Hauptmenü öffnen

Rödelmaier

Gemeinde im Landkreis Rhön-Grabfeld in Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Rödelmaier
Rödelmaier
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rödelmaier hervorgehoben
Koordinaten: 50° 19′ N, 10° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Rhön-Grabfeld
Verwaltungs­gemeinschaft: Bad Neustadt an der Saale
Höhe: 344 m ü. NHN
Fläche: 6,28 km2
Einwohner: 947 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 151 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97618
Vorwahl: 09771
Kfz-Kennzeichen: NES, KÖN, MET
Gemeindeschlüssel: 09 6 73 156
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der Verbandsverwaltung: Goethestr. 1
97616 Bad Neustadt a.d.Saale
Website: www.roedelmaier.de
Bürgermeister: Michael Pöhnlein (Neue Liste)
Lage der Gemeinde Rödelmaier im Landkreis Rhön-Grabfeld
FladungenHausen (Rhön)Bundorfer ForstBurgwallbacher ForstForst Schmalwasser-NordForst Schmalwasser-SüdMellrichstadter ForstSteinacher Forst rechts der SaaleSulzfelder ForstWeiglerWillmarsNordheim vor der RhönSondheim vor der RhönStockheim (Unterfranken)MellrichstadtMellrichstadtOstheim vor der RhönOberelsbachBischofsheim an der RhönBischofsheim an der RhönSandbergSchönau an der BrendHohenrothNiederlauerBurglauerStrahlungenSalz (Unterfranken)BastheimOberstreuUnslebenWollbach (Unterfranken)Bad Neustadt an der SaaleHeustreuHendungenHollstadtRödelmaierWülfershausen an der SaaleHöchheimSaal an der SaaleAubstadtHerbstadtTrappstadtGroßeibstadtGroßbardorfSulzfeld (im Grabfeld)Bad Königshofen im GrabfeldBad Königshofen im GrabfeldSulzdorf an der LederheckeThüringenLandkreis HaßbergeLandkreis SchweinfurtHessenLandkreis Bad KissingenKarte
Über dieses Bild
Rödelmaier (2011)

Rödelmaier ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Bad Neustadt an der Saale.

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Rödelmaier liegt in der Region Main-Rhön.

Es gibt nur die Gemarkung Rödelmaier.

GeschichteBearbeiten

Bis zur GemeindegründungBearbeiten

Das ehemalige Amt, das zwischen dem Hochstift Würzburg und den Freiherren von Lochner zu Hüttenbach umstritten war, wurde nach der Säkularisation des hochstiftischen Teils im Jahr 1803 zugunsten Bayerns 1805 Großherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen. Der Besitz der Freiherren von Lochner wurde 1806 mediatisiert. 1814 kam der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

  • 1970: 682 Einwohner
  • 1987: 752 Einwohner
  • 1991: 799 Einwohner
  • 1995: 934 Einwohner
  • 2000: 933 Einwohner
  • 2005: 937 Einwohner
  • 2010: 942 Einwohner
  • 2015: 927 Einwohner

PolitikBearbeiten

Bürgermeister ist Michael Pöhnlein (Neue Liste). Er wurde 2008 gewählt und 2014 im Amt bestätigt.[2]

Der Gemeinderat besteht aus acht Mitgliedern, von denen vier der Neuen Liste und vier der Freien Wählergemeinschaft angehören.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Silber unter schwarzem Spitzenschildhaupt über grünem Dreiberg ein roter Zickzackbalken.“[3]

BaudenkmälerBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Wirtschaft einschließlich Land- und ForstwirtschaftBearbeiten

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe keine und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort vier Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 358. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 acht landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 153 ha, davon waren 135 ha Ackerfläche.

BildungBearbeiten

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Eine Kindertageseinrichtung mit 74 Plätzen und 54 Kindern, darunter 19 Kinder unter drei Jahren

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Joseph Sachs (1816–1868), Pädagoge, Vater von Samuel Sachs (1851–1935), Mitgesellschafter des seinetwegen umbenannten Bankhauses Goldman Sachs in Amerika, führte die Ausgabe von Aktien ein.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rödelmaier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 13. September 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.wahlen.bayern.de/kommunalwahlen/
  3. Bayerns Gemeinden - Gemeinde Rödelmaier. Haus der Bayerischen Geschichte, abgerufen am 22. August 2017.