Hauptmenü öffnen
Ramy Ashour Squashspieler
Ramy Ashour
Spitzname: The Artist
Nationalität: AgyptenÄgypten Ägypten
Geburtstag: 30. September 1987
Größe: 180 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Rechts
Erfolge
Karrieretitel: 40
Karrierefinals: 58
Beste Platzierung: 1 (Januar 2010)
Aktuelle Platzierung: 8
Monate Nr. 1: 21
Weltmeistertitel: 3
Letzte Aktualisierung der Infobox: 1. April 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der PSA und Squashinfo (siehe Weblinks)

Ramy Mohamed Ashour (arabisch رامي عاشور, DMG Rāmī ʿĀšūr; * 30. September 1987 in Kairo) ist ein ägyptischer Squashspieler. Er führte bereits mehrfach die Weltrangliste an und gewann in den Jahren 2008, 2012 und 2014 die Weltmeisterschaft im Einzel.

KarriereBearbeiten

Im Jahr 2004 feierte Ashour mit 16 Jahren sein Debüt auf der Profitour in Athen, wo er zur Überraschung aller das Turnier auch direkt gewinnen konnte. Nach bereits zwei Jahren war er unter den Top Ten in der Weltrangliste platziert und hatte bereits zwei Mal die Junioren-Weltmeisterschaft für sich entschieden. Damit war er der erste Spieler überhaupt, dem eine erfolgreiche Titelverteidigung im Juniorenbereich gelang.

2008 gewann Ashour in Manchester mit einem 3:1-Sieg gegen Karim Darwish auch die Weltmeisterschaft der Herren. Diesen Titel sowohl im Junioren- als auch im Herrenbereich zu gewinnen gelang zuvor lediglich Jansher Khan. 2009 folgte ein weiterer Weltmeistertitel mit der ägyptischen Nationalmannschaft, ehe Ashour im Januar 2010 sein bis dato größtes Ziel erreichte: die Spitzenposition in der Weltrangliste. Von Januar bis Dezember 2010 hatte Ashour die Führung inne, lediglich unterbrochen von einer kurzen Phase in den Sommermonaten Juni, Juli und August. 2011 verteidigte er mit Ägypten den Weltmeistertitel. Die Saison 2012 verlief für Ashour nahezu perfekt: Bei lediglich sieben Turnierteilnahmen zog er in sämtliche Finals ein und gewann fünf der sieben Endspiele. Lediglich bei den North American Open und den British Open unterlag er James Willstrop bzw. Nick Matthew. Zu den gewonnenen Titeln 2012 zählt unter anderem die Weltmeisterschaft, die Ramy Ashour erstmals nach 2008 wieder gewann. Er verlor somit lediglich zwei Partien in der gesamten Saison. In seiner Karriere gewann Ashour bislang insgesamt 40 Titel auf der PSA World Tour. Im April 2013 erreichte er mit 1872 Punkten den zunächst höchsten bislang erreichten Punktedurchschnitt in der Weltrangliste.[1] In seine Wertung gingen alle von ihm gespielten Turniere innerhalb der letzten zwölf Monate ein, insgesamt neun. Er gewann acht davon und stand ein weiteres Mal im Finale. Sieben dieser acht Titel gehörten zur Kategorie der PSA World Series.[2] Im April 2016 übertraf Mohamed Elshorbagy die Rekordmarke.[1] Am 21. November 2014 spielte er nach einer Oberschenkelverletzung mit der Weltmeisterschaft sein erstes Turnier nach sechs Monaten. Er erreichte sein viertes Finale bei einer Weltmeisterschaft, das er gegen Mohamed Elshorbagy in fünf Sätzen gewann.[3] Im Anschluss unterzog er sich einer Meniskusoperation und fiel bis April 2015 aus. Bei seinem ersten Turnier nach der Verletzungspause, dem zur World Series zählenden El Gouna International, verteidigte er seinen Titel aus dem Vorjahr mit einem Finalsieg gegen Mohamed Elshorbagy. 2017 stand er im ägyptischen Kader bei der Weltmeisterschaft und gewann mit ihr seinen dritten Titel bei diesem Wettbewerb.

In der Saison 2015/2016 war Ashour erstmals beim Sportwerk Hamburg Walddörfer in der 1. Squash-Bundesliga gemeldet. Am 14. Juni 2016 kam es mit einem Sieg gegen Simon Rösner vom Paderborner SC zum ersten Einsatz im Rahmen des Halbfinales zur Endrunde der Bundesliga in Böblingen.

Ramys älterer Bruder Hisham Mohd Ashour ist ebenfalls Squashspieler.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ramy Ashour – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Shorbagy sets new points record, squashsite.tumblr.com. Abgerufen am 1. April 2016.
  2. Ramy’s Record Ranking Points Haul (Memento vom 7. Juli 2013 im Internet Archive) (englisch)
  3. Rod Gilmour: World Squash Championships 2014: Egypt's Ramy Ashour wins third title as Mohamed Elshorbagy falls short. telegraph.co.uk, 21. November 2014, abgerufen am 23. November 2014.