Proteste in Russland 2021

Proteste gegen Wladimir Putin und zur Unterstützung von Alexej Nawalny

Die Proteste in Russland 2021 begannen am 23. Januar 2021 als Reaktion auf die Festnahme von Oppositionsführer Alexei Nawalny. Sie weiteten sich schnell zu landesweiten Massenprotesten aus, auf die die russische Regierung mit Polizeigewalt und Inhaftierungen reagierte.[1][2]

Proteste in Russland 2021

Datum seit dem 23. Januar 2021
Ort Russland Russland
Ursache Festnahme von Alexei Nawalny
(Aufruf zur Demonstration durch Nawalny, seine Freunde und Mitarbeiter)
Konfliktparteien

RusslandFlag of Russia.svg Regierung:

RusslandFlag of Russia.svg Opposition:

Anführer

Emblem of the President of Russia.svg Wladimir Putin
Government.ru logo.svg Michail Mischustin
Emblem of the Ministry of Internal Affairs.svg Wladimir Kolokolzew
National Guard of Russia.svg Wiktor Solotow

Russia of the Future logo.svg Alexei Nawalny
Russia of the Future logo.svg Leonid Wolkow
Russia of the Future logo.svg Ljubow Sobol
PARNAS logo.svg Michail Kassjanow


VerlaufBearbeiten

 
Staatspräsident Vladimir Putin (Единая Россия) und Alexei Navalny (Россия будущего)

HintergrundBearbeiten

Nach einem Giftanschlag auf ihn hatte sich Alexei Nawalny zur medizinischen Behandlung in Deutschland aufgehalten. Am 17. Januar 2021 wurde er direkt nach seiner Rückkehr in Moskau festgenommen und am Tag darauf in einem Schnellverfahren zu 30 Tagen Haft verurteilt.[3] Gleichzeitig veröffentlichte er seinen Dokumentarfilm Ein Palast für Putin über den russischen Präsidenten Wladimir Putin, in dem er u. a. die Residenz am Kap Idokopas thematisiert, diesbezüglich Korruptionsvorwürfe erhebt[4][5] und zu Demonstrationen gegen das russische Regime aufruft.[6] Auf Youtube wurde das Video innerhalb einer Woche über 86 Millionen Mal aufgerufen.

23. Januar 2021: Beginn landesweiter Proteste und staatliche GegenmaßnahmenBearbeiten

Die Protestwelle breitete sich in der Folge auf über 100 Städte in ganz Russland aus.[7][8] Allein in Moskau nahmen Schätzungen zufolge mindestens 40.000 Menschen an den ersten Demonstrationen teil.[9][10] Die Sicherheitskräfte gingen gewaltsam gegen sie vor.[11] Am Nachmittag des 23. Januar wurden bereits mehr als 1000 Demonstranten in zahlreichen russischen Städten festgenommen.[12][13]

Die BBC meldete, dass im Verlauf der Proteste landesweit über 3000 Menschen, davon laut DW allein 1000 in Moskau, verhaftet wurden.[14][15][16]

  Tabellen zur Anzahl der Demonstranten und der der Verhaftungen in einzelnen russischen Orten am 23. Januar 2021     

Die Verhaftungen bei den Protesten in Russland am 23. Januar 2021 wurden in den folgenden Orten von Beobachtern dokumentiert. Die gesamte Anzahl der erfassten Demonstranten ergibt sich daraus als im Bereich von 123.000 bis 130.000 liegend. Die gesamte Anzahl der Verhaftungen ist laut dem hier diesbezüglich vorwiegend genutzten Beleg – der Dokumentation auf der Website meduza.io[tb 1] – mit dem Wert 2662 angegeben.

