Hauptmenü öffnen

Der Röhr 8 ist ein Pkw der oberen Mittelklasse, den die Automobilfirma Röhr Auto AG 1927 herausbrachte. Das Modell zeichnete sich durch eine besonders gute Straßenlage aus, die auf die hintere Schwingachse (Pendelachse) und den langen Radstand zurückzuführen war. Die Hinterachse lag noch hinter der hinteren Sitzbank.

Röhr
Röhr 8 Typ F von 1933
Röhr 8 Typ F von 1933
8
Produktionszeitraum: 1927–1934
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Roadster, Limousine, Pullman-Limousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,3 Liter
(29–74 kW)
Länge: 4255–4700 mm
Breite: 1610–1750 mm
Höhe: 1650 mm
Radstand: 3055–3235 mm
Leergewicht: 1030–1740 kg
Logo am Röhr 8
Röhr 8 Typ F Stromlinienlimousine von Autenrieth von 1932
Röhr 8 Typ RA Cabriolimousine von Autenrieth von 1931
Röhr-8-Logo

BeschreibungBearbeiten

Die Vorderräder hingen an einer achslosen Konstruktion mit zwei Querblattfedern. Hinten wurde eine Schwingachse mit Ausleger-Halbfedern verwendet. Das Fahrzeug hatte einen Achtzylinder-OHV-Reihenmotor vorne eingebaut, der über ein 3-Gang-Getriebe die Hinterräder antrieb. Im Gegensatz zum Fahrwerk konnte der 2-Liter-Motor des ersten Typs R 8/40 PS nicht überzeugen: Er neigte bei bestimmten Drehzahlen zu Resonanzschwingungen und verbrauchte sehr viel Benzin und vor allen Dingen Öl. Zudem war die Motorleistung des Wagens mit 40 PS enttäuschend. Bis 1928 entstanden nur ca. 100 Exemplare.

1928 wurde der Motor überarbeitet: Sein Hubraum stieg auf 2,3 Liter und die Leistung auf 50 PS. Dieser Typ nannte sich Röhr 8 Typ R 9/50 PS. Das Ergebnis war etwas besser, aber der entscheidende Durchbruch auf dem Markt blieb aus. Bis 1930 fertigte man ca. 1000 Wagen.

1930 wurde der gesamte Wagen modernisiert: Bei einer weiteren Vergrößerung des Motors auf 2,5 Liter Hubraum und 55 PS wurden die Zylinder um 10° V-förmig gegeneinander versetzt (VR-Motor), was trotz größerer Bohrung nicht zu größerer Baulänge führte. (Dasselbe Prinzip wendete Volkswagen Anfang der 1990er Jahre bei den Modellen Passat VR6 und Golf VR6 an). Zudem wurde die Karosserie wesentlich verlängert und verbreitert. Der neue Röhr 8 Typ RA 10/55 PS ließ sich dennoch nicht besser verkaufen, sodass Hans Gustav Röhr 1931 Konkurs anmelden musste. Die danach vom schweizerischen Röhr-Generalvertreter Joos Andreas Heintz gegründete Neue Röhr AG ließ den Wagen noch bis 1933 weiterbauen, es entstanden aber insgesamt nicht mehr als 350 Exemplare.

Der neue Eigentümer ließ daraufhin von Ferdinand Porsche einen komplett neuen Wagen konstruieren. Dieser hatte bereits fertige Konstruktionsunterlagen aus einem Auftrag von Wanderer vorliegen, die jedoch dort keine Verwendung fanden. 1933 erschien der Röhr 8 Typ F 13/75 PS. Bei erneut vergrößerten Außenmassen bot er einen 3,3-Liter-Motor mit 75 PS, der nun endlich die Fahrleistungen erreichte, die man von einem Achtzylinderwagen erwartete. Dennoch wurden bis 1934 nur 250 Wagen ausgeliefert.

Für diejenigen Kunden, die noch mehr Leistung wollten, erschien 1934 der Röhr Olympier Typ FK 13/75/100 PS. Er hatte den gleichen Motor wie der Typ F, besaß jedoch einen zuschaltbaren Zoller-Kompressor. Die Vorderräder wurden auf beiden Seiten mit zwei Schwinghebeln geführt, die Federung übernahmen zwei quer liegende Torsionsstäbe – erstmalige Anwendung dieses Prinzips in einem Serienwagen. Durch die aufwendige Konstruktion wurde der Wagen allerdings sehr teuer (14.500- bis 16.500 Reichsmark) und nach Auslieferung von ca. 20 Wagen wurde die Fertigung des Röhr 8 noch im gleichen Jahr 1934 eingestellt.

Technische DatenBearbeiten

Typ 8 (8/40 PS) 8 Typ R (9/50 PS) 8 Typ RA (10/55 PS) 8 Typ F (13/75 PS) Olympier Typ FK (13/75/100 PS)
Bauzeitraum 1927–1928 1928–1930 1930–1933 1933–1934 1934
Aufbauten L4, Cb4 L4, Cb4, Cb2, R2 L4, Cb4, Cb2 L4, PL4, Cb4, Cb2 L4, PL4, Cb2
Motor 8 Zyl. Reihe 4 Takt 8 Zyl. Reihe 4 Takt 8 Zyl. Reihe 4 Takt 8 Zyl. Reihe 4 Takt 8 Zyl. Reihe 4 Takt
Ventile hängend (OHV) hängend (OHV) hängend (OHV) hängend (OHV) hängend (OHV)
Bohrung × Hub 58 mm × 94 mm 60 mm × 100 mm 63 mm × 100 mm 69,6 mm × 108 mm 69,6 mm × 108 mm
Hubraum 1980 cm³ 2246 cm³ 2496 cm³ 3287 cm³ 3287 cm³
Leistung (PS) 40 50 55 75 75 (100)
Leistung (kW) 29 37 40 55 55 (74)
Verbrauch 14 l / 100 km 14 l / 100 km 15 l / 100 km 17 l / 100 km 22 l / 100 km
Höchstgeschwindigkeit 90 km/h 100 km/h 100 km/h 120 km/h 135 km/h
Leergewicht 1030 kg 1080 kg 1400 kg 1600–1700 kg 1640–1740 kg
Zul. Gesamtgewicht 1530 kg 1580 kg 1950 kg 2200–2300 kg 2240–2340 kg
Elektrik 6 Volt 6 Volt 6 Volt 6 Volt 6 Volt
Länge 4255 mm 4255 mm 4600 mm 4700 mm 4700 mm
Breite 1610 mm 1610 mm 1690 mm 1750 mm 1750 mm
Höhe 1650 mm 1650 mm 1650 mm 1650 mm 1650 mm
Radstand 3055 mm 3055 mm 3155 mm 3235 mm 3235 mm
Spur vorne / hinten 1350 mm / 1350 mm 1350 mm / 1350 mm 1350 mm / 1350 mm 1400 mm / 1400 mm 1420 mm / 1420 mm
Wendekreis 11 m 12,4 m 12,4 m

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Röhr 8 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien