Hauptmenü öffnen
Río Catamayo
Daten
Lage Provinz Loja in Ecuador
Flusssystem Río Chira
Abfluss über Río Chira → Pazifischer Ozean
Quellgebiet Anden in Süd-Ecuador
4° 12′ 9″ S, 79° 19′ 31″ W
Quellhöhe ca. 3300 m
Vereinigung mit Río Macará zum Río ChiraKoordinaten: 4° 17′ 8″ S, 80° 8′ 31″ W
4° 17′ 8″ S, 80° 8′ 31″ W
Mündungshöhe 220 m
Höhenunterschied ca. 3080 m
Sohlgefälle ca. 15 ‰
Länge ca. 200 km
Einzugsgebiet 6717 km²[1]
Abfluss[1]
AEo: 6717 km²
MQ
Mq
93 m³/s
13,8 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Quebrado Bella Maria
Rechte Nebenflüsse Río Guayabal, Río Playas

Der Río Catamayo ist der etwa 200  km lange rechte Quellfluss des Río Chira in der Provinz Loja im Süden von Ecuador.

FlusslaufBearbeiten

Der Río Catamayo entspringt in den Anden auf einer Höhe von etwa 3300 m im äußersten Südosten der Provinz Loja. Das Quellgebiet liegt innerhalb des Nationalparks Yacurí. Der Río Catamayo fließt anfangs in überwiegend nordnordwestlicher Richtung durch das Gebirge. Bei Flusskilometer 125, 5 km östlich der Stadt Catamayo, mündet der Río Guayabal von Norden kommend in den Río Catamayo. Anschließend wendet sich dieser nach Südwesten. Bei Flusskilometer 85 trifft der Quebrado Bella Maria von Süden kommend auf den Río Catamayo. Dieser wendet sich im Anschluss nach Westen und später in Richtung Westnordwest. Bei Flusskilometer 55 mündet der Río Playas von Nordosten kommend in den Río Catamayo. Daraufhin ändert dieser seine Fließrichtung nach Südsüdwest und später nach Westsüdwest. Schließlich erreicht der Río Catamayo knapp 25 km westnordwestlich der Stadt Macará die Grenze zu Peru und vereinigt sich mit dem aus Richtung Ostsüdost kommenden Río Macará zum Río Chira.

HydrologieBearbeiten

Der Río Catamayo entwässert ein Areal von 6717 km².[1] Der mittlere Abfluss liegt bei 93 m³/s.[1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Water Resources Assessment of Ecuador (PDF, 1,0 MB) United States Southern Command, US Army Corps of Engineers, Mobile District and Topographic Engineering Center (web.archive.org). September 1998. Abgerufen am 12. Januar 2019.