Proteste mit erfasster Zahl der Demonstranten
(vorsortiert nach der Anzahl der Demonstranten)
Ort Demonstranten Verhaftungen
Moskau mindestens 40.000[tb 2] 937[tb 1]
Sankt Petersburg 30.000[tb 1] 378[tb 1]
Jekaterinburg 10.000[tb 3] 7[tb 1]–14[tb 4]
Kasan 10.000[tb 5][tb 1] 52[tb 1]
Nischni Nowgorod 10.000[tb 6][tb 3] 36[tb 1]
Krasnodar 4000–6000[tb 7] 18[tb 8]
Wladiwostok 3000[tb 9][tb 6] 35[tb 1][tb 3]
Rostow am Don 3000[tb 10] 50[tb 11]
Samara 2000–3000[tb 12][tb 1] 45[tb 1]
Tomsk 2000[tb 9] 4[tb 1]
Ischewsk 1000–1500[tb 13] 6[tb 1]
Krasnojarsk 1000–1500[tb 14] 46[tb 1]
Saratow 1000–1500[tb 15] -
Tjumen 1000–1500[tb 16] 4[tb 16]
Chabarowsk 1000[tb 6]–1500[tb 3] 28[tb 1]
Lipezk 1000[tb 17] 11[tb 1]
Syktywkar 1000[tb 18] ?
Iwanowo 500–600[tb 19][tb 20] 1[tb 19]
Nabereschnyje Tschelny 500–600[tb 21] 22[tb 1]
Tscherepowez 450[tb 22] -
Sotschi 200–300[tb 23] 2–5[tb 23]
Sewastopol[tb 24] 200[tb 25] 6[tb 1]
Tula 200 15[tb 1]
Magadan 150 -
Archangelsk 100–300[tb 26] 5
Sewerodwinsk 100–200 2[tb 1]
Nischnewartowsk 30[tb 27] 7[tb 27]
Surgut 30[tb 27] 4[tb 27]
Chanty-Mansijsk 20[tb 27] -[tb 27]
Gesamt (in dieser Tabelle) 123.000130.000 17211731
Proteste mit (noch) nicht erfasster Zahl der Demonstranten
(vorsortiert nach der Anzahl der Verhaftungen)
Ort Demonstranten Verhaftungen
Nowosibirsk ? 90[tb 1]
Jakutsk ? 30[tb 1]
Komsomolsk am Amur ? 23[tb 1]
Barnaul ? 19[tb 1]
Kurgan ? 15[tb 1]
Orenburg ? 14[tb 1]
Juschno-Sachalinsk ? 14[tb 1]
Blagoweschtschensk ? 13[tb 1]
Machatschkala ? 13[tb 1]
Omsk ? 12[tb 1]
Ufa ? 12[tb 1]
Pskow ? 11[tb 1]
Petrosawodsk ? 10[tb 1]–23[tb 28]
Bijsk ? 9[tb 1]
Pensa ? 9[tb 1]
Simferopol[tb 24] ? 8[tb 1]
Welikije Luki ? 7[tb 1]
Weliki Nowgorod ? 6[tb 1]
Kemerowo ? 4[tb 1]
Ulan-Ude ? 4[tb 1]
Ust-Ilimsk ? 4[tb 1]
Almetjewsk ? 3[tb 1]
Irkutsk ? 3[tb 1]
Puschtschino ? 3[tb 1]
Rjasan ? 3[tb 1]
Twer ? 3[tb 1]
Tobolsk ? 3[tb 1]
Toljatti ? 3[tb 1]
Uljanowsk ? 3[tb 1]
Abakan ? 2[tb 1]
Belgorod ? 2[tb 1]
Woronesch ? 2[tb 1]
Rybinsk ? 2[tb 1]
Tschita ? 2[tb 1]
Balaschicha ? 1[tb 1]
Bor ? 1[tb 1]
Bratsk ? 1[tb 1]
Wladimir ? 1[tb 1]
Kimry ? 1[tb 1]
Klin ? 1[tb 1]
Nischnjaja Tura ? 1[tb 1]
Nowomoskowsk ? 1[tb 1]
Sergijew Possad ? 1[tb 1]
Tarussa ? 1[tb 1]
Ujar ? 1[tb 1]
Magnitogorsk ? -[tb 1]
Cholmsk ? -[tb 1]
Smolensk[tb 3] ? ?
Gesamt (in dieser Tabelle) k. A. 372385

Anmerkung: Die Summe der Verhaftungen aus den beiden Tabellen ist mit den Angaben 1721–1731 und 372–385 bzw. deren konkreten Werten 1721+372=2093 und 1731+385=2116 um einiges kleiner als die oben angeführte Summe 2662 (laut dem ebenfalls oben genannten Beleg[tb 1]).

