Hauptmenü öffnen

Regionalbahnlinien im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg

(Weitergeleitet von R-Bahn Nürnberg)
Logo R-Bahn VGN.PNG

Die innerhalb des Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) verkehrenden Schienenpersonennahverkehrszüge werden mit Ausnahme der S-Bahn Nürnberg als Regionalbahnlinien (abgekürzt R-Bahn) bezeichnet, vor die Liniennummern wird das Kürzel R gesetzt. Sie werden von der DB Regio Bayern sowie den privaten Unternehmen alex und Agilis betrieben und können zusammen mit der S-Bahn und den Angeboten des ÖSPV mit den Fahrscheinen des gemeinsamen Tarifsystems des VGN genutzt werden.

Inhaltsverzeichnis

LinienBearbeiten

 
Regionalbahnlinien im VGN
 
S-Bahn- und R-Bahnliniennetz
Linie Stationen Taktsystem
  Nürnberg Hbf – Fürth (Bay) HbfFürth-Unterfürberg – Fürth-BurgfarrnbachSiegelsdorfPuschendorfHagenbüchachEmskirchen – Neustadt (Aisch) Mitte, Neustadt (Aisch) Bahnhof 30-Minutentakt
Nürnberg Hbf – Fürth (Bay) Hbf – Siegelsdorf – Emskirchen – Neustadt (Aisch) Bahnhof – Markt BibartIphofenKitzingen – Buchbrunn-Mainstockheim – Dettelbach Bahnhof 60-Minutentakt
  Fürth (Bay) Hbf – Fürth Westvorstadt – Fürth-Dambach – Alte VesteZirndorf – Zirndorf Kneippallee – Weiherhof – Egersdorf – Cadolzburg 30/60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – Fürth (Bay) Hbf – Fürth-Unterfürberg – Fürth-Burgfarrnbach – SiegelsdorfRaindorfLangenzenn – Hardhof – Laubendorf – Wilhermsdorf – Wilhermsdorf Mitte – Adelsdorf (Mittelfr) – Eschenbach (b Markt Erlbach) – Markt Erlbach 60-Minutentakt
  Bamberg – Haßfurt 60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – Fürth (Bay) Hbf – ErlangenForchheim (Oberfr)EggolsheimButtenheimHirschaidStrullendorf – Bamberg – Hallstadt (b Bamberg)BreitengüßbachEbingZapfendorf – Ebensfeld – Bad Staffelstein – Lichtenfels – Schney 60-Minutentakt + etliche Verdichterzüge
  Nürnberg NordostHeroldsberg – Heroldsberg Nord – Kalchreuth – Großgeschaidt – Eschenau (Mittelfr) – Forth – RüsselbachIgensdorfWeißenoheGräfenberg 60-Minutentakt
  Forchheim (Oberfr) – PinzbergGosbergWiesenthauKirchehrenbachPretzfeldEbermannstadt 60-Minutentakt
  Bamberg – Hallstadt (b Bamberg) – Breitengüßbach – BaunachReckendorfManndorfRentweinsdorfEbern 60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – Nürnberg OstNürnberg-ErlenstegenBehringersdorfRückersdorf (Mittelfr)LudwigshöheLauf (rechts Pegnitz)Neunkirchen a SandReichenschwandHersbruck (rechts Pegnitz) – Hohenstadt (Mittelfr) – Vorra (Pegnitz) – Rupprechtstegen – Velden (b Hersbruck)Neuhaus (Pegnitz)PegnitzSchnabelwaidCreußenBayreuth Hbf 60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – Nürnberg Ost – Nürnberg-Erlenstegen – Behringersdorf – Rückersdorf (Mittelfr) – Ludwigshöhe – Lauf (rechts Pegnitz) – Neunkirchen a Sand – Speikern – Rollhofen – Schnaittach Markt – Hedersdorf – Simmelsdorf-Hüttenbach 60-Minutentakt
  Bayreuth Hbf – Bayreuth St. Georgen – Laineck – Friedrichsthal (b Bayreuth) – Döhlau – Untersteinach (b Bayreuth) – Görschnitz – Weidenberg 60-Minutentakt
  Pegnitz – Schnabelwaid – Kirchenlaibach 60-Minutentakt
Kirchenlaibach – Haidenaab-Göppmannsbühl 60/120-Minutentakt
  Bayreuth Hbf – Bindlach – Ramsenthal 60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf - Hersbruck (rechts Pegnitz) – Hartmannshof – EtzelwangNeukirchen (b Sulzbach-Rosenberg) 30/60-Minutentakt
Neukirchen (b Sulzbach-Rosenberg) – Sulzbach-Rosenberg – Sulzbach-Rosenberg Hütte – Amberg 60-Minutentakt
  Neukirchen (b Sulzbach-Rosenberg) – VilseckFreihung – Thansüß 60-Minutentakt
  Bayreuth Hbf – Stockau – Seybothenreuth – Kirchenlaibach 60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – Neumarkt (Oberpf)Deining (Oberpf) – Batzhausen – SeubersdorfParsberg 120-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – SchwabachRoth – Unterheckenhofen – Georgensgmünd – Mühlstetten – PleinfeldEllingen (Bay)Weißenburg (Bay)Treuchtlingen 30/60-Minutentakt
  Roth – Roth-Lohgarten – EckersmühlenHilpoltstein 60/120-Minutentakt
  PleinfeldRamsbergLanglauGunzenhausen 60/120-Minutentakt
  Treuchtlingen – PappenheimSolnhofen 60-Minutentakt
  Treuchtlingen – Otting-Weilheim 60/120-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – RoßtalHeilsbronn – Wicklesgreuth – Sachsen (b. Ansbach)Ansbach – Leutershausen-Wiedersbach – DombühlSchnelldorf 120-Minutentakt
  Wicklesgreuth – PetersaurachNeuendettelsauWindsbach 60/120-Minutentakt
  MarktbreitUffenheimSteinach (b Rothenburg o.d. Tauber) – Burgbernheim-Wildbad – Oberdachstetten – Ansbach – TriesdorfMuhr am See – Gunzenhausen – Treuchtlingen 60-Minutentakt
  Neustadt (Aisch) Bahnhof – Dietersheim – Dottenheim – IpsheimBad WindsheimIllesheim – Ottenhofen-Bergel – BurgbernheimSteinach (b Rothenburg o.d Tauber) 60-Minutentakt
  Steinach (b Rothenburg o.d Tauber)HartershofenSchweinsdorfRothenburg ob der Tauber 60-Minutentakt
  Nürnberg Hbf – Allersberg (Rothsee)Kinding (Altmühltal) 30/60-Minutentakt

