Hauptmenü öffnen

Rajon Osjorsk

Rajon in der Oblast Kaliningrad, Russland

Vorlage:Infobox Rajon in Russland/Wartung/Meta

Rajon
Osjorsk
Озёрский район
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Verwaltungszentrum Osjorsk
(Stadt)
Fläche 877,4 km²
Oberhaupt des Rajons (des Stadtkreises)
Wladislaw Nikonorow
Rajon gegründet 1946
Zeitzone UTC+2
Telefonvorwahl (+7) 40142
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 227
OKTMO 27 716
Website www.ozyorsk.ru
Geographische Lage des Verwaltungszentrums
Koordinaten 54° 25′ N, 22° 1′ OKoordinaten: 54° 25′ N, 22° 1′ O
Osjorsk (Oblast Kaliningrad)
Osjorsk
Osjorsk
Osjorsk: Lage in der Oblast Kaliningrad
Lage innerhalb Russlands
Oblast Kaliningrad innerhalb Russlands

Der Rajon Osjorsk (russisch Озёрский район) befindet sich im Südosten der russischen Oblast Kaliningrad in einem sehr strukturschwachen und dünn besiedelten Gebiet, direkt an der EU-Außengrenze zu Polen. Im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung besteht der (administrativ-territoriale) Rajon aus einem Stadtkreis, dessen Verwaltungssitz die Kleinstadt Osjorsk (früher bis 1938 Darkehmen, 1938–1945 Angerapp) ist.

GeographieBearbeiten

 
Die Angrapa bei Osjorsk

Der Rajon wird von Süden nach Norden vom Fluss Angrapa (Angerapp) durchzogen, der hier eine sehr waldreiche Landschaft mit versteppten Weiden durchquert.

Kommunale SelbstverwaltungBearbeiten

Auf dem Territorium des Rajons Osjorsk besteht seit 2014 die kommunale Selbstverwaltungseinheit Stadtkreis Osjorsk (ru. Озёрский городской округ, Osjorski gorodskoi okrug) mit der Stadt Osjorsk und 100 weiteren Siedlungen (ru. possjolok).

WirtschaftBearbeiten

Haupterwerbszweig der Bevölkerung ist die Landwirtschaft.

VerkehrBearbeiten

SchienenBearbeiten

Durch das Rajonsgebiet verläuft heutzutage keine Eisenbahnstrecke mehr. Einen Großteil des Personenverkehrs übernehmen neben dem Individualverkehr lokale Linienbusse.

StraßenBearbeiten

Der Rajon liegt auch ein wenig abseits der großen Straßen. Ganz im Westen bei Sadowoje berührt das Rajonsgebiet die Regionalstraße 27A-044 (ex A 197) von Tschernjachowsk nach Krylowo, und eben von dieser Straße zweigt bei Kamenka die Regionalstraße 27A-027 (ex R 508) ab, die in nordöstlicher Richtung durch den Rajon über Osjorsk nach Gussew verläuft. In der Rajonshauptstadt trifft sie auf die Regionalstraße 27A-050 (ex R 517) aus Richtung Tschernjachowsk zur russisch-polnischen Grenze in der Nähe von Gołdap.

GeschichteBearbeiten

Der Rajon wurde am 7. April 1946 als Darkemenski rajon gegründet.[1] Sein Gebiet entsprach ungefähr dem des bis 1945 existierenden Kreises Darkehmen (1938 bis 1945 „Kreis Angerapp“), dessen südlichster Teil nach der neuen Grenzziehung infolge des Zweiten Weltkriegs allerdings zu Polen kam. Zuständig für den Rajon war ab Ende Mai 1946 zunächst die „Verwaltung für zivile Angelegenheiten des Rajons Darkehmen“ (ru. Управление по гражданским делам Даркеменского района, Uprawlenie po graschdanski delam Darkehmenskowo rajona).

Am 7. September 1946 wurde die Stadt Darkehmen (1938 bis 1945 „Angerapp“) in Osjorsk umbenannt und der Rajon in Osjorski rajon.[2] Im Sommer 1947 wurde zur Verwaltung des Rajons das Exekutivkomitee des Osjorsker Rajonsowjets der Abgeordneten der Werktätigen ernannt (ru. Исполнительный комитет Озёрского районного Совета депутатов трудящихся, Ispolnitelny komitet Osjorskowo rajonowo Soweta deputatow trudjaschtschichsja; kurz: Озёрский Райисполком, Osjorski Rajispolkom).

