Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

Fraktion der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

Die Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament (auch Progressive Allianz der Sozialdemokraten, englisch Progressive Alliance of Socialists & Democrats, kurz S&D, von 2009 bis 2014 Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten & Demokraten im Europäischen Parlament) ist eine Fraktion im Europäischen Parlament. Sie umfasst die Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) sowie weitere Mitglieder, die keiner Partei auf europäischer Ebene angehören, aber programmatisch der Sozialdemokratie nahestehen. Mit insgesamt 136 Europaabgeordneten (Stand 16. Juli 2024[1]) ist sie die zweitgrößte Fraktion des Parlaments.[2]

Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament
Logo der Fraktion
Offizielle Abkürzung S&D
Mitglieder
136/720
Iratxe García Pérez
Fraktions­vorsitzende Spanien Iratxe García Pérez
Gründung 1953
Geschichte 1953–1993 Sozialistische Fraktion
1993–2004 Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas
2004–2009 Sozialistische Fraktion
2009–2014 Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten
seit 2014 Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten
Aus­richtung Sozialdemokratie
Progressivismus
Europapartei Sozialdemokratische Partei Europas (SPE)
Website socialistsanddemocrats.eu

Fraktionsvorsitzende ist die Spanierin Iratxe García Pérez. Sie löste nach der Europawahl 2019 Udo Bullmann ab, der seit 20. März 2018 die Fraktion geführt hatte.[3] Zweiter Vorsitzender ist der Niederländer Mohammed Chahim.[4]

Fraktionsvorstand

Bearbeiten

Die Fraktion wählte im Juni 2024 ihren Fraktionsvorstand für die Wahlperiode 2024 bis 2029:

Mitglieder der Fraktion

Bearbeiten
Mitglieder der Fraktion
seit 1979, jeweils zu Beginn und Ende der Legislatur
Soz
1979
112/410
1984
124/434
1984
130/434
1989
166/518
1989
180/518
27. September 2021
1994
198/518
1994
198/567
1999
214/626
1999
180/626
2004
232/788
2004
200/732
2009
217/785
S&D
2009
184/736
2014
195/766
2014
191/751
2019
187/751
2019
154/751
2024
138/705
2024
136/720

In der kommenden Wahlperiode 2024 bis 2029

Bearbeiten
Land Partei Abgeordnete
National Europapartei Anzahl Mitglieder
Belgien  Belgien Parti Socialiste SPE
2/22
Vooruit SPE
2/22
Bulgarien  Bulgarien Bulgarische Sozialistische Partei SPE
2/17
Danemark  Dänemark Socialdemokraterne SPE
3/15
Deutschland  Deutschland Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPE
14/96
Estland  Estland Sotsiaaldemokraatlik Erakond SPE
2/7
Finnland  Finnland Suomen sosialidemokraattinen puolue SPE
2/15
Frankreich  Frankreich Parti socialiste SPE
10/81
Place publique
2/81
Griechenland  Griechenland Kinima Allagis SPE
3/21
Irland  Irland Labour Party SPE
1/14
Italien  Italien Partito Democratico SPE
21/76
Kroatien  Kroatien Socijaldemokratska partija Hrvatske SPE
4/12
Lettland  Lettland Sociāldemokrātiskā partija „Saskaņa“ SPE
1/9
Litauen  Litauen Lietuvos socialdemokratų partija SPE
2/11
Luxemburg  Luxemburg Lëtzebuerger Sozialistesch Arbechterpartei SPE
1/6
Malta  Malta Partit Laburista SPE
3/6
Niederlande  Niederlande Partij van de Arbeid SPE
4/31
Osterreich  Österreich Sozialdemokratische Partei Österreichs SPE
5/20
Polen  Polen Nowa Lewica SPE
3/53
Portugal  Portugal Partido Socialista SPE
8/21
Rumänien  Rumänien Partidul Social Democrat SPE
11/33
Schweden  Schweden Sveriges socialdemokratiska arbetareparti SPE
5/21
Slowenien  Slowenien Socialni demokrati SPE
2/8
Spanien  Spanien Partido Socialista Obrero Español/
Partit dels Socialistes de Catalunya
SPE
20/61
Ungarn  Ungarn Demokratische Koalition SPE (Assoziiert)
2/21
Zypern Republik  Zypern Dimokratiko Komma
1/6
Gesamt
136/720
Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Europas (132)
Unabhängige Fraktionsmitglieder (4)