Bedarfshaltestellen sind kursiv dargestellt.

EntwicklungBearbeiten

Die Bezeichnungen der Regionalbahnlinien gibt es seit dem Start des VGN am 27. September 1987. Von Beginn an gibt es die Linien R1, R11, R12, R2, R21, R3, R31, R4, R5, R6, R61, R7 und R71. Im Rahmen von Verbunderweiterungen wurden einige mehrmals über ihren Endpunkt hinaus verlängert und das Netz durch die Linien R22, R41, R62, R63, R64, R8, R81, R82 und R9 ergänzt. Durch die letzte Erweiterung am 1. Januar 2018 wurde die R15 bis Haßfurt neu eingeführt.

Systematik und BesonderheitenBearbeiten

Das Linienschema lässt sich wie folgt beschreiben: Die Hauptstrecken erhalten eine einstellige Nummer (Beispiel: R1) und die davon abzweigenden Strecken eine zweistellige Nummer, die mit der Nummer der Hauptstrecke beginnt (Beispiel: R12, die zweite von der R1 abzweigende Linie). Beginnend mit der R1 von Nürnberg nach Kitzingen werden alle Hauptlinien im Uhrzeigersinn durchnummeriert.

Aus diesem Schema fallen und fielen die Linien

  • R5A: war die Vorgängerlinie zum S-Bahn-Betrieb von Nürnberg nach Altdorf
  • R8: ist eine zum Nürnberger Ballungsraum tangential verlaufende Linie
  • R9: kam erst später hinzu und liegt daher im Uhrzeigersinn zwischen R5 und R6
  • R15: hat trotz ihrer Nummerierung als Abzweig der R1 innerhalb des Verbundgebiets keine Verbindung zu selbiger
  • R21: wird der Nummerierung nach als Abzweig von der R2 angesehen, besitzt aber linienmäßig keine Verbindung zu selbiger
  • R35: hat trotz der Nummerierung als Abzweig der R3 innerhalb des Verbundgebiets keine Verbindung zu selbiger
  • R43: hat innerhalb des Verbundgebiets keine linienmäßige Verbindung zur R4