  Belege für diese beiden Tabellen und deren zugehörigen Erklärungen davor und danach     
  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp Сколько людей задержали на акциях «Свободу Навальному!» в разных городах России?
  2. Tom Balmforth, Anton Zverev: Police clamp down on Russian protests against jailing of Kremlin foe Navalny (en). In: Reuters, 23. Januar 2021. 
  3. a b c d e Deutsche Welle (www.dw.com): Протесты в регионах в поддержку Навального: массовые задержания и требования перемен | DW | 23.01.2021 (ru-RU) In: DW.COM . Abgerufen am 23. Januar 2021.
  4. Репортаж из отдела полиции: «На прощание майор сказал мне: "Я бы обнял вас, но вы просто текст"» (Russisch) 23. Januar 2021.
  5. Как прошли митинги за Навального: свыше 2 тысяч задержанных по стране, «прогулки» по центру Казани (Russisch) In: БИЗНЕС Online . Abgerufen am 23. Januar 2021.
  6. a b c Акции в поддержку Навального. In: novayagezeta.ru . 23. Januar 2021.
  7. В Краснодаре акция в поддержку Алексея Навального прошла практически без задержаний.
  8. Список задержанных на акциях в поддержку Алексея Навального 23 января 2021 года. In: ovdinfo.org . 23. Januar 2021.
  9. a b Как Россия вышла за Навального. Предварительные итоги акций протеста 23 января. МБХ медиа, 23. Januar 2021
  10. Хроника протестной акции в Ростове
  11. Полиция: по меньшей мере 50 ростовчан доставили в отделы с акций протеста
  12. С крестом и электрошокерами: показываем акцию Навального в Самаре в 15 фото и одном видео (Russisch) In: 63.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  13. На несогласованную акцию в Ижевске вышло около 1 тысячи человек (Russisch) In: www.kommersant.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  14. Ершики против коррупции: как в Красноярске прошла самая масштабная акция протеста (Russisch) In: ngs24.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  15. Более тысячи протестующих пришли на главную площадь Саратова и устроили митинг под окнами правительства
  16. a b Колонна из митингующих, автозаки и ОМОН: в Тюмени прошла несанкционированная акция протеста — репортаж (Russisch) In: 72.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  17. Липчане собрались на несогласованную акцию. In: gorod48.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  18. Фоторепортаж: как в Сыктывкаре прошел несанкционированный митинг в поддержку Навального (Russisch) In: ProГород11 . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  19. a b Акция в Иванове: 500 участников, антипутинские лозунги, задержание. In: www.ivanovonews.ru . Abgerufen am 23. Januar 2021.
  20. Массовый митинг в поддержку Навального и против действующей власти прошел в Иванове (фото) | Частник.ru. In: chastnik.ru . Abgerufen am 23. Januar 2021.
  21. В Челнах во время массовых протестов задержаны 37 человек (Russisch) In: chelny-biz.ru . Abgerufen am 23. Januar 2021.
  22. В Череповце прошел несанкционированный митинг (Russisch) In: cherinfo.ru . Abgerufen am 23. Januar 2021.
  23. a b В Сочи на Площади Флага состоялась протестная акция (Russisch) In: www.kommersant.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  24. a b Республика Крым и Севастополь расположены на территории, присоединение которой к России не получило международного признания.
  25. «Новая газета»: Жители Севастополя впервые вышли на антиправительственную акцию (Russisch) In: Спектр . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  26. В Архангельске началась несогласованная акция сторонников Навального (Russisch) In: 29.ru . 23. Januar 2021. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  27. a b c d e f В ХМАО по итогам митингов в поддержку Навального в полицию доставлено 11 человек. Znal.com, 23. Januar 2021
  28. На акции в поддержку Навального в Петрозаводске задержаны 23 человека

Solidaritätskundgebungen fanden auch außerhalb Russlands, etwa in Berlin[17], München, Prag, Krakau, Helsinki, London, Tallinn, Den Haag, Wien, Tel Aviv, Kopenhagen und Tokio statt.[18]

Viele der Demonstrationen werden über soziale Medien organisiert.[19] Seit Nawalnys Verhaftung wurden Videos zur Unterstützung der Proteste über hundert Millionen Mal abgerufen. Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadzor verstärkte daraufhin ihre Bemühungen, die Online-Mobilisierung zu unterdrücken; sie drohte Social-Media-Unternehmen bei Verbreitung protestbezogener Inhalte Strafen an. Daraufhin strich das chinesische TikTok rund 38 % der Beiträge, in denen zur Teilnahme an den Demonstrationen aufgefordert wurde. Laut Roskomnadzor entfernte auch der US-Konzern Youtube und das russische Netzwerk VK rund 50 % der gekennzeichneten Inhalte. Das zu Facebook gehörende Instagram entfernte laut der russischen Agentur 17 % seiner protestbezogenen Beiträge. Die Agentur erklärte, bei den gelöschten Beiträgen habe es sich um Aufrufe zur „Teilnahme an illegalen Aktionen“ gehandelt.[20][21][22]

