Hauptmenü öffnen

Die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Kolumbien 2018 fand am Sonntag, dem 27. Mai 2018 statt. Der amtierende Präsident Juan Manuel Santos durfte nach zwei aufeinanderfolgenden Amtszeiten nicht wieder kandidieren. Erstmals wurde der neue Präsident 2018 für eine maximale Dauer von vier Jahren – 7. August 2018 bis 7. August 2022 – gewählt; die Möglichkeit einer späteren Wiederwahl wurde durch Beschluss des Verfassungsgerichts im Jahr 2015 aufgehoben.[1] Da keiner der Kandidaten in der ersten Runde die notwendige absolute Mehrheit aller gültigen Stimmen erhalten hatte, fand am 17. Juni 2018 eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit der höchsten Stimmenzahl, Iván Duque und Gustavo Petro, statt. Aus dieser ging Duque als Sieger hervor.[2]

Inhaltsverzeichnis

AusgangslageBearbeiten

Die Präsidentschaftswahl 2018 wurde allgemein als eine Abstimmung über den Friedensprozess zwischen der Regierung und der ehemaligen Farc-Guerilla angesehen. Insgesamt fünf Kandidaten konnten sich Chancen auf die Präsidentschaft errechnen. Das rechtskonservative Lager trat mit Iván Duque und dem Ex-Vizepräsidenten Germán Vargas Lleras an. Möglichkeiten wurden vor allem auch dem ehemaligen Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá, dem Mitte-links-Politiker Gustavo Petro, und dem Ex-Gouverneur des Departamento de Antioquia, Sergio Fajardo, eingeräumt.

Weiter hinten in den Umfragen lag Humberto de La Calle, der Chefunterhändler der amtierenden Regierung bei den Friedensverhandlungen mit der FARC.[3] Die ehemalige Rebellenorganisation wollte erstmals als politische Partei mit Rodrigo Londoño als Kandidat an den Wahlen teilnehmen.[4] Im März 2018 erklärte die FARC jedoch ihren Verzicht, da Londoño gesundheitliche Probleme habe.[5]

KandidatenBearbeiten

Eine bemerkenswerte Besonderheit dieser Wahl war die Bildung politischer Bewegungen durch einige der Aspiranten. Diese lehnten die in ihre jeweiligen Korruptionsskandale verstrickten politischen Parteien als Vehikel für die Umsetzung ihrer politischen Ziele ab. Viele der Präsidentschaftskandidaten wählten den Weg über Unterschriftensammlungen, um nicht in Verbindung mit angeblichen Korruptionshandlungen von Mitgliedern bestimmter politischer Parteien gebracht zu werden.[6] Insgesamt reichten elf Bewerber 15.999.585 Unterschriften ein, eine Zahl, die die Gesamtzahl der gültigen Stimmen (12.871.598), die in der ersten Präsidentschaftsrunde 2014 registriert wurden, überstieg.[7]

Bei allen diesen Gruppierungen handelt es sich um politische Bewegungen im Schatten einer Partei.[7]

UmfragenBearbeiten

Die Wählerpräferenzen der kolumbianischen Wähler variieren sehr stark zwischen den einzelnen Departamentos. Im Zeitraum vom 23. bis 26. November 2017 lag bei den drei Bewerbern Gustavo Petro (17 %), Sergio Fajardo (15 %) und Germán Vargas Lleras (14 %), nach einer Umfrage des Institutes „Cifras & Conceptos“ für Caracol Radio und der Nachrichtenagentur RED Noticias, eine Pattsituation vor.[19]

Nach einer Studie des Institutes EcoAnalitica in Antioquia und im Eje Cafetero lag Iván Duque in dieser Gegend vorn, obwohl er nicht aus dieser Region des Landes stammt.[20] Den zweiten Platz hielt demnach Sergio Fajardo, der früher Gouverneur von Antioquia und Oberbürgermeister von Medellín war. Für die Hauptstadtregion Bogotá und den Rest des Landes galt der frühere Oberbürgermeister von Bogotá Gustavo Petro (19,3 %) als Favorit.[21]

Bei einer weiteren repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstitutes Invamer vom Dezember 2017 mit Analysen der Sozialen Medien in Kolumbien lag Sergio Fajardo (18,7 %) klar vor allen anderen Mitbewerbern in Führung.[22]

Aussichtsreichste KandidatenBearbeiten

Eine Umfrage von Ende April 2018 des Meinungsforschungsinstitutes Invamer, veröffentlicht auf der Webseite der Wirtschaftszeitung Portafolio, zeigte folgendes Wählerpräferenzen:[23][24]