Von 1963 bis 1965 war während einer kurzzeitigen allgemeinen Verwaltungsreform der Rajon Tschernjachowsk an den Rajon Osjorsk angegliedert. Im Jahr 1977 wurde der Begriff „der Abgeordneten der Werktätigen“ durch „der Volksabgeordneten“ ersetzt (ru. народных депутатов, narodnych deputatow). Nach dem Zerfall der Sowjetunion wurde im Jahr 1992 die Rajonverwaltung in Administration des Rajons Osjorsk (ru. Администрация Озёрского района, Administrazija Osjorskowo rajona) umbenannt.

Im Jahr 1998 wurde auf dem Territorium des Rajons Osjorsk die kommunale Selbstverwaltungseinheit Rajon Osjorsk eingerichtet.[3] Im Jahr 2004 bekam diese Verwaltungseinheit den Status eines Stadtkreises (ru. Озёрский городской округ, Osjorski gorodskoi okrug).[4] Der Stadtkreis Osjorsk wurde von der Gerichtsbarkeit jedoch verworfen. Daraufhin bekam die Verwaltungseinheit im Jahr 2008 den Status eines „munizipalen“ Rajons und wurde mit Munizipaler Rajon Osjorsk (ru. Озёрский муниципальный район, Osjorski munizipalny rajon) bezeichnet; darin wurde die kommunale Selbstverwaltung auf die lokale Ebene ausgeweitet und die bestehenden sechs Dorfbezirke in drei Landgemeinden umgewandelt.[5] Im Jahr 2014 wurde die kommunale Selbstverwaltung wieder als Stadtkreis organisiert.[6]

Dorfsowjets/Dorfbezirke 1947–2008Bearbeiten

Name Verwaltungssitz deutscher
Name
Bemerkungen
Bagrationowski Bagrationowo
seit vor 1968: Uschakowo
Wikischken (Wiecken)
Ströpken
Gawrilowski Gawrilowo Gawaiten (Herzogsrode)
Lwowski Lwowskoje Gudwallen seit 1963, vorher Otradnowski
Nekrassowski Nekrassowo
seit vor 1988: Malzewo
Groß Karpowen (Karpauen)
Klein Karpowen (Klein Karpau)
Nowostrojewski Nowostrojewo Trempen der Westteil (u. a. der Ort Luschki) kam – vielleicht 1963 – zu Nekrassowski
Oljochowski Oljochowo Grieben bis 1954, dann zu Nowostrojewski
Otradnowski Otradnoje Kunigehlen (Stroppau) bis 1963, dann Lwowski, der Westteil (u. a. der Ort Otradnoje) kam zu Nowostrojewski
Pskowski Pskowskoje Friedrichsberg bis 1954, dann zu Gawrilowski
Sadowski Sadowoje
seit etwa 1970: Krasnojarskoje
Ballethen
Sodehnen
Tschistopolski Tschistopolje Jodszinn (Sausreppen) bis 1954, dann zu Bagrationowski

Von 1963 bis 1965 gehörten auch die Dorfsowjets Bereschkowski, Kaluschski, Kamenski, Krasnopoljanski, Majowski, Sagorski und Swobodnenski aus dem Rajon Tschernjachowsk zum Rajon Osjorsk.

Gemeinden 2008–2014Bearbeiten

 
Verwaltungseinteilung des Rajons Osjorsk von 2008 bis 2014

Von 2008 bis 2014 bestand auf dem Territorium des Rajons Osjorsk die kommunale Selbstverwaltungseinheit Munizipaler Rajon Osjorsk, ein sog. „munizipaler“ Rajon, mit der städtischen Gemeinde (gorodskoje posselenije) Osjorskoje mit einer weiteren Siedlung (possjolok) und drei Landgemeinden (selskoje posselenije) mit insgesamt 100 Siedlungen:

Name Verwaltungssitz deutscher
Name
Anzahl der
Orte
Stadtgemeinde:
Osjorskoje Osjorsk Darkehmen
1938–1945: Angerapp
2
Landgemeinden:
Gawrilowskoje Jablonowka Wilhelmsberg 30
Krasnojarskoje Krasnojarskoje Sodehnen 31
Nowostrojewskoje Nowostrojewo Trempen 39

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner[7]
1959 19.111
1970 16.404
1979 16.611
1989 16.089
2002 17.239
2010 15.316

