Hauptmenü öffnen
Ragnhild Haga Skilanglauf
Haga 2018 in Seefeld

Haga 2018 in Seefeld

Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 12. Februar 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Holter, Norwegen
Größe 172 cm
Karriere
Verein Åsen IL
Trainer Egil Kristiansen
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Pyeongchang 2018 10 km Freistil
0Gold0 Pyeongchang 2018 Staffel
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Gold0 Otepää 2011 5 km Freistil
0Gold0 Otepää 2011 Staffel
0Bronze0 Otepää 2011 Sprint
0Gold0 Liberec 2013 10 km Freistil
0Gold0 Liberec 2013 15 km Skiathlon
0Silber0 Val di Fiemme 2014 15 km Skiathlon
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 13. März 2010
 Weltcupsiege im Team 2  (Details)
 Weltcupsiege bei Etappen 1  (Details)
 Gesamtweltcup 5. (2014/15)
 Sprintweltcup 25. (2015/16)
 Distanzweltcup 5. (2014/15)
 Tour de Ski 4. (2015)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 2 4
 Etappenrennen 1 1 2
 Staffel 2 0 1
letzte Änderung: 9. Dezember 2018

Ragnhild Haga (* 12. Februar 1991 in Holter) ist eine norwegische Skilangläuferin.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Haga nahm bis 2011 an Juniorenrennen teil. Von 2011 bis 2014 trat sie vorwiegend beim Scandinavian Cup an. Beim European Youth Olympic Festival 2009 gewann sie einmal Silber und zweimal Bronze. Ihr erstes Weltcuprennen lief sie im März 2010 in Oslo, welches sie mit dem 47. Platz im 30 km Massenstartrennen beendete. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2011 in Otepää holte sie zweimal Gold und einmal Bronze. Ihre ersten Weltcuppunkte holte sie im Februar 2011 in Drammen mit dem 24. Platz über 10 km klassisch. Im Januar 2012 erreichte sie in Nove Mesto mit dem dritten Platz mit der Staffel ihre erste und bisher einzige Podestplatzierung im Weltcup. Bei den U23 Weltmeisterschaften 2013 in Liberec gewann sie Gold im 15 km Skiathlon und über 10 km Freistil. Bei den U23 Weltmeisterschaften 2014 im Val di Fiemme holte sie Silber im 15 km Skiathlon. Ihre bisher beste Platzierung bei einem Weltcupeinzelrennen hatte sie im Dezember 2014 in Davos mit dem vierten Rang über 10 km Freistil. Die Tour de Ski 2015 beendete sie auf dem vierten Rang in der Gesamtwertung. Dabei erreichte sie beim Prologrennen in Oberstdorf den dritten Platz. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2015 in Falun errang sie den 29. Platz über 10 km Freistil. Die Saison beendete sie auf dem fünften Platz im Distanz und Gesamtweltcup. Zu Beginn der Saison 2015/16 belegte sie den 12. Platz bei der Nordic Opening in Ruka. Dabei wurde sie Dritte bei der Sprintetappe. Bei der Tour de Ski 2016 errang sie mit fünf Top Zehn Platzierungen den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Ende Januar 2016 kam sie bei den norwegischen Meisterschaften auf den dritten Platz im Skiathlon. Zum Saisonende errang sie den 13. Platz im Gesamtweltcup und den zehnten Platz im Distanzweltcup. Nach Platz Zehn bei der Weltcup-Minitour in Lillehammer zu Beginn der Saison 2016/17, holte sie in La Clusaz mit der Staffel ihren ersten Weltcupsieg. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti weurde sie Vierte im 30 km Massenstartrennen. Beim Weltcup-Finale in Québec kam sie auf den 12. Platz in der Gesamtwertung und erreichte den 19. Platz im Gesamtweltcup und den 15. Rang im Distanzweltcup. Im April 2017 gewann sie den Svalbard skimaraton über 42 km klassisch.[1]

