Quinta Normal

Gemeinde in Chile

Quinta Normal ist eine Gemeinde in Chile. Sie gehört zu Groß-Santiago und liegt zentral, westlich an das historische Zentrum angrenzend. Mit 12,4 Quadratkilometern ist sie eine der kleineren Gemeinden Santiagos. Die Einwohnerzahl liegt bei 94.000 (Schätzung von 2008) mit fallender Tendenz und mit zunehmendem Anteil älterer Bevölkerung. Die wirtschaftlichen Aktivitäten in der Gemeinde konzentrieren sich in Handel und Industrie.[5][6][2]

Quinta Normal
Koordinaten: 33° 26′ S, 70° 42′ W
Karte: Chile
marker
Quinta Normal
.
Basisdaten
Staat Chile
Region Región Metropolitana de Santiago
Stadtgründung 22. Juni 1915[1][2][3][4]
Einwohner 93.904 (2008)
Stadtinsignien
Escudo de Quinta Normal.svg
Detaildaten
Fläche 12,4 km2
Bevölkerungsdichte 7.573 Ew./km2
Vorwahl +56 2
Zeitzone UTC−4
Website www.quintanormal.cl
Lage von Quinta Normal in Groß-Santiago
Lage von Quinta Normal in Groß-Santiago

GeschichteBearbeiten

Industrie verdrängt die LandwirtschaftBearbeiten

Noch um 1850 war das Gebiet des heutigen Quinta Normal eine dünn besiedelte Landwirtschaftszone, außerhalb von Santiago gelegen. Rund um die heutigen Straßen Carrascal und Mapocho lagen zahlreiche Bauernhöfe. In der Verlängerung der Straße San Pablo schloss sich der Weg an, der damals Santiago mit Valparaíso verband, und dort befanden sich schon mehr Häuser.[7]

Im Zuge des Ausbaus des Eisenbahnnetzes wurde 1888 der Güterbahnhof Estación Yungay am westlichen Stadtrand in der Nähe der Kreuzung der heutigen Straßen Matucana und Mapocho gebaut, der 1905 noch durch einen Passagierbahnhof ergänzt wurde.[8] Dieser Bahnhof war ein Anziehungspunkt für neue, umfangreiche Industrieansiedlungen auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Quinta Normal. Mit der Zeit siedelten sich, unter anderen, dreizehn Großbetriebe an. Darunter sechs Chemiewerke die Schwefel- und Salzsäure produzierten und ihre Umgebung stark kontaminierten. Mit der Industrie kamen die Arbeiter und ließen sich in deren Umgebung nieder. So entstand ein Industrie- und Arbeiterbezirk der von Zeitgenossen als „traurig“, „abgelegen“ und „schrecklich“ beschrieben wurde. Es gab dort keine Präsenz der öffentlichen Verwaltung, keine Polizei, nur unbefestigte Straßen und die Briefträger trauten sich nicht dort hinzugehen.[9]

Die Verwaltung passt sich der Entwicklung anBearbeiten

Das Gebiet gehörte zur damaligen Gemeinde Las Barrancas. Deren, auf ländliche Strukturen ausgelegte Verwaltung war völlig überfordert diese nach Westen wuchernde Ausdehnung Santiagos in geordneten Bahnen zu halten. Um das Verwaltungsproblem zu lösen wurden schließlich durch Abspaltung zwei Gemeinden aus dem sich verstädternden Bereich gebildet.

 
Santiago um 1929: Die Gemeinde „Yungai“ und der zugehörige Bezirk „Quinta Normal“ lagen westlich der rot eingezeichneten Eisenbahnlinie die von Estación Alameda (heute Estación Central), über Estación Yungay bis nach Valparaíso führte.

Im Jahre 1915[1][2][3][4] zunächst die Gemeinde Quinta Normal. Sie umfasste vermutlich die Zone südlich von San Pablo bis zur Alameda und war nach der Quinta Normal de Agricultura benannt, einem landwirtschaftlichen Versuchsgelände das 1842 dort angelegt worden war. Und im Dezember 1916[3] dann die Gemeinde Yungay, die vermutlich die Zone nördlich von San Pablo umfasste und im Westen bis zur Straße Las Rejas reichte. Yungay hatte damals 3661 Einwohner. Erstmals wurden Stadtverordnungen erlassen und Straßen befestigt.[10]

1927 wurden erstmals eine Straßenbeleuchtung installiert, eine der Stadtverwaltung untergeordnete Polizei bestellt und Nachbarschaftsorganisationen aufgebaut. Im Januar 1930 wurden die beiden Gemeinden zu einer Gemeinde unter dem Namen Quinta Normal zusammengeschlossen.[4]

StadtansichtenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Quinta Normal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b In verschiedenen Veröffentlichungen staatlicher Stellen werden unterschiedliche Daten genannt: 22. Juni 1915 (Stadtverwaltung und Statistikbehörde), 6. Oktober 1915 (Innenministerium)
  2. a b c Datos Historícos. (PDF) Ilustre Municipalidad de Quinta Normal. Secretaría Comunal de Planificación, 2004, S. 76, abgerufen am 28. März 2010 (spanisch).
  3. a b c Dirección de Estadística y Censos (Hrsg.): XIII censo de población, 29 de noviembre de 1960. Santiago de Chile 1964, S. 4 (spanisch, books.google.com [abgerufen am 29. März 2010] eingeschränkte Vorschau).
  4. a b c Quinta Normal. Gobierno de Chile – Ministerio del Interior, archiviert vom Original am 3. August 2007; abgerufen am 4. April 2010.
  5. Quinta Normal. In: Ficha Comunal. Gobierno de Chile – Ministerio del Interior, archiviert vom Original am 29. November 2012; abgerufen am 4. April 2010.
  6. Censos. (Flash; 66 kB) Instituto Nacional de Estadísticas, abgerufen am 28. März 2010 (spanisch).
  7. Raúl Irarrázaval Covarrubias: Santiago. un plan para una ciudad armoniosa. Ediciones Universidad Católica de Chile, Santiago de Chile 1985, S. 334 (spanisch).
  8. Historia del Ramal Yungay a Mapocho. Archiviert vom Original am 16. Juli 2007; abgerufen am 3. April 2010 (spanisch).
  9. Armando de Ramón (1927–2004): Santiago de Chile (1541–1991). Historia de una sociedad urbana. Ediciorial Sudamericana Chilena, Santiago de Chile 2000, ISBN 956-262-118-9, S. 287 (spanisch, memoriachilena.cl (Memento vom 17. September 2012 im Webarchiv archive.today)).
  10. Comuna Quinta Normal – Una visión historica. Archiviert vom Original am 20. Januar 2013; abgerufen am 3. April 2010.