 1962: La planque
  • 1963: Eddie krault nur kesse Katzen (Les femmes d’abord)
  • 1963: Eddie wieder colt-richtig (Des frissons partout)
  • 1965: Eddie, Blüten und Blondinen (Ces dames s’en mêlent)
  • 1965: Gleich wirst du singen, Vögelein (Mission spéciale à Caracas)
  • 1967: Le grand bidule
  • 1968: Ces messieurs de la famille
  • 1969: Kasimir, mir graut vor dir (Le bourgeois gentil mec)
  • 1970: Ces messieurs de la gâchette
  • 1973: La dernière bourrée à Paris
  • 1974: Die Sexklinik (Serre-moi contre toi, j’ai besoin de caresses)
  • 1974: La kermesse érotique
  • 1974: Y’a un os dans la moulinette

LiteraturBearbeiten

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 106.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 1: A – C. Erik Aaes – Jack Carson. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 106.
  2. a b Nach IMDb