Hauptmenü öffnen

Raban von Canstein (General)

deutscher General

Raban Freiherr von Canstein (* 15. August 1906 in Naugard; † 31. Dezember 2005 in Heidelberg) war ein Urenkel von Philipp Carl von Canstein und General der deutschen Bundeswehr.

WerdegangBearbeiten

Canstein trat 1926 in die Reichswehr ein, wurde Offizieranwärter im 4. (preußischen) Infanterie-Regiment in Kolberg und absolvierte die Kriegsakademie in Berlin. Am 1. Januar 1939 wurde er zum Hauptmann befördert.

Während des Krieges war Canstein in verschiedenen Führungspositionen tätig, zuletzt im Stab der 4. Panzer-Division im Rang eines Obersten im Generalstab.

Nach dem Krieg machte Canstein eine Ausbildung zum Schreiner und schloss diese mit der Gesellenprüfung ab. Später war er als Stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Holzverarbeitenden Industrie tätig.

1957 trat Canstein in das Amt Blank und damit in die neugeschaffene Bundeswehr ein. Von 1957 bis 1958 war er Leiter der Stabsabteilung V des Führungsstabs des Heeres (FüS), von 1958 bis 1959 als Brigadegeneral Stellvertretender Kommandeur der 7. Panzerdivision in Unna und von 1959 bis 1965 Befehlshaber der Deutschen Bevollmächtigten Mitte (DBv Mitte), der Vorläuferdienststelle des späteren Territorialkommandos Süd der Bundeswehr in Mannheim.

FamilieBearbeiten

Canstein war in erster Ehe verheiratet (6. August 1934) mit Kitty von Blaese (* 16. März 1910 in Estland; † 4. August 1951 in Bremen) und in zweiter Ehe (29. Mai 1952) mit Ursula Brandies, verw. Krieg (* 30. Juli 1923). Aus der ersten Ehe stammen zwei Söhne und eine Tochter, aus der zweiten Ehe eine weitere Tochter.

EhrungenBearbeiten