Ptolemaios VIII.

Pharao von Ägypten

Ptolemaios VIII. Euergetes II. (altgriechisch Πτολεμαῖος Εὐεργέτης Ptolemaíos Euergétēs, deutsch ‚der Wohltäter‘; * um 180 v. Chr.; † 26. Juni 116 v. Chr.), genannt Physkon (Φύσκων Phýskōn, deutsch ‚Dickbauch‘) wegen seiner Fettleibigkeit, war ein altägyptischer Pharao und zugleich ein hellenistisch-makedonischer König aus der Dynastie der Ptolemäer in der griechisch-römischen Zeit.

Namen von Ptolemaios VIII.
Ptolemy VIII - silver didrachma - líc.jpg
Didrachme des Ptolemaios VIII. Euergetes II.
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
R8N8R8F44

N35
Q3

X1
V28U21

N35
D4

Aa11
C2C12anxS42
Hiero Ca2.svg
Iua-en-netjerui-henmemeti-setep-en-Ptah-iri-maat-en-Amun-Re-anch-sechem
Jwˁ-n-nṯrwj-ḥnmmtj-stp-n-Ptḥ-jrj-m3ˁt-Jmn-Rˁ-ˁnḫ-sḫm
Erbe des göttlichen Sonnenvolkes (des Königs), Auserwählter des Ptah, der Wahres macht für Amun-Re, (mit) mächtigem Leben[1]
Eigenname
Hiero Ca1.svg
p
t
wAl
M
iis
Hiero Ca2.svg
Ptolemaios
Ptwlmys
Hiero Ca1.svg
Q3
X1
V4E23
Aa15
M17M17S29S34I10
t
Aa12
p
t
V28N36
Hiero Ca2.svg
Ptolemaios-anch-djet-meri-Ptah
Ptwlmys-ˁnḫ-ḏt-mrj-Ptḥ
Ptolemaios, er lebe ewig, der geliebt wird von Ptah

HerkunftBearbeiten

Ptolemaios VIII. war der Sohn Ptolemaios’ V. und Kleopatras I. und der jüngere Bruder von Ptolemaios VI. Als dieser sich am Vorabend des 6. Syrischen Krieges 170 v. Chr. für volljährig erklärte, nahm er Ptolemaios VIII. und seine Schwester Kleopatra II. als Mitregenten. Als Antiochos IV., der Onkel der drei Könige, in Ägypten einfiel, riefen die Alexandriner den jungen Physkon zusammen mit Kleopatra II. für kurze Zeit zum König aus.[2]

RegentschaftBearbeiten

Nachdem Antiochos 169 v. Chr. wieder abgezogen war, stimmte Physkon einer gemeinschaftlichen Regierung mit seinem älteren Bruder Philometor und dessen Ehefrau (und beider Schwester) Kleopatra II. zu, ein Arrangement, das zu ständigen Intrigen führte, die bis zum Oktober 164 v. Chr. andauerten, als Philometor nach Rom fuhr, um vom römischen Senat Unterstützung zu erlangen, der sich allerdings als wenig kooperativ erwies.[3]

HerrschaftsteilungBearbeiten

Physkons Alleinherrschaft wurde jedoch bald so unpopulär, dass die Brüder im Mai 163 v. Chr. eine Teilung der Herrschaft beschlossen, bei der Physkon sich auf die Kyrenaika beschränkte.[4]

Obwohl diese Vereinbarung bis zu Philometors Tod 145 v. Chr. hielt, beendete sie nicht die Auseinandersetzungen. Physkon überzeugte den römischen Senat, seinen Anspruch auf Zypern zu unterstützen, den Philometor ignorierte; nach Physkons vergeblichem Versuch, die Insel zu erobern, schickte Rom Philometors Gesandte 161 v. Chr. nach Hause. Um 156/155 v. Chr. versuchte Philometor, Physkon ermorden zu lassen, Physkon fuhr nach Rom, zeigte seine Narben, die er bei dem Anschlag davongetragen hatte, und erhielt trotz Catos Widerstand die Unterstützung des Senats für einen weiteren Versuch, Zypern zu erobern. Eine Inschrift berichtet, Physkon habe Rom in der Kyrenaika als Erben eingesetzt, falls er kinderlos sterben sollte, was aber ansonsten von keiner schriftlichen Quelle erwähnt wird.[5] Es ist seit langer Zeit umstritten, ob es sich bei diesem Testament möglicherweise um eine spätere Fälschung handelt, die die Annexion der Kyrenaika durch Rom im 1. Jahrhundert rechtfertigen sollte.[6]

Der zweite Versuch, Zypern zu erobern, scheiterte ebenfalls. Philometor nahm Physkon gefangen, verschonte ihn jedoch, bot ihm die Hand seiner Tochter Kleopatra Thea an und schickte ihn in die Kyrenaika zurück.[4]

Als AlleinherrscherBearbeiten

 
Ptolemaios VIII. zwischen Wadjet und Nechbet (Relief im Tempel von Edfu)

Als Philometor 145 v. Chr. auf einem Feldzug starb, proklamierte Kleopatra II. ihren Sohn Ptolemaios VII. zum Nachfolger; Physkon kehrte jedoch nach Ägypten zurück und schlug eine gemeinsame Regierung sowie die Ehe mit seiner Schwester Kleopatra vor.[7] Das Schicksal seines Neffen ist ungewiss. Justin berichtet, Physkon habe ihn bei den Hochzeitsfeierlichkeiten eigenhändig umgebracht.[8] Es spricht jedoch einiges dafür, dass der Neffe im Jahr 143 v. Chr. Alexanderpriester war.[9] Physkon bestieg nun den Thron als Ptolemaios VIII. Euergetes II., ein Name, der an seinen Ahnen Ptolemaios III. erinnern sollte.