Verwendet werden diese Nummern in den Linien- bzw. Netzplänen und im Fahrplanbuch des VGN, auf den Kursbuchseiten und teilweise in den Aushangfahrplänen der Deutschen Bahn sowie an den Anzeigetafeln im Nürnberger Hauptbahnhof, wenn der Zug das VGN-Gebiet nicht verlässt (Beispiel: R3 Neuhaus; Regionalbahn von Nürnberg nach Neuhaus). Auf den Zugzielanzeigern werden aber nur die Zuggattung (Regional-Express RE bzw. Regionalbahn RB) und der Zielbahnhof angegeben. Außerdem waren die Liniennummern insbesondere zur Anfangszeit des Verkehrsverbundes auch ein Anknüpfungspunkt für die Nummerierung der Buslinien (Beispiel: 50er Buslinien in Nürnberg im Korridor der R5, 200er Buslinien im Korridor Erlangen-Forchheim der R2 usw.). Mittlerweile lässt sich dieses Prinzip jedoch bei den neueren Verbundraumerweiterungen nicht mehr vollständig durchhalten (Beispiel: 900er Buslinien im Raume Bamberg, ohne Bezug zum Korridor der Linie R9). Ferner wurden auch ein Teil der Tarifzonen-Nummern des VGN im Groben an die R-Bahn-Liniennummern angelehnt (500er bis 700er Tarifzonen).

R1 bis R15Bearbeiten

  Nürnberg – Dettelbach Bahnhof
  Fürth (Bay) Hbf – Cadolzburg
  • Im VGN seit: 27. September 1987
  • Bahnstrecke: Fürth – Cadolzburg
  • KBS-Nummer: 808
  • Streckenlänge: 20,3 km
  • Zuggattung: RB
  • Bahnhöfe: Fürth (Bay) Hbf, Fürth Westvorstadt, Fürth-Dambach, Alte Veste, Zirndorf, Zirndorf Kneippallee, Weiherhof, Egersdorf, Cadolzburg
  Nürnberg Hbf – Markt Erlbach
  Bamberg – Haßfurt
  • Im VGN seit: 1. Januar 2010 Bamberg – Oberhaid, 1. Januar 2018 bis Haßfurt
  • Bahnstrecke: Bamberg – Würzburg
  • KBS-Nummer: 810
  • Streckenlänge: 7,2 km
  • Zuggattung: RB, RE
  • Bahnhöfe: Bamberg, Oberhaid, Ebelsbach-Eltmann, Zeil, Haßfurt

R2 bis R26Bearbeiten

  Nürnberg – Schney

Seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2005 verkehrten auf der Relation Nürnberg – Forchheim – Bamberg (– Schweinfurt Hbf / Sonneberg (Thür) Hbf) Züge der Gattung RE 160 mit Lokomotiven der Baureihe 146 und für 160 km/h zugelassenen Doppelstockwagen. Im Dezember 2012 wurden diese durch Elektrotriebwagen der Baureihe 442 ersetzt, die im stündlichen Wechsel nach Würzburg und Sonneberg (Flügelung in Bamberg) oder Jena und Sonneberg (Flügelung in Lichtenfels) verkehren.

Auf dem Abschnitt Nürnberg – Bamberg ging die Bedienung der nur von Regionalbahnen (Lok 143 mit Bn-Garnituren) angefahrenen Zwischenhalte zum 12. Dezember 2010 auf die verlängerte S-Bahn-Linie S1 über. Bis Dezember 2012 bestanden die S-Bahn-Züge zunächst aus einer Ersatz-Garnitur mit Lok 143 und einigen „X-Wagen“, danach wurden auch hier zunehmend Triebzüge des Typs ET 442 eingesetzt.

Seit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 verkehren auf der Neubaustrecke Ebensfeld – Erfurt im Abschnitt Ebensfeld – Coburg zweistündlich der Franken-Thüringen-Express. Der Zug besteht aus zwei Loks der Baureihe 193 mit 5 Doppelstockwagen die eine Geschwindigkeit haben von bis zu 160 km/h. Der Zug hält nicht in Zapfendorf, Ebensfeld, Bad Staffelstein, Lichtenfels, Schney, Ebersdorf bei Coburg, Grub am Forst und Creidlitz.

  Nürnberg Nordost – Gräfenberg

In Heroldsberg Nord wird abends und am Wochenende nur auf Wunsch gehalten.

  Forchheim – Ebermannstadt

In Pinzberg und Gosberg wird nur auf Wunsch gehalten. Die Bedienung der Strecke erfolgt seit Dezember 2010 nicht durch die DB, sondern durch die private Gesellschaft Agilis.

  Bamberg – Ebern

In Manndorf und Rentweinsdorf wird nur auf Wunsch gehalten. Die Bedienung der Strecke erfolgt seit Dezember 2010 nicht durch die DB, sondern durch die private Gesellschaft Agilis.