In der laufenden Wahlperiode 2019 bis 2024

Bearbeiten

Die Fraktion setzt sich in der Wahlperiode 2019 bis 2024 aus 26 nationalen Delegationen zusammen.[5]

 
Länder mit Abgeordneten in der S&D-Fraktion
Land Partei Abgeordnete
National Europapartei Anzahl Mitglieder
Belgien  Belgien Parti Socialiste SPE
1/21
Marie Arena, Marc Tarabella (ausgeschlossen im Januar 2023)
Vooruit SPE
1/21
Kathleen Van Brempt
Bulgarien  Bulgarien Bulgarische Sozialistische Partei SPE
4/17
Elena Jontschewa (bis 6. Mai 2024), Sergei Stanishev, Petar Vitanov, Zwetelina Penkova, Ivo Hristov
Danemark  Dänemark Socialdemokraterne SPE
3/14
Niels Fuglsang, Christel Schaldemose, Marianne Vind[6][7]
Deutschland  Deutschland Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPE
16/96
Jens Geier, Katarina Barley, Udo Bullmann, Maria Noichl, Delara Burkhardt, Bernd Lange, Birgit Sippel, Dietmar Köster, Gabriele Bischoff, Ismail Ertug (bis 2. Juli 2023), Constanze Krehl (bis 2. Oktober 2022), Tiemo Wölken, Petra Kammerevert, Norbert Neuser (bis 10. Januar 2022), Evelyne Gebhardt (bis 1. Februar 2022), Joachim Schuster, Karsten Lucke (seit 11. Januar 2022), René Repasi (seit 2. Februar 2022), Matthias Ecke (seit 3. Oktober 2022), Thomas Rudner (seit 3. Juli 2023)
Estland  Estland Sotsiaaldemokraatlik Erakond SPE
2/7
Marina Kaljurand, Sven Mikser
Finnland  Finnland Suomen sosialidemokraattinen puolue SPE
2/14
Eero Heinäluoma, Miapetra Kumpula-Natri
Frankreich  Frankreich Parti socialiste SPE
3/79
Sylvie Guillaume, Éric Andrieu (bis 1. Juni 2023), Nora Mebarek (seit 1. Februar 2020), Christophe Clergeau (seit 2. Juni 2023)
Place publique
2/79
Raphaël Glucksmann, Aurore Lalucq
Nouvelle Donne
1/79
Pierre Larrouturou
Unabhängige
1/79
Pascal Durand (seit 29. November 2022)
Griechenland  Griechenland Kinima Allagis SPE
1/21
Nikos Androulakis (bis 2. Mai 2023), Eva Kaili (ausgeschlossen am 9. Dezember 2022), Nikos Papandreou (seit 3. Mai 2023)
Unabhängige
1/21
Theodoros Zagorakis (seit 19. April 2024)
Italien  Italien Partito Democratico SPE
14/76
David Sassoli († 11. Januar 2022),[8] Irene Tinagli, Pierfrancesco Majorino (bis 4. April 2023), Patrizia Toia, Brando Benifei, Carlo Calenda (ab November 2019 Mitglied von Azione, bis 16. November 2021 Mitglied der Fraktion), Elisabetta Gualmini, Paolo De Castro, Alessandra Moretti, Simona Bonafè (bis 12. Oktober 2022), Massimiliano Smeriglio (bis 19. März 2024), Roberto Gualtieri (bis 5. September 2019), Franco Roberti, Giuseppe Ferrandino (bis 9. November 2022), Andrea Cozzolino (Ausschluss im Dezember 2022), Pina Picierno, Caterina Chinnici (wechselte im April 2023 zu Forza Italia und EVP) , Nicola Danti (seit 5. September 2019, am 20. Oktober 2019 zu IV übergetreten und am 13. Februar 2020 S&D verlassen), Camilla Laureti (seit 12. Januar 2022), Achille Variati (seit 2. November 2022), Beatrice Covassi (seit 6. Dezember 2022), Daniela Rondinelli (seit 25. Januar 2023), Mercedes Bresso (seit 6. April 2023), Pietro Bartolo (seit März 2023)
DemoS Pietro Bartolo (bis März 2023)
Unabhängige
1/76
Giuliano Pisapia
Kroatien  Kroatien Socijaldemokratska partija Hrvatske SPE
4/12
Biljana Borzan, Tonino Picula, Predrag Matic, Romana Jerković (seit 1. Februar 2020)
Lettland  Lettland Sociāldemokrātiskā partija „Saskaņa“ SPE
2/8
Nils Ušakovs, Andris Ameriks
Litauen  Litauen Lietuvos socialdemokratų partija SPE
2/11
Vilija Blinkevičiūtė, Juozas Olekas
Luxemburg  Luxemburg Lëtzebuerger Sozialistesch Arbechterpartei SPE
1/6
Nicolas Schmit (bis 30. November 2019), Marc Angel (seit 10. Dezember 2019)