31. Januar 2021Bearbeiten

 
Nischni Nowgorod, Minin-und-Poscharski-Platz, 31. Januar 2021

Für Sonntag, den 31. Januar 2021 wurde zu Demonstrationen der politischen Opposition aufgerufen. Die russischen Sicherheitsbehörden reagierten im Vorfeld mit umfassenden und massiven Maßnahmen: In Moskau wurden für den gesamten Tag sieben Stationen der U-Bahn geschlossen sowie mehrere Straßen in der Nähe des Kremls gesperrt. Die Behörden ordneten die Schließung von Geschäften, Restaurants und Cafés in der Nähe der geplanten Demonstrationsroute an. Die russische Generalstaatsanwaltschaft wies die Medienaufsichtsbehörde Roskomadsor an, Aufrufe zur Teilnahme an Protesten im Internet zu blockieren. Das russische Innenministerium warnte nachdrücklich vor einer Teilnahme an Demonstrationen; sollte es dabei zu Gewalt kommen, drohten Gefängnisstrafen von acht bis 15 Jahren. Alexei Nawalnys Bruder sowie mehrere seiner Unterstützer wurden für den Tag unter Hausarrest gestellt.[23] Die Behörden wollten laut Beobachtern durch diese Maßnahmen verhindern, dass die Demonstrationen einen so großen Zulauf wie am vorhergehenden Wochenende haben würden und sich wie in Weißrussland verstetigen.[24]

An diesem Tag demonstrierten in fast 90 Städten Russlands Menschen gegen die Regierung.[25] Die Behörden ging teilweise brutal gegen die Demonstranten und vermehrt auch gegen Journalisten vor.[26]

In Nischni Nowgorod wurden die Nationalgarde und die Polizei auf dem Minin-und-Poscharski-Platz blockiert.[27] Dort wurde die U-Bahnstation Gorkowskaja geschlossen.[28] Ab dem Nachmittag begann die Polizei in der Bolschaja-Pokrowskaja-Straße in der Nähe des ehemaligen Oktjabr-Kinos Demonstranten festzunehmen.[29][30] In Nischni Nowgorod wurde auch der Journalist Alexander Pichugin festgenommen.[31] Die Demonstranten verließen die Straße und versammelten sich auf dem Minin-und-Poscharski-Platz in der Nähe des Denkmals für Kuzma Minin. OMON und die Polizei stießen die Demonstranten vom Platz.[32] In Nowosibirsk versammelten sich mit ca. 6000 Teilnehmern mehr Demonstranten als in der Vorwoche.[33] Bei einer Kundgebung am frühen Nachmittag in Wladiwostok wurden um die 60 Demonstranten verhaftet.

Bis zum Abend wurden mehr als 5000 Menschen festgenommen,[26] laut der Beobachterorganisation OVD-Info mehr als 1600 davon in Moskau.[25]

Verurteilung von Alexei NawalnyBearbeiten

Der festgenommene Alexei Nawalny wurde am 2. Februar 2021 in einem kurzen Prozess im Moskauer Stadtgericht durch die Vorsitzende Richterin Natalia Repnikowa zu einer Haftstrafe von 2,5 Jahren verurteilt. Die Richterin schloss sich dabei der Argumentation der Anklage an, Nawalny habe durch seinen Genesungsaufenthalt in Deutschland systematisch gegen die Bewährungsauflagen verstoßen. Nawalny verwies darauf, dass er sich, nach dem Giftanschlag gegen ihn, zur medizinischen Behandlung in Deutschland aufhielt.[34] „Halb Moskau ist abgesperrt, weil wir gezeigt haben, dass Putin die Unterhosen seiner Gegner stehlen und mit chemischen Kampfstoffen beschmieren lässt“, sagte Nawalny im Gericht.[35]

Vor dem Gerichtsgebäude in Moskau patrouillierten Hundertschaften der OMON und ein Polizeiaufgebot, das tagesschau.de als "beispiellos" bezeichnete.[36] Die Beamten sperrten das Stadtgericht weiträumig mit Metallgittern ab. Spontan kündigten Unterstützer Nawalnys Demonstrationen an. Am Abend wurde das Zentrum in Moskau samt dem Rotem Platz abgeriegelt.

Schon vor Beginn der Verhandlung gab es erste Festnahmen; unter den Festgenommenen waren zahlreiche Journalisten. Es standen laut tagesschau.de dutzende Gefangenentransporter bereit.[36] Noch während des Prozesses verhafteten Polizisten hunderte von Nawalnys Anhänger und verbrachten sie in die Gefangenentransporter. Allein in Moskau nahmen die Behörden nach Angaben von OVD-Info 1116 Protestierende fest, in St. Petersburg gab es demnach 246 Festnahmen. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurden am 2. Februar 2021 insgesamt fast 1400 Menschen festgenommen.[37]

Gegenseitige Ausweisungen von DiplomatenBearbeiten

Das Russische Außenministerium erklärte am Freitag, den 5. Februar 2021 Diplomaten aus Schweden, Polen und Deutschland zu personae non grata. Das Ministerium erklärte, ihre Rolle bei den Demonstrationen am 23. Januar 2021 sei „inkompatibel mit ihrem Diplomaten-Status“.[38] Die Diplomaten des schwedischen und polnischen Konsulats in St. Petersburg und der deutschen Botschaft in Moskau hätten an den nicht genehmigten Protesten am 23. Januar 2021 teilgenommen. Die Botschafter der drei EU-Länder wurden einbestellt und ihnen wurden Protestnoten überreicht.[39]

