Pulverturm (Straubing)

Bauwerk in Deutschland

Der 40 Meter hohe Pulverturm in Straubing ist Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung.

Pulverturm Straubing
Ansicht Westseite

Ansicht Westseite

Daten
Ort Straubing, Am Kinseherberg 24
Baujahr Ende 15. Jh
Koordinaten 48° 52′ 59,9″ N, 12° 33′ 49,1″ OKoordinaten: 48° 52′ 59,9″ N, 12° 33′ 49,1″ O
Besonderheiten
Baudenkmal:
Akten-Nr.: D-2-63-000-1

Der runde Wehrturm aus Ziegelstein mit Kegeldach stammt aus dem Ende des 15. Jahrhunderts und bildet die Nordwestecke der Umfassung der Altstadt.

UmnutzungenBearbeiten

Im 19. Jahrhundert wurde der Pulverturm von der Landwehr als Zeughaus genutzt. Von 1845 an gab es im Pulverturm museale Darstellungen von Gegenständen aus diesem Zeughaus, was den Beginn der Sammlungsgeschichte des Gäubodenmuseums markiert.[1] Seit 1963 dient der Pulverturm als „Ehrenmal für alle Opfer des Ersten und Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus“.[2] Im Inneren befindet sich die Bronzegruppe „Opfer und Leidtragende“ von Karl Reidel.

NamensgeberBearbeiten

Das Eisstadion am Pulverturm erhielt seinen Namenszusatz nach dem nahegelegenen Turm.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Pulverturm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Museumsgeschichte. Gäubodenmuseum, abgerufen am 25. Juli 2015.
  2. Dorit-Maria Krenn: 50 Jahre Ehrenmal Pulverturm. 2013, abgerufen am 27. Juli 2015.