Malta  Malta Partit Laburista SPE
4/6
Alfred Sant, Alex Agius Saliba, Josianne Cutajar, Miriam Dalli (bis 18. Oktober 2020), Cyrus Engerer (seit 5. November 2020)
Niederlande  Niederlande Partij van de Arbeid SPE
6/29
Lara Wolters, Agnes Jongerius, Paul Tang, Kati Piri (bis 30. März 2021), Vera Tax, Mohammed Chahim, Thijs Reuten (seit 15. April 2021)
Osterreich  Österreich Sozialdemokratische Partei Österreichs SPE
5/19
Andreas Schieder, Evelyn Regner, Günther Sidl, Bettina Vollath (bis 9. Oktober 2022), Hannes Heide, Theresa Bielowski (seit 10. Oktober 2022)
Polen  Polen Nowa Lewica SPE
5/52
Bogusław Liberadzki, Marek Belka, Włodzimierz Cimoszewicz, Leszek Miller, Marek Balt (alle bis Juni 2021 SLD), Robert Biedroń, Łukasz Kohut (bis 10. Juni 2024, beide bis Juni 2021 Wiosna)
Wiosna Sylwia Spurek (bis 29. September 2020)
Portugal  Portugal Partido Socialista SPE
9/21
Carlos Zorrinho, Pedro Marques, Maria Manuel Leitão Marques, Pedro Silva Pereira, Margarida Marques, Isabel Estrada Carvalhais (seit 3. September 2019), Sara Cerdas, Isabel Santos, Manuel Pizarro Castro (bis 9. September 2022), André Bradford († 18. Juli 2019), João Albuquerque (seit 13. September 2022)
Rumänien  Rumänien Partidul Social Democrat SPE*
7/33
Dan Nica, Rovana Plumb, Carmen Avram, Claudiu Manda, Tudor Ciuhodaru (bis 23. Februar 2024), Dragoş Benea, Mihai Tudose (bis Januar 2020 Pro România)[9], Victor Negrescu (seit 1. Februar 2020), Cristian Terheș (bis 12. Mai 2020)
Pro România SPE (Beobachter)
1/33
Corina Crețu
Partidul Umanist Social Liberal
1/33
Maria Grapini
Schweden  Schweden Sveriges socialdemokratiska arbetareparti SPE
5/21
Heléne Fritzon, Johan Danielsson (bis 29. November 2021), Jytte Guteland (bis 25. September 2022), Erik Bergkvist († 20. Februar 2024), Evin Incir, Ilan De Basso (seit 13. Dezember 2021), Carina Ohlsson (seit 25. September 2022), Linus Glanzelius (seit 27. Februar 2024)
Slowakei  Slowakei Smer – slovenská sociálna demokracia SPE* Monika Beňová (bis 18. Oktober 2023), Miroslav Čiž († 29. Dezember 2022), Katarína Neveďalová (30. Dezember 2022 bis 18. Oktober 2023)
Unabhängige
1/14
Róbert Hajšel
Slowenien  Slowenien Socialni demokrati SPE
2/8
Tanja Fajon (bis 12. Mai 2022), Milan Brglez, Matjaž Nemec (seit 18. Mai 2022)
Spanien  Spanien Partido Socialista Obrero Español/
Partit dels Socialistes de Catalunya
SPE
21/59
Josep Borrell Fontelles, Iratxe García Pérez, Lina Gálvez, Javi López, Inmaculada Rodríguez-Piñero, Iban García del Blanco, Eider Gardiazábal Rubial, Nicolás González Casares, Cristina Maestre, César Luena, Clara Aguilera García, Ignacio Sánchez Amor, Mónica Silvana González, Juan Fernando López Aguilar, Adriana Maldonado López (bis 16. August 2023), Jonás Fernández Álvarez, Alícia Homs Ginel, Javier Moreno Sánchez, Isabel García Muñoz, Domènec Ruiz Devesa, Marcos Ros Sempere (seit 1. Februar 2020), Laura Ballarín Cereza (seit 6. September 2023)
Tschechien  Tschechien Unabhängige
1/21
Radka Maxova (seit 24. März 2021)
Ungarn  Ungarn Magyar Szocialista Párt SPE
1/21
István Ujhelyi
Demokratische Koalition SPE (Assoziiert)
4/21
Csaba Molnár, Klára Dobrev, Sándor Rónai, Attila Ara-Kovács
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Labour Party SPE Richard Corbett, Rory Palmer, Claude Moraes, Seb Dance, Theresa Griffin, Julie Ward, Jude Kirton-Darling, John Howarth, Jackie Jones, Neena Gill (alle mit Ablauf des 31. Januar 2020 ausgeschieden)
Zypern Republik  Zypern Kinima Sosialdimokraton SPE
1/6
Demetris Papadakis
Dimokratiko Komma
1/6
Kostas Mavridis
Gesamt
138/705