Das Schwedische Außenministerium wies die Vorwürfe zurück, dass Diplomaten an Demonstrationen teilgenommen hätten. Das polnische Außenministerium erklärte, seine Mitarbeiter hätten nur offizielle Dienste in Übereinstimmung mit der Wiener Konvention ausgeübt und Polen kündigte seinerseits „angemessene Schritte“ an, sollte die Entscheidung nicht rückgängig gemacht werden.[38] Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisierte den Schritt scharf und bezeichnete das Vorgehen als „ungerechtfertigt“ und „eine weitere Facette“ dessen, „was ziemlich fernab von Rechtsstaatlichkeit in Russland zu beobachten ist“. Sie sagte, die Lage in Russland solle nicht mit dem Streit über die Gaspipeline Nord Stream 2 verknüpft werden, die deutsche Haltung zu dem Projekt sei „davon erst einmal unberührt“.[39]

US-Präsident Joe Biden hatte am 4. Februar 2021 in einer außenpolitischen Grundsatzrede die sofortige Freilassung Alexej Nawalnys gefordert und diesen als Opfer eines Giftanschlags benannt. Tags darauf wies der Sprecher der Russischen Regierung Dmitri Sergejewitsch Peskow die Rede Bidens als „aggressiv“ und „unkonstruktiv“ zurück. Zur Forderung nach Nawalnys Freilassung sagte er, sein Land akzeptiere keinerlei Ultimatum.[40]

Zuvor war der Chefredakteur der russischen Nachrichtenplattform „Mediasona“, Sergej Smirnow von den Behörden wegen Verstoßes gegen das Versammlungsrecht festgenommen und am 4. Februar 2021 zu 25 Tagen Arrest verurteilt worden. Smirnow hatte eine Twitter-Nachricht geteilt, die neben satirischen Bemerkungen auch das Datum einer Kundgebung für die Freilassung Nawalnys enthielt. Behördlich wurde Smirnow dies als Aufruf zu Protesten ausgelegt, und bei einem Spaziergang mit seinem fünfjährigen Sohn wurde er festgenommen. Ungewöhnlich viele russische Medien bezogen Stellung zu dem Fall: der Sender RTVi sieht darin einen Beleg für den steigenden Druck auf unabhängige Medien. Der „Kommersant“, im Besitz eines Putin-Vertrauten, sprach von einem „Einschüchterungsversuch“ gegenüber allen anderen Journalisten. Die Vereinigung unabhängiger russischer Medien, „Sindikat – 100“ nannte die Anschuldigungen gegen Smirnow „hastig zusammengeschustert“, und Reporter ohne Grenzen bezeichnete den Fall als „Theater der Absurdität“.[41][42]

Nach der Ausweisung mehrerer Diplomaten aus EU-Ländern aus Russland am 5. Februar 2021 wiesen die betroffenen Länder Polen, Schweden und Deutschland am 8. Februar 2021 ebenfalls Mitarbeiter der jeweiligen russischen Botschaft aus.[43][44]

Die russische Botschaft in Berlin kritisierte die Ausweisung als "unbegründete und unfreundliche Maßnahme"[43]. Das Auswärtige Amt erklärte, die vorangegangene Ausweisung des deutschen Diplomaten aus Russland sei "in keiner Weise gerechtfertigt"[43] gewesen; er sei seiner im Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen vorgesehenen Aufgabe nachgekommen, hatte Außenminister Heiko Mass (SPD) unmittelbar nach dessen Ausweisung gesagt.[43]

14. Februar 2021Bearbeiten

Am Valentinstag, den 14. Februar 2021 gingen die öffentlichen Proteste in anderen Formen weiter. Auf dem Arbat, der Flaniermeile in Moskaus historischem Zentrum, stellten sich am Morgen rund 300 Frauen aus Solidarität mit Nawalnys Ehefrau Julija Nawalnaja und allen festgenommenen Demonstratinnen zu einer Menschenkette auf. In St. Petersburg demonstrierten etwa hundert Frauen vor dem Denkmal für die Opfer politischer Repressionen, hielten Blumen in den Händen und zitierten Gedichte der beliebten Dichterin Anna Achmatowa.[45][46]

Am Abend fanden in ganz Russland Lichtaktionen als Zeichen des stillen Protestes statt.