FunktionsträgerBearbeiten

Parteisekretäre der WKP(B)/KPdSU 1947–1991Bearbeiten

  • 1947–1948: W. W. Toxubajew (В. В. Токсубаев)
  • 1948–1950: Dmitri Semjonowitsch Putkin (Дмитрий Семёнович Путкин)
  • 1950–1955: Iwan Alexandrowitsch Anziferow (Иван Александрович Анциферов)
  • 1955–1960: Wladimir Jefremowitsch Jakutowitsch (Владимир Ефремович Якутович)
  • 1960–1962: Kusma Panfilowitsch Kostetschko (Кузьма Панфилович Костечко)
  • 1963–1965: Konstantin Wassiljewitsch Firsakow (Константин Васильевич Фирсаков)
  • 1965–1975: Pawel Petrowitsch Iljinych (Павел Петрович Ильиных)
  • 1975–1983: Alexandr Pawlowitsch Barabuschka (Александр Павлович Барабушка)
  • 1983–1987: Iwan Dmitrijewitsch Jewsjutkin (Иван Дмитриевич Евсюткин)
  • 1987–1989: Lidija Fedotowna Sjomina (Лидия Федотовна Сёмина)
  • 1989–1991: Andrei Grigorjewitsch Akawity (Андрей Григорьевич Акавитый)

VorsitzendeBearbeiten

  • 1946–1950: Alexei Iwanowitsch Petuschkow (Алексей Иванович Петушков)
  • 1950–1951: D. F. Krjukow (Д. Ф. Крюков)
  • 1951–1955: A. I. Sutschkow (А. И. Сучков)
  • 1955–1958: G. S. Babin (Г. С. Бабин)
  • 1958–1959: A. I. Sutschkow (А. И. Сучков)
  • 1959–1963: N. I. Puschmenkow (Н. И. Пушменков)
  • 1963–1971: Chamset Sakirowitsch Petow (Хамзет Закирович Петов)
  • 1971–1977: N. I. Gordejew (Н. И. Гордеев)
  • 1977–1983: Iwan Dmitrijewitsch Jewsjutkin (Иван Дмитриевич Евсюткин)
  • 1983–2000: Nikolai Iwanowitsch Kriwda (Николай Иванович Кривда)
  • 2000–2009: Sergei Kirillowitsch Kusnezow (Сергей Кириллович Кузнецов)
  • 2009–2012: Anatoli Wladimirowitsch Swetkin (Анатолий Владимирович Светкин)
  • 2012–2013: Anna Pawlowna Sinkewitsch (Анна Павловна Зинкевич) (i. V.)
  • 2013–2015: Wiktor Wazlawowitsch Pusyrewski (Виктор Вацлавович Пузыревский)
  • seit 2015: Wladislaw Witaljewitsch Nikonorow (Владислав Витальевич Никоноров)

VerwaltungschefsBearbeiten

sofern nicht gleichzeitig Vorsitzende

  • seit 2015: Natalja Iwanowna Makrezkaja (Наталья Ивановна Макрецкая)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Durch den Постановление Совета Министров СССР от 7 апреля 1946 г., № 783 «Об административном устройстве г. Кенигсберга и прилегающих к нему районов» (Beschluss des Ministerrats der UdSSR vom 7. April 1946, Nr. 783: Über den administrativen Aufbau der Stadt Königsberg und ihren umliegenden Rajons)
  2. Durch den Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 7 сентября 1946 г. «Об административном устройстве Калининградской области» (Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der RSFSR vom 7. September 1946: Über den administrativen Aufbau der Oblast Kaliningrad)
  3. Durch den Постановление Калининградской областной Думы от 26 ноября 1998 г. № 57 «Об утверждении границы административно - территориального, муниципального образования "Озёрский район"» (Beschluss der Kaliningrader Oblastduma vom 26. November 1998, Nr. 57: Über die Bestätigung der Grenze des administrativ-territorialen und der munizipalen Bildung „Rajon Osjorsk“)
  4. Durch das Закон Калининградской области от 5 ноября 2004 г. № 443 «О наделении муниципального образования „Озёрский район“ статусом городского округа» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 5. November 2004, Nr. 443: Über das Ausstatten der munizipalen Bildung „Rajon Osjorsk“ mit dem Status eines Stadtkreises)
  5. Durch das Закон Калининградской области от 30 июня 2008 г. № 259 «Об организации местного самоуправления на территории муниципального образования "Озёрский городской округ"» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 30. Juni 2008, Nr. 259: Über die Organisation der lokalen Selbstverwaltung auf dem Gebiet der munizipalen Bildung „Stadtkreis Osjorsk“)
  6. Durch das Закон Калининградской области от 10 июня 2014 г. № 320 «Об объединении поселений, входящих в состав Озерского муниципального района, и организации местного самоуправления на объединенной территории» (Gesetz der Oblast Kaliningrad vom 10. Juni 2014, Nr. 320: Über die Vereinigung der in den Bestand des Munizipalen Rajons Osjorsk eingetretenen Gemeinden und die Organisation der lokalen Selbstverwaltung auf dem vereinigten Territorium)
  7. Volkszählungsdaten