Antike Autoren wie Menekles von Barka berichten von Massenvertreibungen von Juden und Intellektuellen von Alexandria, die Philometor unterstützt hatten. Flavius Josephus erwähnt sogar ein gescheitertes Massaker an Juden mittels Kampfelefanten. Sicher ist, dass viele Gelehrte das Land verlassen mussten. Dazu gehörten Aristarchos (der bereits 146 v. Chr. nach Zypern ging) und Apollodor von Athen. Die große Zahl an vertriebenen Gelehrten soll dazu geführt haben, dass an vielen anderen Orten Kunst und Wissenschaft neu erblühten, da die Exilanten dort Unterricht gaben, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Polybios gibt an, dass damals fast die gesamte griechische Bevölkerung aus Alexandria vertrieben worden sei;[10] diese Schilderung dürfte aber erheblich übertrieben sein.[11] Andererseits ist überliefert, dass man den König aufgrund seiner Härte in Alexandria nicht „Wohltäter“ (Euergetes), sondern „Übeltäter“ (Kakergetes) nannte.[12]

Wie bereits sein Beiname bezeugt, war der König von immenser Körperfülle. Während diese Fettleibigkeit aber im ägyptischen Kontext ein Symbol für Macht, Erfolg und Reichtum war, weshalb Ptolemaios VIII. sie bewusst öffentlich zur Schau stellte, stieß sie insbesondere bei Römern auf Abscheu:

„Er war nämlich hässlich und von kleiner Statur, und durch seine Fettleibigkeit sah er weniger einem Menschen als einem Vieh ähnlich. Diese Hässlichkeit wurde noch durch sein sehr dünnes, durchsichtiges Gewand gesteigert – als ob bewusst zur Schau gestellt werden sollte, was doch ein Mann mit Schamgefühl unter allen Umständen verbergen sollte.“[13]

Heirat mit Kleopatra III. und BürgerkriegBearbeiten

Ptolemaios VIII. verführte und heiratete Kleopatra III., seine Nichte und Stieftochter, ohne sich von deren Mutter Kleopatra II. scheiden zu lassen (141/140).[14] Der unvermeidliche Konflikt zwischen Mutter und Tochter schwelte zehn Jahre, bis er 132/131 v. Chr. in einen Bürgerkrieg mündete, bei dem das Volk Alexandrias den königlichen Palast in Brand setzte. Ptolemaios VIII., Kleopatra III. und ihre Kinder flohen nach Zypern, während Kleopatra II. ihren und Physkons etwa 13-jährigen Sohn Ptolemaios Memphites vielleicht zum Gegenkönig proklamieren wollte. Euergetes gelang es jedoch, den Jungen zu sich zu locken. Er tötete seinen Sohn und sandte ihn in Stücken an seine Mutter zurück.[15]

Der Bürgerkrieg vertiefte die Kluft zwischen Kleopatras Alexandria und dem flachen Land, das Ptolemaios unterstützte. Kleopatra bot den ägyptischen Thron Demetrios II. Nikator an, der aber mit seinem Heer nur bis Pelusion kam; 127 v. Chr. floh Kleopatra nach Syrien, während Alexandria den Kampf noch ein weiteres Jahr führte.[15]

Nach weiteren Intrigen kehrte Kleopatra II. 124 v. Chr. nach Ägypten zurück. Zur gleichen Zeit schickte Ptolemaios seine zweite Tochter von Kleopatra III., Tryphaina, zur Hochzeit mit Antiochos VIII.[16] Eine großangelegte Amnestie 118 v. Chr.[17] war mit Strafnachlässen, Steuererleichterungen und diversen Wirtschafts- und Gesetzesreformen verbunden.

Ptolemaios VIII. starb am 26. Juni 116 v. Chr. (kurz nach ihm auch Kleopatra II.). Er hatte die Nachfolge dahingehend geregelt, dass er es Kleopatra III. überließ, einem seiner beiden Söhne die Herrschaft zu übertragen.[18]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tranlit, Transkript und Übersetzung nach Redaktion Portal:Ägyptologie; siehe auch: Jose M. Serrano: Origin and Basic Meaning of the Word ḥnmmt (The So-Called „Sun-Folk“). In: Studien zur Altägyptischen Kultur (SAK). Band 27, 1999, S. 353–368.
  2. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 429–430.
  3. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 442.
  4. a b P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 443.
  5. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 443. Die Inschrift: Supplementum epigraphicum Graecum 9,7
  6. Gegen die Echtheit argumentiert etwa L. Criscuolo: I due testamenti di Tolomeo VIII Evergete II. In: A. Jördens, J. F. Quack (Hrsg.): Ägypten zwischen innerem Zwist und äußerem Druck. Die Zeit Ptolemaios’ VI. bis VIII. Internationales Symposion Heidelberg 16.–19. 9. 2007 (= Philippika. Band 45). Harrassowitz, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-447-06504-7, S. 123–150.
  7. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 537.
  8. Justin, epitoma historiarum Philippicarum 38,8,2–4
  9. Papyrus Köln 8,350
  10. Polybios, Historíai 34,14,1–7
  11. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 875, Anmerkung 102.
  12. Athenaios, Deipnosophistai 12,549d
  13. Justin, epitoma historiarum Philippicarum 38,8,9–11
  14. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 538.
  15. a b P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 540.
  16. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 541–542.
  17. Papyrus Tebtunis 1,5 (The Tebtunis Papyri.)
  18. P. Green: Alexander to Actium. Berkeley 1990, S. 544.
VorgängerAmtNachfolger

Ptolemaios VI.
Ptolemaios VII.
König von Ägypten
164–163 v. Chr.
144–116 v. Chr.

Ptolemaios VI.
Ptolemaios IX.