Rainer Kampmann

deutscher Medienmanager

Rainer Kampmann (* 6. Juni 1964 in Bochum) ist ein deutscher Verwaltungs- und Medienmanager. Er arbeitet seit 2005 im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

LebenBearbeiten

Kampmann wuchs in Wattenscheid auf, wo er auch 1983 an der Märkischen Schule Wattenscheid sein Abitur ablegte. Nach einer kaufmännischen Ausbildung studierte er 1985 bis 1990 an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaftswissenschaft, Publizistik und Kommunikationswissenschaft mit dem Abschluss „Diplom-Ökonom“. Anschließend war er als Referent im Bereich Vorstandsreferat/ Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des damaligen Genossenschaftsverbands Rheinland (heute Genossenschaftsverband) tätig. 1993 wechselte er als Gemeindedirektor und Verwaltungschef in die münsterländische Gemeinde Legden. Nachdem ein Versuch der CDU-Fraktion im Gemeinderat, ihn 1998 vorzeitig zum hauptamtlichen Bürgermeister zu wählen scheiterte, kandidierte er 1999 als Bürgermeister in Rhede/ Kreis Borken. Er verlor knapp gegen den örtlichen Kandidaten der Grünen, Lothar Mittag.[1]

Nach kurzer Tätigkeit in der Privatwirtschaft wurde er Anfang 2000 zum Stadtkämmerer in Gelsenkirchen gewählt. Sein Vorstandsbereich umfasste Finanzen, Beteiligungen, Liegenschaften, Feuerwehr und Abfallwirtschaft. Nach der Kommunalwahl im Herbst 2004, bei der die Sanierung des Hans-Sachs-Hauses Thema war[2], die er als zuständiger Beigeordneter für Liegenschaften betreute, wechselte er 2005 zum WDR. Dort leitete er fast neun Jahre lang die Hauptabteilung Finanzen.[3]

Auf Vorschlag des damaligen Intendanten von Deutschlandradio Willi Steul wechselte er zum 1. März 2014 als Nachfolger von Karin Brieden, die eine neue Aufgabe beim ZDF übernommen hatte, zum Deutschlandradio. Er verantwortet dort als Verwaltungs- und Betriebsdirektor die Bereiche Verwaltung und Technik und ist regelmäßiger Abwesenheitsvertreter des Intendanten. Der Verwaltungsrat des Senders hat am 18. Juni 2018 einstimmig auf Vorschlag des seit 2017 amtierenden Intendanten Stefan Raue seiner erneuten Berufung für die Zeit bis 2024 zugestimmt[4].

Rainer Kampmann ist einer der stellvertretenden Vorsitzenden des Verwaltungsrates des „Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio“,[5] vormals GEZ, sowie Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschlandradio Service GmbH (DRS), eines Tochterunternehmens von Deutschlandradio.[6]

Kampmann lebt heute in Köln und Cuxhaven.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Wahlergebnisse in Rhede seit 1950"@1@2Vorlage:Toter Link/www.rhede.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Roland Günter: Denken muß man können. Nach- und vordenken muß man können. (Memento des Originals vom 14. August 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/deutscherwerkbund-nw.de Broschüre (PDF; 38 kB)
  3. Deutschlandradio: Rainer Kampmann ist neuer Verwaltungs- und Betriebsdirektor. In: ARD. Abgerufen am 28. März 2015.
  4. Deutschlandradio-Gremien-Verwaltungsrat [1] "16. Sitzung des Deutschlandradio-Verwaltungsrates (V. Amtsperiode), Ergebnisse und Teilnehmer"
  5. Organisation von Beitragsservice auf Homepage rundfunkbeitrag.de, abgerufen am 26. August 2015 (Memento des Originals vom 21. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rundfunkbeitrag.de
  6. Deutschlandradio Service GmbH Impressum . Abgerufen am 17. März 2018