  • Ivan Duque (41,3 %)
  • Gustavo Petro (31,0 %)
  • Sergio Fajardo (13,3 %)
  • Germán Vargas Lleras (7,9 %) und
  • Humberto de La Calle (2,5 %)

ErgebnisBearbeiten

 
Mehrheiten nach Gemeinden im ersten Wahlgang:
Iván Duque
Gustavo Petro
Sergio Fajardo
Germán Vargas Lleras
 
Mehrheiten nach Gemeinden im zweiten Wahlgang:
Iván Duque
Gustavo Petro

In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 27. Mai 2018 gewannen drei Kandidaten insgesamt 88 % aller Stimmen.[25]

In der zweiten Wahlrunde traten die beiden bestplatzierten Kandidaten Iván Duque und Gustavo Petro gegeneinander an. Duque gewann mit knapp 54 % der Stimmen, die er vor allem in den weniger besiedelten Gebieten Kolumbiens holte, während sein Gegner in den großen Städten vorne lag. In beiden Wahlrunden lag die Wahlbeteiligung bei etwa 53 %.

Kandidat Partei/Allianz Erste Runde Zweite Runde
Stimmen % Stimmen %
Iván Duque Gran Alianza por Colombia 7.569.693 39,14 10.373.080 53,98
Gustavo Petro Lista de la Decencia 4.851.254 25,09 8.034.189 41,81
Sergio Fajardo Coalición Colombia 4.589.696 23,73
Germán Vargas Lleras Mejor Vargas Lleras 1.407.840 7,28
Humberto de La Calle Partido Liberal-ASI 399.180 2,06
Jorge Antonio Trujillo Movimiento Todos Somos Colombia 75.614 0,39
Promotores Voto En Blanco Partido de Reivindicación Étnica "PRE" 60.312 0,31
Viviane Morales Hoyos Somos Región Colombia 41.458 0,21
Leere Stimmzettel 341.087 1,76 808.368 4,20
Ungültige Stimmen 300.080 265.857
Gesamt 19.336.134 100,00 19.511.168 100,00
Registrierte Wähler/Beteiligung 36.227.267 53,37 36.783.940 53,04
Quellen: El Tiempo Regierung Kolumbiens

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ankündigung der Nationalen Registratur Kolumbiens. (PDF) In: registraduria.gov.co. Abgerufen am 19. Januar 2018 (spanisch).
  2. Konservativer Kandidat Duque gewinnt Wahl in Kolumbien azonline.de/dpa. Abgerufen am 22. Juni 2018.
  3. De La Calle kandidiert für Präsidentschaft in Kolumbien. In: amerika21.com. Abgerufen am 29. Mai 2018.
  4. Farc mit eigenem Kandidaten. In: taz.de. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  5. Ex-Farc-Rebellen ziehen sich aus Kolumbiens Präsidentenwahl zurück. In: Der Standard. 8. März 2018, abgerufen am 8. März 2018.
  6. Cuál es el impacto de que haya tantos candidatos con firmas? In: eltiempo.com. Abgerufen am 21. Januar 2018 (spanisch).
  7. a b Más firmas que votos: listos los candidatos sin partido. In: semana.com. 21. Januar 2018, abgerufen am 17. Juni 2018 (spanisch).
  8. Mejor Vargas Lleras
  9. La Patria De Pie
  10. Fuerza Ciudadana
  11. Poder Ciudadano
  12. Compromiso Ciudadano
  13. Juan Carlos Pinzón
  14. Gustavo Petro
  15. Marta Lucía Ramírez
  16. Creemos País
  17. Patria Nueva
  18. Jairo Clopatofsky (Memento des Originals vom 12. September 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.clopatofsky.com
  19. Así está la intención de voto para las presidenciales: encuesta para Caracol Radio y RED+ Noticias. In: caracol.com.co. Abgerufen am 20. Januar 2018 (spanisch).
  20. Website der Kampagne von Ivan Duque ivanduque.com, abgerufen am 22. Januar 2018 (spanisch)
  21. Los candidatos todavía no son muy conocidos en las regiones eltiempo.com, vom 17. Dezember 2017 (spanisch)
  22. Fajardo lidera encuesta de Invamer kienyke.com, vom 7. Dezember 2017 (spanisch)
  23. Encuesta Invamer: Duque sigue líder, Petro le recorta terreno. In: semana.com. Abgerufen am 6. Mai 2018 (spanisch).
  24. Duque y Petro se consolidan en encuesta presidencial. In: portafolio.co. Abgerufen am 28. April 2018 (spanisch).
  25. Rechter Duque und Linker Petro gehen in Stichwahl in Kolumbien. Deutsche Welle, 28. Mai 2018, abgerufen am 16. Juni 2018.