Präsident Wladimir Putin warf am gleichen Tag in einem Interview mit dem Staatssender Rossija 24, dem Westen eine Instrumentalisierung des inhaftierten Oppositionellen vor. Ziel sei es, Russland "einzudämmen", sagte Putin. Schließlich hätten die "Gegner oder potenziellen Gegner" Russlands schon immer "ehrgeizige, machthungrige Menschen" für ihre Zwecke eingesetzt, führte er aus. Putin deutete an, dass die landesweiten Proteste vom Ausland unterstützt worden seien. Damit hätten die ausländischen Regierungen von der coronabedingten "Erschöpfung, Frustration und Unzufriedenheit" ablenken wollen und bezeichnete die Protestierenden als benutzte "Statisten".[47]

GalerieBearbeiten

ReaktionenBearbeiten

Nach den ersten ProtestenBearbeiten

Kurz nach den ersten großen Protesten warnte das russische Außenministerium am 24. Januar 2021 die diplomatische Vertretung der USA in Moskau vor den Folgen einer Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes, berichtete der russische Staatssender RT DE auf seinem Telegram-Kanal. Das Ministerium warf Washington demnach vor, auf der Website seiner Botschaft über mögliche nicht genehmigte Protestaktionen zu ausführlich informiert zu haben. Das russische Außenministerium schrieb, so würden die Vereinigten Staaten zu "Proteste(n) in Ländern mit unliebsamen Regierungen" anstacheln.[48]

Der britische Außenminister Dominic Raab verurteilte „die Gewaltanwendung der russischen Behörden gegen friedliche Demonstranten und Journalisten“ und forderte die russische Regierung auf, „während friedlicher Demonstrationen inhaftierte Bürger freizulassen“. Das britische Außenministerium teilte in einer Erklärung mit, es sei „zutiefst besorgt über die Inhaftierung friedlicher Demonstranten“ und werde „die Situation weiterhin genau überwachen“.[49]

Der Sprecher des US-Außenministeriums sagte: „Wir fordern die russischen Behörden auf, alle Inhaftierten aufgrund der Ausübung ihrer universellen Rechte freizulassen.“[49] Am 31. Januar erklärte US-Außenminister Antony Blinken: »Die USA verurteilen das harte Vorgehen gegen friedliche Demonstranten und Journalisten durch die russischen Behörden in der zweiten Woche in Folge. Wir erneuern unseren Aufruf an Russland, diejenigen freizulassen, die wegen der Ausübung ihrer Menschenrechte inhaftiert sind, einschließlich Alexej Nawalny«.[50]

In Deutschland forderten FDP und Grüne infolge der Verhaftungen einen sofortigen Baustopp der Nord-Stream-2-Pipeline. Die Bundesregierung aus CDU und SPD hält dagegen weiterhin an ihr fest.[51] Außenminister Maas forderte die Freilassung der politischen Gefangenen.[52]

In Österreich verurteilte die Menschenrechtssprecherin der Grünen am 28. Januar die "willkürliche Verhaftungswelle im Umfeld von Nawalny".[53] Das Außenministerium retweetete ein Statement von Josep Borrell, dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik. Borrell bedauerte die "weit verbreiteten Verhaftungen und unverhältnismäßige Anwendung von Gewalt gegen Demonstranten und Journalisten". Russland solle garantieren, dass das Recht zu demonstrieren ohne Angst vor Repressionen ausgeübt werden kann.[54]

Nach der Verurteilung NawalnysBearbeiten

Das Urteil und die Festnahmen am 2. Februar 2021 lösten international Empörung aus. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel (CDU) forderte Nawalnys sofortige Freilassung und ein "Ende der Gewalt gegen friedliche Demonstranten". Regierungssprecher Seibert teilte mit, das Urteil sei fernab jeder Rechtsstaatlichkeit. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sprach von einem herben Schlag gegen fest verbriefte Freiheitsrechte und die Rechtsstaatlichkeit in Russland.[37]

US-Außenminister Antony Blinken (D) forderte, Nawalny müsse umgehend und bedingungslos freikommen. Die USA würden "Russland zur Rechenschaft ziehen".[55]

"Ein politischer Dissens ist niemals ein Verbrechen", erklärte der französische Präsident Emmanuel Macron.[37]

Wie schon früher wies die russische Regierung alle Kritik an dem Urteil als Einmischung zurück. Die Forderungen "westlicher Kollegen" nach einer Freilassung Nawalnys seien von der Realität entkoppelt, zitierten russische Nachrichtenagenturen eine Sprecherin des russischen Außenministeriums.[37]

