Hauptmenü öffnen

Ralph Borgwardt (* 2. Dezember 1919 in Berlin; † 26. August 1998 ebenda) war ein deutscher Schauspieler.

LebenBearbeiten

Nach einer Ausbildung zum Werkzeugmechaniker und privatem Schauspielunterricht in seiner Geburtsstadt, folgte 1945 nach Kriegsende sein Schauspieldebüt an einem Kabarett. Zwei Jahre später führte ihn ein fünfjähriges Theaterengagement ans Stralsunder Theater, sowie von 1952 bis 1970 ans Rostocker Volkstheater und schließlich wieder nach Berlin, ans Deutsche Theater wo er über zwei Jahrzehnte als Charakterdarsteller spielte.

Abseits seiner Bühnentätigkeit spielte Borgwardt ab Anfang der 1960er Jahre auch in einigen Film- und Fernsehproduktionen der DEFA und des Deutschen Fernsehfunks (DFF) mit, wie etwa als Bohrmeister Koller im Hanns Anselm Pertens Gegenwartsfilm Terra incognita.

1965 wurde er mit dem Kunstpreis der DDR ausgezeichnet.[1]

FilmografieBearbeiten

TheaterBearbeiten

HörspieleBearbeiten

1975: Jules Verne: Die Erfindung des Verderbens (Französischer Kriegsminister) – Regie: Andreas Scheinert (Kinderhörspiel – Rundfunk der DDR)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kunstpreisträger 1965, In: Berliner Zeitung, 14. März 1965, S. 6