Hauptmenü öffnen
Rangierbahnhof Limmattal
Rangierbahnhof Limmattal von Heitersberg aus gesehen
Limmattal - Rangierbahnhof IMG 6056.JPG

Der Rangierbahnhof Limmattal (RBL) ist einer der grössten und leistungsfähigsten Rangierbahnhöfe Europas. Er liegt im Limmattal auf dem Gebiet der Gemeinden Spreitenbach im Kanton Aargau und Dietikon im Kanton Zürich.

Er ist der wichtigste Bahnhof für den nationalen Einzelwagenladungsverkehr in der Schweiz, der zweitwichtigste ist der Rangierbahnhof Lausanne-Triage bei Denges. Er wird durch die Division Infrastruktur der SBB (Abteilung Betrieb) betrieben, wobei (seit 2015) SBB Cargo für den eigentlichen Rangierdienst beauftragt ist; dieses Unternehmen ist auch einziger Nutzer. Er ist als einseitiger Rangierbahnhof ausgebildet.

GeschichteBearbeiten

Der Endausbau des RBL war 1978 abgeschlossen. Er ersetzte die Rangieranlage im Zürcher Vorbahnhof und ist so konzipiert worden, dass ein Ablaufbetrieb mit Wagen, die mit automatischen Kupplungen ausgestattet sind, möglich wäre. Er ermöglichte auch die Schliessung der alten Rangierbahnhöfe in Winterthur und Romanshorn. Seit 2017 ist der Cargo Express Verkehr, welcher bis dahin im Rangierbahnhof Zürich Mülligen formiert wurde, im RBL integriert und ermöglichte so Zürich Mülligen als Abstellbahnhof für Personenzüge zu nutzen.

TechnikBearbeiten

Der RBL ist ein nach modernen Gesichtspunkten aufgebauter Rangierbahnhof, er befindet sich westlich der Eisenbahnstrecke Zürich-Basel/Bern. Die Wagen durchlaufen ihn von Nordwesten nach Südosten. Nach der 18-gleisigen Einfahrgruppe folgt ein zweigleisiger Ablaufberg mit hydraulischen Gleisbremsen. Dieser führt in eine 64-gleisige Richtungsgruppe, die mit Eisenbahnwagenförderanlagen ausgerüstet ist; in diese kann von der östlichen Seite von einem Nebenablaufberg (wird seit Jahren nicht mehr benutzt, technische Installationen wurden teilw. schon ausgebaut) in 12 Gleise der Richtungsgruppe ebenfalls ablaufen gelassen werden. Auf 11 Gleisen wäre von beiden Seiten ein Ablaufbetrieb möglich. Daneben gibt es noch eine 17-gleisige Ausfahrgruppe, eine 8-gleisige Umspanngruppe mit acht zusätzlichen Abstellgleisen. Daneben gibt es mehrere Lokabstellgleise, ein Depot-Gebäude für den Lokomotivunterhalt und eine Güterwagenreparaturanlage.

Der Bahnhof hat zwei Stellwerke (West und Ost), welche einen computergesteuerten Ablaufbetrieb mit dem LimDis-System ermöglichen, das seine Daten aus dem schweizerischen Wagendaten-System CIS berechnet. Es ist somit im Regelbetrieb keine Datenaufnahme im Gleisfeld mehr notwendig. In östlicher Richtung wird aus den Richtungsgleisen und in westlicher Richtung aus der Ausfahrgruppe abgefahren. Die Gleise, aus denen die fertig formierten Züge normalerweise abfahren, sind mit einer funkgesteuerten Vorbremsanlage ausgerüstet.

WeblinksBearbeiten