Hauptmenü öffnen

Koordinaten: 15° S, 18° O

Provinz Cuando Cubango
NamibiaSambiaRepublik KongoDemokratische Republik KongoBotswanaProvinz CabindaProvinz ZaireProvinz LuandaProvinz UígeProvinz BengoProvinz Cuanza NorteProvinz Cuanza SulProvinz MalanjeProvinz Lunda NorteProvinz Lunda SulProvinz MoxicoProvinz HuamboProvinz BenguelaProvinz BiéProvinz NamibeProvinz HuílaProvinz CuneneProvinz Cuando CubangoLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Angola
Hauptstadt Menongue
Fläche 199.049 km²
Einwohner 620.000 (2019)
Dichte 3,1 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AO-CCU
Webauftritt www.kuandokubango.gov.ao (Portugiesisch)
Politik
Governador Júlio Marcelino Vieira Bessa

Cuando Cubango, auch Kuando Kubango,[1] ist eine Provinz des afrikanischen Staates Angola.

Der Name der Provinz ist von den Flüssen Cuando und Cubango abgeleitet, welche durch die östlichen und westlichen Ränder der Provinz fließen.

VerwaltungBearbeiten

Die Provinz hat eine Fläche von 199.049 km2. Provinzhauptstadt ist Menongue.

Folgende Kreise (Municípios) liegen in der Provinz:

KorruptionBearbeiten

Im Mai 2019 sind mehrere Mitglieder des Kabinetts von Governador Pedro Mutindi wegen Korruptionsverdachts verhaftet worden. Es handelt sich dabei um die Kabinettdirektoren Jossi Hermenegildo Pedro und Isaac Severino Kanjengo sowie die Vice-Governadora Sara Luísa Mateus, die auch Mitglied des Zentralkomitees der MPLA ist.[2] Schon dem vorangegangenen Governador der Provinz General Francisco Hígino Carneiro wurde vorgeworfen, öffentliche Gelder, die für den Bau von Krankenhäusern, Schulen und Wohnungen für Staatsbeamte bestimmt waren, für den Bau seiner privaten 30-Zimmer Lodge veruntreut zu haben.[3] Im Juli 2019 ist auch Governador Pedro Mutindi von Staatspräsident João Lourenço entlassen und durch den Ökonom Júlio Marcelino Vieira Bessa ersetzt worden. Gründe wurden nicht genannt.[4]

EinwohnerBearbeiten

In der Provinz leben rund 620.000 Einwohner (Schätzung 2019). Die Volkszählung 2014 ergab 534.000 Einwohner.[5] Nach der US-Regierungsstatistik von 1988 betrug die provinzielle Bevölkerung 125.600, wobei nur schätzungsweise 3.600 Personen in Stadtgebieten lebten.

Die Bevölkerung besteht aus einer Reihe kleiner ethnischer Gruppen, von denen einige zur Kategorie der Ganguela gehören, andere zu der der Xindonga, wieder andere zu den Khoisan. Alle leben von einer bescheidenen Subsistenzlandwirtschaft.[6] Der Bürgerkrieg in Angola hat sie z. T. erheblich beschädigt, da in der dortigen Region, bei Jamba, das Hauptquartier der UNITA lag.[7]

NationalparksBearbeiten

In Cuando Cubango befinden sich die beiden größten Nationalparks Angolas. Die 2011 gegründeten Nationalparks Mavinga und Luengue-Luiana im Südosten der Provinz. Der Mavinga Nationalpark hat eine Fläche von rund 46.000 km² (entspricht etwa der Größe von Niedersachsen),[8] der Luengue-Luiana Nationalpark eine Fläche von 22.610 km² (entspricht etwa der Größe von Mecklenburg-Vorpommern). Er grenzt im Süden an Namibia und im Osten an Sambia. Beide sind Teil der Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area (KAZA), in dem 36 Nationalparks und Reservate von Angola, Namibia, Botswana, Sambia bis Simbabwe zusammengefasst sind mit einer Gesamtfläche von 520.000 km².[9] Anfang 2019 wurden im Luengue-Luiana Nationalpark 14 Wildtierarten gezählt, es fehlen jedoch die „klassischen“ Wildtiere Afrikas wie Elefant, Giraffe, Nashorn oder Löwe.[10] Zwei Jahre zuvor gab es dort noch Elefanten, die aus Botswana zurückgekehrt waren, sie wurden jedoch von Wilderern getötet.[11]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Provinz Cuando Cubango – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Governador do Kuando Kubango prevê transformar a província cuandocubango.gov.ao, 7. Oktober 2012.
  2. O saque da vice governadora do Cuando Cubango makaangola.org, 16. Mai 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  3. General Higino enriquece com dinheiro público makangola.org, 31. Januar 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  4. Angola: President Sacks, Appoints Government Members allafrica.com, 24. Juli 2019, abgerufen am 28. Juli 2019
  5. Bevölkerungsstatistik citypopulation.de, abgerufen am 21. Juni 2019.
  6. José Redinha, Etnisas e culturas de Angola, Luanda: Instituto de Investigação Científica de Angola, 1975
  7. Inge Brinkman: Stadt, Land und Busch: Krieg, Identität und kulturelle Landschaft in Süd-Ost-Angola. In: Historische Anthropologie. 8 (3) 2000, S. 383–409.
  8. Parque Nacional de Mavinga biodiversidade-angola.com, abgerufen am 21. Juni 2019.
  9. Schutzgebiet in Afrika welt.de, 4. Februar 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  10. Parque Nacional de Luengue-Luiana regista 14 espécies de animais opais.co.ao, 1. Februar 2019, abgerufen am 21. Juni 2019.
  11. Elefantes regressam ao seu habitat natural jornaldeangola.sapo.ao, 29. August 2017, abgerufen am 21. Juni 2019.