In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Rancate
Wappen von Rancate
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Riva San Vitale
Gemeinde: Mendrisioi2
Postleitzahl: 6862
UN/LOCODE: CH RCT
Koordinaten: 718814 / 81135Koordinaten: 45° 52′ 17″ N, 8° 58′ 7″ O; CH1903: 718814 / 81135
Höhe: 352 m ü. M.
Fläche: 2,24 km²
Einwohner: 1453 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 649 Einw. pro km²
Website: mendrisio.ch/quartieri/rancate/
Rancate

Rancate

Karte
Karte von Rancate
w
Rancate, Dorfeingang

Rancate war bis zum 4. April 2009 eine politische Gemeinde im Kreis Riva San Vitale, im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

GeographieBearbeiten

Das Dorf ist rund zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt nahe an der schweizerisch-italienischen Grenze. Durch das Dorf verläuft der Laveggio.

GeschichteBearbeiten

Das Dorf wurde 1190 als Rancade erstmal erwähnt. Siedlungsspuren gehen bis auf das Altertum zurück. Im Mittelalter gehörte das Dorf zur Grafschaft Seprio und war vielleicht schon Ende des 13. Jahrhunderts eine Gemeinde, wird jedoch erstmals 1335 als solche erwähnt. 1798 trat es der kurzlebigen Republik Riva San Vitale bei. 1528 trennte sich das Dorf von der Pieve Riva San Vitale.[1]

GemeindefusionBearbeiten

Am 25. November 2007 wurde die Fusion der Gemeinden Arzo, Capolago, Genestrerio, Mendrisio, Rancate und Tremona von deren Stimmberechtigten gutgeheissen. Sie haben sich per 5. April 2009 zur neuen Gemeinde Mendrisio zusammengeschlossen.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1643 1702 1769 1801 1850 1900 1950 2000[2] 2007 2018[3]
Einwohner 250 292 390 507 463 634 717 753 1353 1453 1600
 
Giovanni Serodine: Madonna dei Mercedari

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[4]

  • Pfarrkirche Santo Stefano aus dem 18. Jahrhundert[5]
  • Säule mit Statue des Heiligers Stefanus[5]
  • Altes Pfarrhaus (seit 1967 Kantonale Pinakothek Giovanni Züst)[6] (italienisch) auf ti.ch/decs/dcsu u. a. bewahrt den Öltafel Santo Stefano davanti ai giudici del Sinedrio Werk (um 1525) des Malers Francesco De Tatti (* um 1490 in Varese; † vor 13. Januar 1532 ebenda),[7] den Gemälde Madonna dei Mercedari des Malers Giovanni Serodine und den Fresko Sibilla (1855) des Malers Antonio Rinaldi aus Tremona[5]
  • Friedhofskapelle mit Fresko Anime purganti des Malers Antonio Rinaldi[5]
  • Kirche San Giuseppe (römische Grabmäler in der Nähe) erbaut im 16. Jahrhundert mit Fresken an der Fassade; im Innenraum Marmoraltar und verschiedene Gemälde[5]
  • Oratorium San Giovanni Battista im Ortsteil Pizzuolo, mit Fresken des Malers Francesco Antonio Giorgioli[5]
  • Villa Züst (ehemalige Pinakothek)[5]
  • Alter Palast Della Croce dann Borsotti im Ortsteil Cantone[5]
  • Faktorei della Tana<[5].

SportBearbeiten

  • Football Club Rancate[8]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Tommaso Calderari (* um 1540 in Rancate; † um 1600 in Turin ?), von Rancate, Baumeister. Er arbeitete als Militäringenieur im Piemont.[9]
  • Carlo Fontana (* 1638 in Rancate; † 1714), Architekt und Ingenieur
  • Giuseppe Belloni (* 31. August 1898 in Rancate; † 8. Januar 1964 in Mendrisio), Bildhauer[10]
  • Grazioso Gerolamo Francesco Rusca (* 1757 in Rancate; † 18. Juni 1829 in Mailand), Bildhauer[11]
  • Carlo Basilico (* 11. Juli 1895 in Rancate; † 30. Januar 1966 in Mendrisio), Kunstmaler[12]
  • Künstlerfamilie Botta
    • Alessandro Botta (* 23. November 1837 in Rancate; † 10. Juni 1902), Bildhauer[13]
    • Francesco Botta (* 26. September 1820 in Rancate; † 9. Juli 1903 ebenda), Bildhauer, Architekt[14]
    • Grazioso Botta (* 11. Februar 1836 in Rancate; † 21. Oktober 1898 in Sankt Petersburg), Bildhauer, Stuckateur[15]
    • Luigi Botta (* 23. November 1826 in Rancate; † 1. November 1894 ebenda), Bildhauer, Stuckateur[16]
    • Valente Botta (* 16. Februar 1845 in Rancate; † 4. Februar 1901), Bildhauer[17]
  • Emanuele Caroni (* 26. Februar 1826 in Rancate; † ebenda ?), Bildhauer[18]
  • Giovanni (Johann Jakob) Züst (* 24. Januar 1887 in Basel; † 4. Dezember 1976 in Rancate), Spediteur, Kunstsammler, Wohltäter[19]
  • Angelo Sesti (* 30. März 1915 in Bergamo), Maler, Mosaiker[20]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Rancate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefania Bianchi: Rancate. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Dezember 2016.
  2. Stefania Bianchi: Rancate. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 29. Dezember 2016.
  3. Bevölkerung Rancate Ende 2018
  4. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. a b c d e f g h i Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 423–425.
  6. Kantonale Pinakothek Giovanni Züst
  7. Giovanni Agosti, Jacopo Stoppa: Il Rinascimento nelle terre ticinesi 2. Dal territorio al museo. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2018, S. 26–33.
  8. Football Club Rancate auf football.ch/ftc/Club-FTC.asp
  9. Domenico Trezzini: Tommaso Calderari. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Seite 473. (Digitalisat) (abgerufen am 13. Juli 2017).
  10. Giuseppe Belloni. In: Sikart
  11. Grazioso Gerolamo Francesco Rusca. In: Sikart
  12. Carlo Basilico. In: Sikart
  13. Alessandro Botta. In: Sikart
  14. Francesco Botta. In: Sikart
  15. Grazioso Botta. In: Sikart
  16. Luigi Botta. In: Sikart
  17. Valente Botta. In: Sikart
  18. Emanuele Caroni. In: Sikart
  19. Mariangela Agliati Ruggia: Züst, Giovanni. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. April 2013, abgerufen am 15. Dezember 2019.
  20. Angelo Sesti. In: Sikart