R3 bis R34Bearbeiten

  Nürnberg – Bayreuth

Die R3 ist eine im Ausflug- und Wanderverkehr stark nachgefragte Linie, da sie eine schnelle Verbindung in die Fränkische Schweiz ermöglicht. Teilweise werden die Regionalbahn-Leistungen von Nürnberg Richtung Neuhaus bzw. Simmelsdorf-Hüttenbach auf der Hinfahrt in Lauf (rechts der Pegnitz) geflügelt und auf der Rückfahrt in Neunkirchen am Sand wieder vereinigt.

  Nürnberg – Simmelsdorf-Hüttenbach
  Bayreuth – Weidenberg
  • Im VGN seit: 1. Januar 2010
  • Bahnstrecke: Bayreuth – Weidenberg
  • KBS-Nummer: 862
  • Streckenlänge: 13,9 km
  • Zuggattung: ag
  • Bahnhöfe: Bayreuth Hbf, Bayreuth St. Georgen, Laineck, Friedrichsthal (b Bayreuth), Döhlau, Untersteinach (b Bayreuth), Görschnitz, Weidenberg

An allen Unterwegsstationen zwischen Bayreuth und Weidenberg wird nur auf Wunsch gehalten.

Die Bedienung der Strecke erfolgt seit Dezember 2010 nicht durch die DB, sondern durch die private Gesellschaft Agilis.

  Pegnitz – Haidenaab-Göppmannsbühl
  • Im VGN seit: 1. Januar 2010
  • Bahnstrecke: Nürnberg–Cheb
  • KBS-Nummer: 860
  • Streckenlänge: 30,7 km
  • Zuggattung: RB (Kirchenlaibach ↔ Haidenaab-Göppmannsbühl), RE
  • Bahnhöfe: Pegnitz, Schnabelwaid, Kirchenlaibach, Haidenaab-Göppmannsbühl

Der Halt in Schnabelwaid erfolgt nur in Richtung Pegnitz. In Haidenaab-Göppmannsbühl halten die Regional-Express-Züge nur bei Bedarf.

  Bayreuth – Ramsenthal

R4 bis R43Bearbeiten

Die RE-Züge fahren auf der rechten Pegnitzstrecke (über Hersbruck (rechts Pegnitz)) und werden in Neukirchen (b Sulzbach-Rosenberg) geteilt. Der eine Zugteil fährt danach weiter als R4 nach Amberg und der andere als R41 nach Thansüß.

  Nürnberg – Amberg
  • Im VGN seit: 27. September 1987 Nürnberg – Neukirchen, 1. Juni 1997 bis Amberg
  • Bahnstrecken: Nürnberg–Cheb bzw. Nürnberg – Schwandorf, Hersbruck – Pommelsbrunn
  • KBS-Nummer: 870, 890.1
  • Streckenlänge: 67,1 km (RB über linke Pegnitzstrecke), 68,0 km (RE über rechte Pegnitzstrecke)
  • Zuggattung: RB (Nürnberg → Hersbruck (rechts Pegnitz) → Amberg, Amberg → Hersbruck (links Pegnitz) → Nürnberg), RE
  • Bahnhöfe: Nürnberg Hbf, Lauf (links Pegnitz) / Lauf (rechts Pegnitz), Hersbruck (links Pegnitz) / Hersbruck (rechts Pegnitz), Hartmannshof, Etzelwang, Neukirchen (b Sulzbach-Rosenberg), Sulzbach-Rosenberg, Sulzbach-Rosenberg Hütte, Amberg
  Neukirchen – Thansüß
  • Im VGN seit: 1. Juni 1997
  • Bahnstrecke: Neukirchen – Weiden
  • KBS-Nummer: 870
  • Streckenlänge: 32,2 km
  • Zuggattung: RE (Neukirchen → Thansüß)
  • Bahnhöfe: Neukirchen (b Sulzbach-Rosenberg), Vilseck, Freihung, Thansüß

In Thansüß wird nur auf Wunsch gehalten.

  Bayreuth – Kirchenlaibach
  • Im VGN seit: 1. Januar 2010
  • Bahnstrecke: Weiden – Bayreuth
  • KBS-Nummer: 867
  • Streckenlänge: 18,8 km
  • Zuggattung: ag
  • Bahnhöfe: Bayreuth Hbf, Stockau, Seybothenreuth, Kirchenlaibach

Die Bedienung der Strecke erfolgt seit Dezember 2010 nicht durch die DB, sondern durch die private Gesellschaft Agilis.

