Puerto-ricanische Basketballnationalmannschaft

Puerto Rico
Puerto Rico
Puerto Rico
Verband FBPUR
FIBA-Mitglied seit 1957
FIBA-Weltranglistenplatz 16.
Trainer Nelson Colón
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 15
Beste Ergebnisse 4. Platz (1990)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 9
Beste Ergebnisse 4. Platz (1964)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Amerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 19
Beste Ergebnisse Gold. Platz (1980, 1989, 1995)
(Stand: 11. September 2023)

Die puerto-ricanische Basketballnationalmannschaft der Männer vertritt Puerto Rico bei Basketball-Länderspielen. Sie ist die erfolgreichste Basketball-Nationalmannschaft Zentralamerikas und ein regelmäßiger Teilnehmer an Weltmeisterschaften sowie Olympischen Spielen.

Geschichte Bearbeiten

Bereits in den Jahren nach der Gründung des puerto-ricanischen Basketballverbandes 1957 konnte die Nationalmannschaft erste Erfolge bei internationalen Meisterschaften feiern, was zu einem großen Teil Aufbauspieler Juan „Pachín“ Vicéns, der zu jener Zeit als einer der besten Amateurspieler der Welt galt[1], sowie später auch Center Teófilo Cruz, der als erster Mannschaftssportler an fünf Olympischen Spielen teilnahm[2], zu verdanken war. In den 1970er-Jahren, in denen Raymond Dalmau, Héctor Blondet und Neftalí Rivera die herausragenden Spieler waren, wurde die Basketballbegeisterung im Land durch die Weltmeisterschaft 1974 und die Panamerikanischen Spiele 1979, die beide in San Juan stattfanden, gesteigert.

Nachdem sich die Mannschaft für die Weltmeisterschaften 1982 und die Olympischen Spiele 1984 nicht hatte qualifizieren können, konnte sie Ende der 1980er-Jahre durch Spieler wie José Ortiz, Ramón Rivas, Jerome Mincy und Federico López wieder an ihre früheren Erfolge anknüpfen. Höhepunkt dieser Phase war der 4. Platz bei der Weltmeisterschaft 1990, als man die ersten sieben Spiele in Serie gewann und dabei auch den späteren Titelträger Jugoslawien besiegte. Diese Akteure bildeten bis weit in die 1990er den Kern der Nationalmannschaft, eine neue Spieler-Generation konnte sich erst Ende der 1990er-Jahre etablieren.

Angeführt von Carlos Arroyo, der sich als erster Puerto-Ricaner dauerhaft in der NBA etablieren konnte, feierte die Nationalmannschaft einen 92-73-Erfolg über die USA bei den Olympischen Spielen 2004. Es war die erste Niederlage einer US-Auswahl bei einem olympischen Basketballwettbewerb, seitdem das Verbot von Profispielern 1989 aufgehoben worden war und somit auch NBA-Spieler erlaubt sind[3].

Bekannte Spieler Bearbeiten

Bekannte Spieler, die in der jüngeren Vergangenheit in der Nationalmannschaft spielten, sind:

Abschneiden bei internationalen Wettbewerben Bearbeiten

Weltmeisterschaften Bearbeiten

  • 1959 – 5. Platz
  • 1963 – 6. Platz
  • 1967 – 12. Platz
  • 1970nicht qualifiziert
  • 1974 – 7. Platz
  • 1978 – 10. Platz
  • 1982nicht qualifiziert
  • 1986 – Vorrunde
  • 1990 – 4. Platz
  • 1994 – 6. Platz

Olympische Spiele Bearbeiten

  • 1980nicht teilgenommen
  • 1984nicht qualifiziert
  • 1988 – 7. Platz
  • 1992 – 8. Platz
  • 1996 – 10. Platz
  • 2000nicht qualifiziert
  • 2004 – 6. Platz
  • 2008nicht qualifiziert
  • 2012nicht qualifiziert
  • 2016nicht qualifiziert
  • 2020nicht qualifiziert

Amerikameisterschaften Bearbeiten

Panamerikanische Spiele Bearbeiten

Zentralamerikanische Meisterschaften Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Gerald R. Gems: The Athletic Crusade: Sport and American Cultural Imperialism, S. 109 (Online in der Google-Buchsuche)
  2. Porträt in der FIBA Hall of Fame (Memento des Originals vom 18. Juli 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.halloffame.fiba.com (englisch)
  3. CNN.com: 'Dream team' beaten by Puerto Rico (18. August 2004)