Iki (jap. 壱岐国, Iki no kuni) oder Isshū (壱州) war eine der historischen Provinzen Japans und bestand aus der Insel Iki, die heute zur Präfektur Nagasaki gehört.

Karte der japanischen Provinzen, Provinz Iki (ganz links) rot markiert

GeschichteBearbeiten

Die Iki-Inseln sind seit der japanischen Altsteinzeit bewohnt. Zahlreiche Artefakte aus der Jōmon-, Yayoi- und Kofun-Zeit sind von Archäologen gefunden worden, die auf eine kontinuierliche menschliche Besiedlung und Aktivität hinweisen. Im chinesischen Weizhi Worenchuan, einem Teil der Chroniken der Drei Reiche aus dem 3. Jahrhundert, wird ein Land namens Ikikoku (一支国) erwähnt, das auf einer Inselgruppe östlich der koreanischen Halbinsel liegt. Archäologen haben dies versuchsweise mit der großen Siedlung Harunotsuji (原の辻) aus der Yayoi-Zeit identifiziert, einer der größten, die in Japan entdeckt wurden, wo freigelegte Artefakte auf einen engen Kontakt mit den japanischen Inseln und dem asiatischen Festland hinweisen. Sie wird auch im Weilüe, dem Liang Shu und dem Sui Shu erwähnt.

Im Zuge der Ritsuryō-Reformen in der zweiten Hälfte des 7. Jahrhunderts wurden die Inseln als Provinz Iki organisiert und der Name Iki no kuni auf Inschriften in der Hauptstadt Nara. Die genaue Lage der Provinzhauptstadt ist nicht bekannt, aber es wird traditionell angenommen, dass sie sich in der ehemaligen Stadt Ashibe befand, wo die Ruinen des Kokubun-ji der Iki-Provinz entdeckt worden sind.

Nach der Toi-Invasion begann privater Handel zwischen dem koreanischen Reich Goryeo, Tsushima, Iki und Kyūshū, wurde aber durch die Mongoleninvasionen in Japan von 1274 und 1281 unterbrochen. Koryosa (ein Historiker der Goryeo-Dynastie) merkt an, dass 1274 eine Armee der Mongolen, die auch koreanische Soldaten enthielt, viele Einwohner auf der Insel töteten. Iki war neben Tsushima und Matsuura eine wichtige Basis der Wokou-Piraten. Um sie von weiteren Invasionen abzuhalten, beteiligten Goryeo und sein Nachfolger, die Joseon-Dynastie diese am Handel und verhandelten mit dem Muromachi-Shogunat und dessen Vertreter auf Kyūshū. Die Provinz wurde 1872 bei der Abschaffung der Han mit anderen Provinzen zur Präfektur Nagasaki zusammengelegt.

LiteraturBearbeiten

Koordinaten: 33° 47′ N, 129° 43′ O