Hauptmenü öffnen

ProSieben Fun

Bezahlsender der Fernsehergruppe ProSiebenSat.1

ProSieben Fun (eigene Schreibweise: ProSieben FUN[1]) ist ein deutscher Pay-TV-Sender der ProSiebenSat.1 Media SE, der am 3. Mai 2012 auf Sendung gegangen ist.[2]

ProSieben FUN
Senderlogo
Prosieben fun cmyk.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: DVB-C, IPTV
Sitz: Unterföhring, DeutschlandDeutschland Deutschland
Eigentümer: ProSiebenSat.1 Pay TV
Ein Unternehmen der
ProSiebenSat.1 Media SE
Auflösung: 576i (SDTV)
1080i (HDTV)
Geschäftsführer: Nicole Agudo Berbel, Philipp Schaller
Sendebeginn: 3. Mai 2012
Rechtsform: Privatrechtlich
Website: prosiebenfun.de
Liste von Fernsehsendern
Logo von ProSieben FUN HD

Der Sender wird als Simulcast ausgestrahlt und ist über Telekom Entertain sowie Vodafone Kabel Deutschland (ebenfalls nur in HD), Unitymedia und UPC Cablecom (ebenfalls nur in HD) zu empfangen.

Bis zum 1. Juli 2016 war der Sender über Sky Deutschland auch via Satellit empfangbar, jedoch gab die ProSiebenSat1-Gruppe am 18. Mai 2016 bekannt, die Verbreitung des Senders über die Sky-Plattform zum 30. Juni 2016 einzustellen. Grund seien „unterschiedliche strategische Ausrichtungen“ zwischen ProSiebenSat1 und Sky. Es sei daher eine Beendigung der Ausstrahlung zum Auslauf der vereinbarten Vertragslaufzeit beschlossen worden.[3]

ProgrammBearbeiten

Das Programm richtet sich an die Zielgruppe der 14- bis 39-Jährigen. ProSieben Fun sendet Wiederholungen von ProSieben- und Sat.1-Shows, aber auch Erstausstrahlungen (u. a. von Family Guy, Happy! und Vikings), aktuelle Filme und Serien, Funsport und Musikevents.[4]

Eine wichtige Säule des Senders ist der Bereich Actionsport. Seit 2013 wird das wichtigste Actionsport-Event der Welt, die X Games von ProSieben FUN live übertragen. Der Sender zeigt seit 2013 die komplette X Games World-Tour (Winter X Games Aspen, Winter X Games Tignes, X Games Foz do Iguaçu, X Games Barcelona, X Games Munich, X Games LA) sowie die X Games Aspen 2014 und X Games Austin 2014. Die Übertragung der X Games Munich erfolgte von vor Ort, die anderen Sendungen werden aus dem ProSieben-FUN-Studio in Unterföhring übertragen. Moderiert und kommentiert wurden die X Games 2013 von Guido Heuber und einem entsprechenden Sportexperten an seiner Seite (Ausnahme X Games Munich: Moderation Daniel Boschmann, Kommentar: Guido Heuber + Experte). Seit 2014 gibt es mit Nico Zacek einen weiteren gastgebenden Moderator. Seit 2016 ist Fabian Schwarz als zusätzlicher Moderator im Einsatz. Zuvor hatte er die Position des Sidekicks inne. Weitere Sportformate des Senders: TTR World Snowboard Tour (Saison 2012/2013), Red Bull X-Fighters (seit 2013), FISE (seit 2014), Bowl-a-rama (seit 2014), Dew Tour (seit 2014), SLS (seit 2015). Außerdem überträgt der Sender seit 2014 die Finaldays einiger Surfevents live (Australian Open of Surfing, Februar, US Open of Surfing, August).

Seit April 2014 ist ProSieben FUN die Heimat des Wrestling-Formats NXT. Im Juli 2014 berichtete ProSieben FUN exklusiv vom Munich MASH – der Nachfolgeveranstaltung der X Games – live aus dem Olympiapark.

EmpfangBearbeiten

SendungenBearbeiten

FernsehserienBearbeiten

ShowsBearbeiten

SportBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 24. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.prosiebenfun.de
  2. Alexander Krei: Was ProSieben FUN und SAT.1 Emotions zeigen werden. DWDL.de. 19. März 2012. Abgerufen am 20. März 2012.
  3. Pay-TV-Sender von ProSiebenSat.1 verschwinden bei Sky. 18. Mai 2016. Abgerufen am 18. Mai 2016.
  4. Christoph Bellmer: Capital Markets Day (PDF; 3,1 MB) ProSiebenSat.1 Media AG. 5. Oktober 2011. Archiviert vom Original am 26. Dezember 2011.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.prosiebensat1.de Abgerufen am 22. März 2012.