Prix Lumière/Beste Kamera

Der Prix Lumière in der Kategorie Beste Kamera (Meilleure image) wird seit 2008 verliehen, bis 2014 unter der Originalbezeichnung Prix de la Comissions Technique de l’Image et du Son (Prix CST).[1] Die französische Auslandspresse vergibt seit 1996 alljährlich ihre Auszeichnungen für die besten Filmproduktionen und Filmschaffenden rückwirkend für das vergangene Kinojahr.

In vier Fällen (Stand: 2021) stimmte der Preisträger mit dem späteren César-Gewinner überein, zuletzt im Jahr 2020.

Jahr Preisträger/-in Filmtitel Deutscher Titel
2008 Éric Gautier Into the Wild Into the Wild
2009 Agnès Godard Home Home
2010 Glynn Speeckaert À l’origine Der Retter
2011 Caroline Champetier* Des hommes et des dieux Von Menschen und Göttern
2012 Pierre Aïm Polisse Poliezei
2013 Antoine Héberlé Inheritance
Quelques heures de printemps
nicht bekannt
Der letzte Frühling
2014 Thomas Hardmeier* The Young and Prodigious T.S. Spivet Die Karte meiner Träume
2015 Rémy Chevrin À la vie À la vie
2016 David Chizallet Mustang
Les anarchistes
Je suis un soldat
Mustang
nicht bekannt
nicht bekannt
2017 Jonathan Ricquebourg La mort de Louis XIV Der Tod von Ludwig XIV.
2018 Christophe Beaucarne Barbara Barbara
2019 Benoît Debie* The Sisters Brother The Sisters Brothers
2020 Claire Mathon* Portrait de la jeune fille en feu Porträt einer jungen Frau in Flammen
2021 Hichame Alaouié Été 85 Sommer 85

* = Kameraleute, die später den César für die beste Kamera gewannen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Prix de la Comissions Technique de l'Image et du Son - Lumières de la presse étrangère. In: allocine.fr (abgerufen am 26. Februar 2021).