Geforderter Stopp von Nordstream 2Bearbeiten

Vor dem Hintergrund des Vorgehens Russlands gegen Alexej Nawalny und seine Anhänger forderte das Europaparlament Anfang Februar 2021 ein Ende des Projekts Nord Stream 2. Wenige Tage später bekräfte Frankreich die Forderung, das Projekt zu stoppen, obwohl der französische Energiekonzern Engie zu den Investoren zählt. Der Französische Staat ist zu knapp einem Viertel an dem Konzern beteiligt.[56] Die USA und mehrere europäische Staaten, darunter Polen, äußern seit den ersten Planungen deutliche Kritik an dem Vorhaben der Pipeline von Russland nach Deutschland durch die Ostsee. Die Kritiker warnten vor einer zu großen Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas und negativen Folgen für osteuropäische Staaten.[57]

Die deutsche Bundesregierung lehnte auch nach der Forderung des EU-Parlaments zum Baustopp eine Verknüpfung von Nord Stream 2 mit dem Fall Nawalny wiederholt ab. Hier gebe es „keinen neuen Sachstand“, sagte eine Regierungssprecherin.[58]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Proteste in Russland 2021 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Janis Kluge (2021): Putin und die Proteste in Russland: Die Zeit des Taktierens ist vorbei. SWP Kurz gesagt, 4. Februar 2021 [1]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. tagesschau.de: Russland: Hunderte Festnahmen bei Nawalny-Protesten. Abgerufen am 23. Januar 2021.
  2. As It Happened: Tens of Thousands Rally for Navalny's Release Across Russia – The Moscow Times. In: themoscowtimes.com. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  3. Russland: Festnahme von Alexei Nawalny nach Rückkehr. In: nzz.ch. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  4. Christian Esch: Alexej Nawalny: Mitstreiter kämpfen um seine Entlassung. In: Der Spiegel. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  5. Nawalnys größter Coup: Putin hat Grund, nervös zu werden – n-tv.de. In: n-tv.de. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  6. Alexei Navalny: Millions watch jailed critic's 'Putin palace' film. In: BBC News . 20. Januar 2021.
  7. Russland: Zehntausende demonstrieren für Nawalny – Politik – SZ.de. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  8. Demonstrationen – Zehntausende Russen fordern Nawalnys Freiheit – Politik – SZ.de. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  9. Moscow Navalny protest draws at least 40,000 people -Reuters estimate. In: nationalpost.com . 23. Januar 2021.
  10. Mehr als 40.000 Demonstranten und 3.000 Festnahmen bei Nawalny-Protesten in Russland - derStandard.de. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  11. As It's Happening: Russia Rallies for Navalny's Release. In: The Moscow Times . 23. Januar 2021.
  12. Акции «Свободу Навальному!» 23 января 2021 года. Онлайн. In: ovdinfo.org . 23. Januar 2021.
  13. Russland: Mehr als 1000 Festnahmen bei Nawalny-Demonstrationen – Politik – SZ.de. In: sueddeutsche.de. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  14. Deutsche Welle (www.dw.com): Russia: Police detain thousands at pro-Navalny protests | DW | 24. Januar 2021. Abgerufen am 24. Januar 2021 (britisches Englisch).
  15. 3,000 arrested at protests demanding Navalny's release. 23. Januar 2021, abgerufen am 24. Januar 2021.
  16. BBC: Alexei Navalny: 'More than 3,000 detained' in protests across Russia. Abgerufen am 23. Januar 2021 (englisch).
  17. Large demonstration “Freedom for Alexey Navalny” (Englisch) Internationale Gesellschaft für Menschenrechte. 2021. Archiviert vom Original am 5. Februar 2021. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  18. За рубежом прошли акции солидарности с Навальным (ФОТО, ВИДЕО). In: newsru.com . 23. Januar 2021.
  19. Christina Hebel: Proteste für Alexej Nawalny: Der Aufstand der TikTok-Truppen. Abgerufen am 24. Januar 2021.
  20. The Moscow Times: Social Media Platforms Delete Russian Posts Promoting Navalny Protests – State Censor. 22. Januar 2021, abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  21. Russia orders TikTok to restrict calls for Alexei Navalny protests. 22. Januar 2021, abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  22. More Than 3,000 Arrested In Russia In Protests Calling For Release Of Alexei Navalny. Abgerufen am 24. Januar 2021 (englisch).
  23. Proteste in Russland: Moskauer Polizei sperrt Metrostationen – Cafés sollen schließen. In: Die Zeit. 30. Januar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021.