Geschichte

Bearbeiten

In der damaligen Parlamentarischen Versammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl wurde am 23. Juni 1953 erstmals eine Sozialistische Fraktion (auch Sozialdemokratische Fraktion, englisch Socialist Group, französisch Groupe socialiste) eingerichtet. Seit den 1970er Jahren bis zur Europawahl 1999 war sie die stärkste Fraktion des fortentwickelten Europäischen Parlaments. Nach der Gründung der SPE als europäische politische Partei 1992 wurde die Fraktion am 21. April 1993 in Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas umbenannt. Am 20. Juli 2004 wurde die Fraktion zur Unterscheidung von SPE wieder in Sozialistische Fraktion im Europäischen Parlament umbenannt.

Unter heutigem Namen wurde die S&D am 23. Juni 2009 nach der Europawahl 2009 gegründet.[10] Mit der Umbenennung sollte die Einbindung der italienischen Partito Democratico (PD) ermöglicht werden: Diese Mitte-links-Partei war 2007 aus verschiedenen Parteien hervorgegangen, die zuvor im Europäischen Parlament teils der sozialdemokratischen, teils der liberalen Fraktion angehörten. Da einige PD-Mitglieder eine Selbstbezeichnung als „Sozialisten“ ablehnten, sollte ihnen durch den neuen Namen eine Zustimmung zu der gemeinsamen Fraktion erleichtert werden.[11] Vier Abgeordnete der PD gehörten zeitweise der Europäischen Demokratischen Partei an. Anfang 2014 trat die PD auch der SPE bei.

