Hauptmenü öffnen
RS-82

Die RS-82 und RS-132 (russisch PC-82 für Reaktiwny Snarjad, russisch Реактивный Снаряд) waren ungelenkte Luft-Boden-Raketen der Sowjetunion aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Die RS-82 hatte eine maximale Reichweite von 5,2 km und ein Kaliber von 82 mm. Die Länge betrug 627 mm, die Leermasse 5,76 kg, die Treibstoffmasse 1,06 kg und die Gesamtmasse war 6,82 kg. Die RS-132 besaß ein Kaliber von 132 mm und eine Länge von 935 mm.

Eingesetzt wurde sie vor allem als Offensivbewaffnungsvariante für die Schlachtflugzeuge IL-2 und IL-10 zur Bekämpfung von Bodenzielen. Entwickelt wurde sie zwischen 1929 und 1937. Der erste Einsatz erfolgte am 20. August 1939 in der Schlacht am Chalchin Gol in der Luft-Luft-Variante. Die panzerbrechende Version hieß BRS-82 und war 1035 mm lang.[A 1] Die Zielgenauigkeit der Waffe war gering.

LiteraturBearbeiten

  • Peter Stache: Sowjetische Raketen im Dienst von Wissenschaft und Verteidigung. 1. Auflage. Militärverlag der DDR, Berlin 1987, ISBN 3-327-00302-5, S. 72 ff., 274.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die panzerbrechende Version wird auch als RBS-82 (russisch Реактивный бронебойный снаряд, Reaktiwny Broneboiny Snarjad) bezeichnet