  24. Friedrich Schmidt, Moskau: Proteste in Minsk und Moskau: Mit der Macht des Internets. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 1. Februar 2021]).
  25. a b Defying Putin, Russians Return To The Streets To Demand Alexei Navalny's Release. Abgerufen am 1. Februar 2021 (englisch).
  26. a b tagesschau.de: Nawalnys Bruder nach Razzien in Moskau festgenommen. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  27. Площадь Минина и Пожарского частично перекрыта из-за митингов. 31. Januar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021 (russisch).
  28. Navalny’s nationwide protests: Round II. Meduza, abgerufen am 1. Februar 2021.
  29. В нижегородских соцсетях появились видео задержания на акции протеста 31 января | Открытый Нижний. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  30. Нижний Новгород/Навальный/За свободу!/31.01.2021/Камера №1 auf YouTube, abgerufen am 31. Januar 2021.
  31. В Нижнем Новгороде на акции протеста задержан журналист Александр Пичугин | Открытый Нижний. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  32. Силовики вытеснили митингующих с площади Минина и Пожарского. 31. Januar 2021, abgerufen am 1. Februar 2021 (russisch).
  33. Акции в поддержку Алексея Навального. Онлайн. In: tayga.info . 31. Januar 2021.
  34. Putin critic Navalny jailed in Russia. In: BBC News. 2. Februar 2021 (bbc.com [abgerufen am 2. Februar 2021]).
  35. Mit Galgenhumor zum Urteil. 2. Februar 2021, abgerufen am 3. Februar 2021.
  36. a b tagesschau.de: Kreml-Kritiker Nawalny zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  37. a b c d tagesschau.de: Nach Urteil gegen Nawalny: Fast 1400 Demonstranten festgenommen. Abgerufen am 3. Februar 2021.
  38. a b https://www.npr.org/2021/02/05/964434008/russia-expels-diplomats-from-3-countries-saying-they-attended-pro-navalny-protes
  39. a b Wegen Nawalny-Protest: Russland weist EU-Diplomaten aus. In: tagesschau.de. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  40. Kreml verurteilt „aggressive“ Biden-Rede. In: tagesschau.de. Abgerufen am 5. Februar 2021.
  41. Russia: A court sentences prominent journalist Sergey Smirnov to 25 days in jail / FIJ. Abgerufen am 6. Februar 2021 (französisch).
  42. Sergej Smirnow - Ungewöhnlich scharfe Kritik vieler russischer Medien nach Festnahme von Chefredakteur des Portals "Mediasona". Abgerufen am 6. Februar 2021.
  43. a b c d Auswärtiges Amt: Deutschland weist russischen Diplomaten aus. In: Die Zeit. 8. Februar 2021, abgerufen am 9. Februar 2021.
  44. Vendela Bolin: Sverige svarar: Rysk diplomat skickas hem. In: SVT Nyheter. 8. Februar 2021 (svt.se [abgerufen am 9. Februar 2021]).
  45. Agence France-Presse in Moscow: Women form human chains in Russia in support of Navalny's wife. 14. Februar 2021, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  46. RP Online: Proteste in Russland: Mit Lichtern und Menschenketten gegen Putin. 15. Februar 2021, abgerufen am 15. Februar 2021.
  47. Russland: Wladimir Putin wirft Westen Instrumentalisierung Nawalnys vor. In: Die Zeit. 14. Februar 2021, abgerufen am 15. Februar 2021.
  48. tagesschau.de: Wie Russland die Proteste als Einmischung darstellen will. Abgerufen am 1. Februar 2021.
  49. a b US and UK condemn 'harsh tactics' as thousands of Alexei Navalny supporters arrested amid mass protests. In: news.sky.com. Sky News, abgerufen am 24. Januar 2021.
  50. https://www.spiegel.de/politik/ausland/moskau-polizei-nimmt-julia-nawalny-fest-a-8cd09c07-e74c-4212-8d4b-bb65d1eb66be
  51. Süddeutsche Zeitung: Baerbock fordert endgültigen Baustopp für Nord Stream 2. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  52. Maas fordert sofortige Freilassung von Nawalny-Anhängern. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  53. Ernst-Dziedzic: Willkürliche Verhaftungen in Russland sind Sippenhaft. Abgerufen am 2. Februar 2021.
  54. MFA Austria. Archiviert vom Original; abgerufen am 2. Februar 2021 (englisch).
  55. Internationale Forderungen nach sofortiger Freilassung Nawalnys - derStandard.de. Abgerufen am 3. Februar 2021.
  56. Deutsche Welle (www.dw.com): Frankreich fordert Stopp von Nord Stream 2 | DW | 02.02.2021. Abgerufen am 12. Februar 2021.
  57. Nord Stream 2: Frankreich fordert Stopp für Pipelineprojekt. In: Die Zeit. 1. Februar 2021, abgerufen am 12. Februar 2021.
  58. Daniel Brössler: Frankreich fordert Stopp von Nord Stream 2. Abgerufen am 12. Februar 2021.