Iratxe García PérezUdo BullmannGianni PittellaJohannes SwobodaMartin SchulzEnrique Barón CrespoPauline GreenJean-Pierre CotRudi ArndtErnest GlinneLudwig FellermaierGeorges SpénaleFrancis ValsKäte StrobelWilli BirkelbachPierre-Olivier LapieHendrik FayatGuy Mollet
Offizieller Name der Fraktion Offizielle Abkürzung Fraktionsvorsitzender Herkunftsland nationale Partei Amtsantritt Ende der Amtszeit
Fraktion der Sozialdemokraten S Guy Mollet Frankreich  Frankreich SFIO 23. Juni 1953 1956
Hendrik Fayat Belgien  Belgien PSB 1956 1958
Sozialdemokratische Fraktion SOC Pierre-Olivier Lapie Frankreich  Frankreich SFIO 1958 1959
Willi Birkelbach Deutschland  Deutschland SPD 1959 1964
Käte Strobel Deutschland  Deutschland SPD 1964 1967
Francis Vals Frankreich  Frankreich SFIO 1967 1974
Georges Spénale Frankreich  Frankreich PS 1974 1975
Ludwig Fellermaier Deutschland  Deutschland SPD 1975 16. Juni 1979
Ernest Glinne Belgien  Belgien PS 17. Juni 1979 23. Juni 1984
Rudi Arndt Deutschland  Deutschland SPD 24. Juni 1984 24. Juni 1989
Jean-Pierre Cot Frankreich  Frankreich PS 25. Juni 1989 21. Apr. 1993
Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas SPE 21. Apr. 1993 18. Juli 1994
Pauline Green Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Labour 19. Juli 1994 19. Juli 1999
Enrique Barón Crespo Spanien  Spanien PSOE 20. Juli 1999 19. Juni 2004
Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament Martin Schulz Deutschland  Deutschland SPD 20. Juni 2004 22. Juni 2009
Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im
Europäischen Parlament
S&D 23. Juni 2009 17. Jan. 2012
Hannes Swoboda Osterreich  Österreich SPÖ 17. Jan. 2012 18. Juni 2014
Martin Schulz Deutschland  Deutschland SPD 18. Juni 2014 1. Juli 2014
Gianni Pittella Italien  Italien Partito Democratico 1. Juli 2014 März 2018
Udo Bullmann Deutschland  Deutschland SPD 21. März 2018 (zuvor bereits kommissarisch) 18. Juni 2019
Iratxe García Pérez Spanien  Spanien PSOE 18. Juni 2019 2020 amtierend
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. europarl.europa.eu
  2. Übersicht nach Land und Fraktion. Europäisches Parlament, abgerufen am 30. März 2019.
  3. Fraktionschef Pittella kündigt Rücktritt an
  4. Mohammed Chahim. In: MEPs. European Parliament, 18. April 1985, abgerufen am 10. Oktober 2023 (englisch).
  5. Our MEPs 2019–2024. (PDF; 0,2 MB) socialistsanddemocrats.eu
  6. Rasmus Nielsen: Her er Jeppe Kofods afløser i Parlamentet. In: altinget.dk. 27. Juni 2019, abgerufen am 13. Juli 2019 (dänisch).
  7. Thomas Klose Jensen und Per Bang Thomsen: Overrasket Kofod-afløser: Jeg havde ikke forestillet mig andet, end han skulle fortsætte det vigtige arbejde i EU. In: dr.dk. 27. Juni 2019, abgerufen am 13. Juli 2019 (dänisch).
  8. EU-Parlamentspräsident Sassoli gestorben. In: tagesschau.de. 11. Januar 2022, abgerufen am 11. Januar 2022.
  9. Ex-Premier Tudose ist wieder PSD-Mitglied
  10. Pressemitteilung der neuen Fraktion vom 23. Juni 2009. (Memento des Originals vom 29. November 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.socialistgroup.eu
  11. Sozialdemokratische Fraktion will Namensänderung nach den EU-Wahlen (Memento vom 31. Juli 2012 im Webarchiv archive.today), EurActiv, 13. Mai 2009.