Randpatrone

Patronen mit einem überstehenden Rand am Hülsenboden

Randpatronen sind Patronen mit einem überstehenden Rand am Hülsenboden, der verhindert, dass die Patrone im Patronenlager nach vorne gleitet. Randpatronen werden mit Zentral- oder Randfeuerzündung hergestellt.

oben: 8 × 57 IS (randlos), darunter IRS (Randpatrone)
.44-Henrypatrone, 1860

GeschichteBearbeiten

Die ersten Schwarzpulver-Metallpatronen waren alle als Randpatronen konstruiert (Flobertpatrone, .44 Henry für das Henry-Gewehr, .577 Snider für die Snider-Enfield Rifle, .577-.450 Martini-Henry für das Martini-Henry-Gewehr, 11 × 60 mm R oder 10,4 mm Vetterli).

Auch die erste rein für Nitro-Treibladungspulver konstruierte Patrone, die 8 mm Lebel für das Lebel-Gewehr, hatte noch einen Rand.

Durch die Einführung von Patronen mit Auszieherrille rückten Randpatronen (erkennbar an dem R in der Bezeichnung) in den Hintergrund und finden sich heute meist in Jagdwaffen und Revolvern.

EinsatzBearbeiten

Gelegentlich gibt es Patronen mit und ohne Rand für das gleiche Laufkaliber, z. B. 8 × 57 mm IS bzw. 8 × 57 mm IRS. Es handelt sich in den meisten Fällen um Flaschenhalspatronen. Der Unterschied liegt lediglich in der Auszieherrille bzw. im Rand. Die IRS-Patrone wird in Kipplaufwaffen verwendet.

Beim Sportschießen mit Ordonnanzwaffen kommen auch heute noch Waffen mit Randpatronen zum Einsatz, so z. B. die .303 British für die verschiedenen Modelle des Lee-Enfield-Gewehrs. Im militärischen Einsatz befindet sich nach wie vor die russische Patrone 7,62 × 54 mm R.

Die weltweit am meisten verbreitete Randpatrone ist die Randfeuer-Kleinkaliberpatrone .22 lfB, die im Schießsport und bei der Fallenjagd eingesetzt wird.

Randpatronen bilden den Verschlussabstand auf der Stirnseite des Randes.[1]

LiteraturBearbeiten

  • K. D. Meyer: Handbuch für den Wiederlader. 3. Auflage. Journal-Verlag Schwend, Schwäbisch Hall 1986.
  • Frank C. Barnes: Cartridges of the World. 13. Auflage. Iola, Wis. 2012, ISBN 978-1-4402-3059-2.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Form von Patronenhülsen. In: all4shooters.com. Abgerufen am 28. Oktober 2017.