R5Bearbeiten

  Nürnberg – Parsberg

Auf dem Abschnitt Nürnberg – Neumarkt ging die Bedienung der nur von Regionalbahnen angefahrenen Zwischenhalte zum 12. Dezember 2010 auf die neu eröffnete S-Bahn-Linie S3 über.

Die Bedienung der Strecke Neumarkt (Oberpfalz) – Parsberg erfolgt seit Dezember 2010 durch die DB und der privaten Gesellschaft Agilis.

R6 bis R64Bearbeiten

  • Im VGN seit: 27. September 1987 Nürnberg – Weißenburg, 27. September 1992 bis Treuchtlingen
  Nürnberg – Treuchtlingen

Die Weiterfahrt erfolgt stündlich alternierend als R63 nach Solnhofen oder R64 nach Otting-Weilheim.

  Roth – Hilpoltstein
  Pleinfeld – Gunzenhausen
  Treuchtlingen – Solnhofen

Jeder zweite Zug der Linie R6 fährt zur geraden Stunde ab Treuchtlingen weiter als R63 nach Solnhofen, in Gegenrichtung ist es jeder zweite Zug zur ungeraden Stunde.

  Treuchtlingen – Otting-Weilheim

Jeder zweite Zug der Linie R6 fährt zur ungeraden Stunde ab Treuchtlingen als R64 nach Otting-Weilheim, in Gegenrichtung ist es jeder zweite Zug zur geraden Stunde.

R7 und R71Bearbeiten

  Nürnberg – Schnelldorf

Auf dem Abschnitt Nürnberg – Dombühl ging die Bedienung der nur von Regionalbahnen angefahrenen Zwischenhalte zum 12. Dezember 2010 auf die neu eröffnete S-Bahn-Linie S4 über.

  Wicklesgreuth – Windsbach

Bis zum 24. September 1989 wurde der Haltepunkt Wernsbach, der zwischen Neuendettelsau und Windsbach lag, bedient.

R8 bis R82Bearbeiten

  Marktbreit – Treuchtlingen
  Neustadt (Aisch) – Steinach (b Rothenburg o.d. Tauber)
  Steinach (b Rothenburg) – Rothenburg ob der Tauber

In Hartershofen und Schweinsdorf wird nur auf Wunsch gehalten.

R9Bearbeiten

  Nürnberg – Kinding

Die Regionalbahnen auf dieser Linie verkehren als Allersberg-Express, die Regional-Express-Züge als München-Nürnberg-Express.
Die Verbindung zwischen Nürnberg und Allersberg soll ab Dezember 2018 in die S-Bahn Nürnberg integriert werden.

BetriebBearbeiten

 
Triebwagen der Baureihe 642 im Bahnhof Wicklesgreuth

Das Netz umfasst heute 28 Linien, die zusammen ein Schienennetz von 994,2 km befahren. Das eingesetzte Wagenmaterial besteht aus Doppelstockwagen und n-Wagen, die mit elektrisch betriebenen Lokomotiven der Baureihen 111 bespannt werden. Als Elektrotriebwagen verkehrt die Baureihe 440 und die Baureihe 442. Auf allen nicht-elektrifizierten Strecken werden dieselbetriebene Triebwagen der Baureihen 612, 641, 642, 648 und 650 eingesetzt.

Eine Besonderheit ist die betriebliche Flügelung der Baureihe 612 auf den Linien R3/R33 und R4/41 an den Systemhalten

Ziele in Klammern liegen außerhalb des VGN-Gebiets.

AusblickBearbeiten

Von Seiten der Stadt Nürnberg wird gewünscht, den Haltepunkt Nürnberg-Buchenbühl an der R21 wieder in Betrieb zu nehmen,[1] was die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) jedoch bisher ablehnt.[2]

Zudem wird von der Stadt Nürnberg eine Durchbindung von Rangaubahn (R11) und Gräfenbergbahn (R21) über den nordwestlichen Teil der Nürnberger Ringbahn befürwortet. Im Nahverkehrsentwicklunsgplan Nürnberg erreichte dieses Projekt einen Nutzen-Kosten-Faktor von 1,57.[3]

Hauptartikel: Verkehrsverbund Großraum Nürnberg

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH: Verbundbericht 2005. S. 27 ff
  2. Verkehrsausschuss der Stadt Nürnberg: Haltestelle Buchenbühl – Anmeldung zur Tagesordnung des Verkehrsausschusses vom 27. September 2007.
  3. Stadt Nürnberg, Verkehrsplanungsamt (Hrsg.): Neues aus dem Baumeisterhaus, 2025+, Nahverkehrskonzept für die Zukunft, Kurzbericht des Nahverkehrsentwicklungsplans Nürnberg bis 2025, S. 22