Nach mehreren Podiumsplatzierungen in der Weltcupsaison wurde Haga für die Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang nominiert. Dort startete sie zunächst im Skiathlon, verlor aber schon im klassischen Part den Anschluss an die Spitzengruppe und wurde am Ende Fünfzehnte. Fünf Tage später überraschte sie über 10 km Freistil, als sie im Verlaufe des Rennens immer mehr aufdrehte und mit 20,3 Sekunden Vorsprung vor der Olympiasiegerin im Skiathlon Charlotte Kalla die Goldmedaille gewinnen konnte.[2] Ihren nächsten Einsatz hatte Haga in der 4 × 5-km-Staffel. Haga lief den ersten Freistilpart und wurde, nachdem ihre Landsfrau Astrid Jacobsen schwächelte, mit fast 30 Sekunden Rückstand auf die Spitze in das Rennen geschickt. Sie konnte die Lücke auf die führenden Schwedinnen und Russinnen aber fast komplett schließen und Schlussläuferin Marit Bjørgen erlief schließlich im Duell gegen Stina Nilsson Gold für die norwegische Staffel. Am Schlusstag der Olympischen Spiele belegte Haga den 12. Platz im 30-km-Massenstartrennen in der klassischen Technik. Zum Saisonende wurde sie Vierte beim Weltcupfinale in Falun und erreichte den neunten Platz im Gesamtweltcup und den achten Rang im Distanzweltcup.

In der Saison 2018/19 errang Haga den neunten Platz beim Lillehammer Triple und den zehnten Platz im 30-km-Massenstartrennen bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in Tirol. Zudem siegte sie in Beitostølen mit der Staffel und erreichte zum Saisonende den 27. Platz im Gesamtweltcup und den 16. Rang im Distanzweltcup.

ErfolgeBearbeiten

Etappensiege bei WeltcuprennenBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin Rennen
1. 26. November 2017 Finnland  Ruka 10 km Verfolgung Freistil1 Ruka Triple 2017

1 Auf Grund von Laufbestzeit als Siegerin gewertet.

Weltcupsiege im TeamBearbeiten

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 18. Dezember 2016 Frankreich  La Clusaz 4 × 5 km Staffel1
 2. 9. Dezember 2018 Norwegen  Beitostølen 4 × 5 km Staffel2

2 Mit Heidi Weng, Therese Johaug und Ingvild Flugstad Østberg.

Medaillen bei nationalen MeisterschaftenBearbeiten

  • 2009: Gold mit der Staffel
  • 2010: Bronze im Teamsprint
  • 2012: Silber mit der Staffel, Bronze im Teamsprint
  • 2013: Gold im Teamsprint, Silber mit der Staffel
  • 2014: Gold mit der Staffel
  • 2016: Bronze im Skiathlon
  • 2018: Gold über 30 km, Bronze über 10 km, Bronze im Skiathlon, Bronze über 5 km

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen WinterspielenBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

  • 2018 Pyeongchang: 1. Platz 10 km Freistil, 1. Platz Staffel, 12. Platz 30 km klassisch Massenstart, 15. Platz 15 km Skiathlon

Nordische SkiweltmeisterschaftenBearbeiten

Platzierungen im WeltcupBearbeiten

Weltcup-StatistikBearbeiten

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Hinweis: Bei den Distanzrennen erfolgt die Einordnung gemäß FIS.
Platzierung Distanzrennena Skiathlon
Verfolgung
Sprint Etappen-
rennenb
Gesamt Team
≤ 5 km ≤ 10 km ≤ 15 km ≤ 30 km > 30 km Sprint Staffel
1. Platz 1 1 2
2. Platz 2 1 3
3. Platz 1 1 1 1 1 1 6 1
Top 10 4 16 4 3 11 4 7 49 7
Punkteränge 10 27 5 5 20 14 10 91 7
Starts 10 29 5 8 20 25 10 107 7
Stand: Saisonende 2018/19
a inkl. Individualstarts und Massenstarts gemäß FIS-Einordnung
b Gesamtes Rennen, nicht Einzeletappen, z. B. Tour de Ski, Nordic Opening, Saison-Finale

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Distanz Sprint
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2010/11 7 108. 7 73. - -
2011/12 - - - - - -
2012/13 31 78. 27 57. - -
2013/14 - - - - - -
2014/15 750 5. 402 5. 68 32.
2015/16 774 13. 470 10. 100 25.
2016/17 421 19. 287 15. 38 38.
2017/18 808 9. 588 8. - -
2018/19 278 27. 192 16. 28 44.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnis Svalbard skimaraton
  2. Ragnhild Haga feiert Sensations-Gold in spannendem 10 Kilometer Olympia-Rennen. In: xc-ski.de. 15. Februar 2018, abgerufen am 9. März 2018.