Hauptmenü öffnen

Eine Quatze war ein an der pommerschen Küste verbreiteter Typ von Transportbooten für lebende Fische. Es gab Seequatzen für den Einsatz auf der offenen Ostsee und Haffquatzen, die in den Haffs und Boddengewässern benutzt wurden. Ligger dienten der stationären Lagerung von lebenden Fischen in den Häfen. Von den Quatzen sind die Quasen zu unterscheiden, ein früher an der schleswig-holsteinischen Küste gebräuchlicher Typ von Fischerbooten.

In Großbritannien waren ähnliche Schiffe als well smack bekannt (dt. etwa: Brunnen-Kutter oder Schacht-Kutter). Anders als die Seequatzen wurden sie für Fischfang und -transport eingesetzt.

SeequatzenBearbeiten

SchiffbauBearbeiten

 
Takelriss der Quatze Hildegard von 1918, nach einem Riss aus dem ehemaligen Meereskundemuseum Berlin. Entwurf von Carl Manthe, Stettin.
 
Binnenquatze LINA-MARIE, gebaut 1901 in Brandenburg. Heute Teil des Museumshafens Brandenburg

Die Seequatzen sind in den 1860er Jahren bei den Schiffern auf Rügen nachgewiesen. Es waren etwa 15 bis 17 m lange Segelschiffe, die ersten waren etwas kleiner, spätere etwas größer. Sie hatten einen 5 bis 8 m langen Laderaum, der im Schiffsboden und in den Seitenwänden eine große Zahl von Löchern mit etwa einem Zentimeter Durchmesser hatten. Dieser Laderaum, die „Bünn“,[1] konnte durch mehrere Schotten unterteilt werden. Es konnten bis zu 140 Zentner Fisch aufgenommen werden.

Der in Klinkerbauweise ausgeführte Rumpf der Quatzen war breit und hatte einen gegenüber Frachtseglern größeren Tiefgang. Seequatzen hatten einen einzelnen, bis zu 80 cm dicken Pfahlmast mit einem einzelnen schmalen Vorsegel und einem großen Gaffelsegel. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden einige Quatzen mit Motoren ausgerüstet. Die meisten Quatzen wurden in Wollin gebaut, andere in Ueckermünde, Neuwarp und Wolgast. Die letzten hölzernen Seequatzen sind kurz vor dem Ersten Weltkrieg gebaut worden.

Danach gab es noch vereinzelte Bauten in Stahl mit Maschinenantrieb, deren Bauform jedoch nicht mehr mit der Pommerschen Quatze vergleichbar war.

VerwendungBearbeiten

Seequatzen dienten dazu, Fisch, der außerhalb der Heimatgewässer aufgekauft worden war, in die deutschen Ostseehäfen zu transportieren. Meist begann die Saison im März oder April mit Reisen nach Schweden, später folgten Fahrten ins Baltikum oder nach Dänemark, vereinzelt bis nach Norwegen und Finnland.[1] Kleinere Quatzen blieben als Aufkäufer vor den Fischereihäfen liegen, während die größeren so genannten Segelquatzen den Transport nach Deutschland übernahmen. Zeitweise haben in der Saison bis zu hundert pommersche Quatzen vor einem Hafen gelegen. Gehörten die Quatzen anfangs ihren Schiffern, so wurden sie später von größeren Reedereien aufgekauft.

Je nach Jahreszeit wurden Hecht, Zander, Plötze, Barsch und Aal gehandelt. Der Transport der lebenden Ladung erforderte große Sorgfalt, weil sich die Fische bei zu viel Bewegung und Strömung in den Laderäumen zu Tode stießen. Deshalb konnten die Quatzen nur langsam segeln. Bei großen Verzögerungen auf der Reise auf Grund ungünstiger Wetterverhältnisse konnten ebenfalls viele Fische zugrunde gehen.

Die Aufbewahrung der Fische in den Quatzen ist seit dem 17. Jahrhundert nachgewiesen.[1] Nach einer Blütezeit um das Jahr 1900 ging die Quatzenfahrt bereits vor dem Ersten Weltkrieg zurück und wurde in den 1920er Jahren ganz aufgegeben. Mit der zunehmenden Verbreitung von Eisfabriken wurde es möglich, den Fisch gekühlt zu transportieren und die hohen Verluste bei den Reisen der Quatzen zu vermindern. Weitere Ursachen waren Ausfuhrbeschränkungen vieler Ostseeanliegerstaaten, die den Fisch selber verarbeiten wollten, und die zunehmende Verschmutzung der Ostsee, die sich beim Transport in offenen Behältern vor allem beim Anlaufen der stark verschmutzten Hafengewässer auswirkte.

HaffquatzenBearbeiten

Haffquatzen oder Polten waren kleiner als die Seequatzen. Sie wurden als Fischerboote in den Küsten- und Binnengewässern eingesetzt und beteiligten sich im Gegensatz zu den Seequatzen selber am Fischfang. Die Verwendung der Bezeichnung Quatze für diese Variante ist allerdings fragwürdig, da der Name ausschließlich Transportfahrzeuge und nicht Fangboote bezeichnet. Ob diese Vermischung durch spätere Autoren erfolgte, ist nicht mehr nachvollziehbar.

LiggerBearbeiten

Ligger waren kleine Boote, die zur Aufbewahrung des von den Seequatzen gelieferten Fischs, vor allem des Aals, benutzt wurden. Wie die Quatzen hatten sie einen durchlöcherten Rumpf. Sie lagen anfangs in den Anlandehäfen, um die Ladung der Quatzen aufzunehmen und lebend zu lagern. Angesichts der immer stärkeren Verschmutzung wurden sie später in Gewässer außerhalb des Hafens gelegt, wo klareres Wasser den Rumpf durchströmen konnte.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Alfred Dudszus, Ernest Henriot, Friedrich Krumrey: Das große Schiffstypenbuch. Schiffe–Boote–Flöße unter Riemen und Segel. Historische Schiffs- und Bootsfunde. Berühmte Segelschiffe. transpress, Berlin 1983, S. 205–206.