Río Mantaro

Fluss in Peru

Der Río Mantaro (auf Quechua Mantaru mayu, Hatun mayu oder Wanka mayu) ist ein Fluss in den Peruanischen Anden. Er ist der linke Quellfluss des Río Ene, eines Oberlaufs des Amazonas.

Río Mantaro
Río Mantaro

Río Mantaro

Daten
Lage Ayacucho, Huancavelica, Junín, Pasco (PeruPeru Peru)
Flusssystem Amazonas
Abfluss über Río Ene → Río Tambo → Río Ucayali → Amazonas → Atlantischer Ozean
Quellsee Junín-See
10° 55′ 26″ S, 76° 16′ 45″ W
Quellhöhe 4082 m
Vereinigung mit Río Apurímac zum Río EneKoordinaten: 12° 15′ 46″ S, 73° 58′ 44″ W
12° 15′ 46″ S, 73° 58′ 44″ W
Mündungshöhe ca. 470 m[1]
Höhenunterschied ca. 3612 m
Sohlgefälle ca. 5 ‰
Länge 724 km
Einzugsgebiet 35.545 km²
Abfluss MQ
460 m³/s
Linke Nebenflüsse Río Fernando
Rechte Nebenflüsse Río Pucayacu, Río Yauli, Río Cunas, Río Vilca, Río Ichu, Río Cachi
Durchflossene Stauseen Talsperre Upamayo,
Talsperre Malpaso,
Talsperre Tablachaca,
Talsperre Cerro del Águila
Großstädte Huancayo
Kleinstädte Jauja, La Oroya

NameBearbeiten

Der Name Mantaro wurde dem Fluss 1782 durch den Franziskaner Francisco Álvarez de Villanueva gegeben. Das Wort stammt aus der Asháninka-Sprache und bedeutet „Flussmündung“. Der vorher allgemein verwendete Quechua-Name Hatun Mayu bedeutet „großer Fluss“, während Wanka mayu „Fluss der Huanca“ heißt.[2]

VerlaufBearbeiten

Der Río Mantaro entspringt im Junín-See. Er entfließt dem See im Nordwesten und verläuft wenige Kilometer in südliche, dann in südöstliche Richtung. Bei Sincamachay durchfließt der Río Mantaro den Malpaso-Stausee. Das Mantaro-Tal ist ein wichtiges Anbaugebiet für die Versorgung der Hauptstadt Lima mit Lebensmitteln. Er passiert die Städte La Oroya, Jauja und Huancayo. Bei San Miguel de Mayocc knickt der Río Mantaro nach Norden ab, wechselt dann in nordwestliche Richtung, um dann wieder nach Südosten zu fließen. Bei Canayre vereinigt er sich mit dem Río Apurímac zum Río Ene.

Seine wichtigsten Nebenflüsse sind der Río Cunas und der Río Ichu.

WasserkraftnutzungBearbeiten

Am Oberlauf gibt es die Talsperren Upamayo und Malpaso, jeweils mit Wasserkraftwerken. Am Mittellauf liegt der Kraftwerkskomplex Mantaro, das größte Wasserkraftwerk in Peru, mit der Talsperre Tablachaca.[3] Im Jahr 2016 wurde die 88 m hohe Talsperre Cerro del Águila fertiggestellt. Das zugehörige Wasserkraftwerk hat eine installierte Leistung von 510 MW.

WeblinksBearbeiten

Commons: Río Mantaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Google Earth
  2. Aquilino Castro Vásquez: Teresa Apoalaya, "la muy poderosa señora Catalina Huanca": procuradora de indios y ayllus, gran cacica gobernadora de las parcialidades de Hanan Huanca, Hatun Xauxa y Urin Huanca (nación Huanca). Imprenta Ríos, Huancayo 2005, S. 29.
  3. Electroperú – La Energía de todos los Peruanos. Abgerufen am 8. Mai 2020 (spanisch).