Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Präsidentschaftswahl in Indien 2017

Der Wahlgewinner Ram Nath Kovind (2017)

Die Präsidentschaftswahl in Indien 2017 war die 15. Wahl des Staatspräsidenten in Indien seit der Unabhängigkeit. Die Wahl erfolgte am 17. Juli 2017 und die Stimmenauszählung fand am 20. Juli 2017, vier Tage vor Ende der Amtszeit des bisherigen Amtsinhabers Pranab Mukherjee (Kongresspartei), statt.[1][2] Nach dem vorläufigen Endergebnis wurde die Wahl von Ram Nath Kovind, dem Kandidaten der Bharatiya Janata Party, mit 65,6 % der Stimmen gewonnen. Seine Gegenkandidatin Meira Kumar von der Kongresspartei kam auf 34,5 %.

Inhaltsverzeichnis

VorgeschichteBearbeiten

Entwicklung seit 2012Bearbeiten

Die letzte Präsidentschaftswahl im Jahr 2012 hatte der Kandidat der Kongresspartei Pranab Mukherjee gewonnen. Seitdem hatten sich die Mehrheitsverhältnisse in den indischen Parlamenten sehr deutlich zuungunsten der Kongresspartei verschoben. Bei der gesamtindischen Parlamentswahl 2014 gewann die Bharatiya Janata Party (BJP) mehr als die Hälfte aller Parlamentssitze in der Lok Sabha. Auch in einigen folgenden Wahlen zu den Parlamenten verschiedener Bundesstaaten konnte die BJP, gemessen an früheren Ergebnissen, bemerkenswerte Erfolge erzielen. Hierzu zählten im Jahr 2014 die Bundesstaaten Maharashtra, Haryana, Jammu und Kashmir und Jharkhand. Die wichtige Wahl im bevölkerungsstarken Bihar im Jahr 2015 ging allerdings für die BJP verloren. Im Jahr 2016 gewann die BJP die Wahl in Assam; in den Bundesstaaten Westbengalen, Kerala und Tamil Nadu blieb sie aber chancenlos.[3] Einen wichtigen Wahlsieg[4] erzielte die BJP bei den Wahlen im bevölkerungsstärksten Bundesstaat Uttar Pradesh im Februar und März 2017, bei denen sie eine Dreiviertelmehrheit der Mandate gewinnen konnte. Auch in den kleinen Bundesstaaten Uttarakhand und Manipur war die BJP erfolgreich. In den Bundesstaaten Punjab und Goa musste sie dagegen Verluste hinnehmen.[5]

Längere Zeit nominierten die großen Parteien keine offiziellen Kandidaten für die anstehende Präsidentschaftswahl. Auch bei den vorangegangenen Präsidentschaftswahlen waren die Kandidaten erst kurz vor dem Wahltermin benannt worden. Verschiedene Personen wurden in der Presse ins Gespräch gebracht, darunter die BJP-Politiker Lal Krishna Advani,[6] Murli Manohar Joshi,[7] Sushma Swaraj,[8] Rajnath Singh,[9] Arun Jaitley[10] und andere. Eine erneute Amtszeit des bisherigen Amtsinhabers Mukherjee erschien aufgrund der Mehrheitsverhältnisse unwahrscheinlich. Die Chancen für eine Nominierung sanken für die beiden potentiellen Kandidaten Advani und Joshi, nachdem das Oberste Gericht Indiens im April 2017 die Wiederaufnahme des Ayodhya-Gerichtsverfahrens gegen sie angeordnet hatte.[11]

Mehrheitsverhältnisse im WahlkollegiumBearbeiten

Kurz vor der Wahl hielten die BJP-Abgeordneten im Wahlkollegium (s. u.) ein relatives Stimmgewicht von 40,03 %. Die Abgeordneten des BJP-geführten Parteienbündnisses National Democratic Alliance (NDA) kamen auf 8,61 %. Die in strikter Opposition zur BJP stehenden Parteien (Kongresspartei, Kommunisten, etc.) kamen zusammen auf 35,47 %. Als entscheidend wurde daher das Verhalten der sechs größeren Regionalparteien, die mehr oder weniger in Äquidistanz von Kongress und BJP agieren, beurteilt. Diese sechs Parteien – AIADMK in Tamil Nadu, BJD in Odisha, TRS in Telangana, YSRCP in Andhra Pradesh, AAP in Delhi und Punjab, und INLD in Haryana – hatten zusammen ein Stimmgewicht von 13,06 %.[12]

KandidatennominierungenBearbeiten

 
Meira Kumar

Vom 14. bis 28. Juni 2017 konnten Kandidaten nominiert werden.[1] Am 19. Juni 2017 gab die National Democratic Alliance bekannt, dass sie den amtierenden Gouverneur von Bihar, Ram Nath Kovind, als gemeinsamen Kandidaten nominieren werde.[13] Die Nominierung von Kovind wurde von politischen Kommentatoren als geschickter politischer Schachzug der BJP-Führung bewertet. Kovind hatte sich in den vergangenen Jahrzehnten als Rechtsanwalt an den obersten Gerichten Indiens als Vertreter der Interessen der minderprivilegierten Bevölkerungsgruppen der Scheduled Castes und Scheduled Tribes einen Namen gemacht. Er selber entstammt einer Dalit-Familie. Diese Umstände erschwerten es einigen der o. g. Parteien, die sich als Interessenvertreter dieser Bevölkerungsgruppen verstehen (Bahujan Samaj Party, Samajwadi Party, u. a.), allzu deutlich gegen ihn aufzutreten. In kurzer Folge erklärten verschiedene Parteien ihre Unterstützung für Kovind, so die BJD[14] und TRS[15] am 19. Juni 2017, die YSRCP am 20. Juni 2017[16] sowie die JD(U)[17] und AIADMK[18] am 21. Juni 2017. Am 28. Juni 2017 erklärte auch die überwiegend muslimische JKPDP, die Regierungspartei in Jammu und Kashmir, dass sie Kovind unterstützen wolle.[19] Danach erschien die Stimmenmehrheit für Kovind praktisch gesichert.

Am 22. Juni 2017 trafen sich Vertreter von 17 Oppositionsparteien in Delhi, um über einen gemeinsamen Kandidaten zu beraten. Anschließend folgte eine Pressekonferenz, in der bekannt gegeben wurde, dass die Kongresspartei-Politikerin Meira Kumar, die von 2009 bis 2014 die Rolle des Speaker in der Lok Sabha innegehabt hatte, die gemeinsame Präsidentschaftskandidatin sein werde. Für die Unterstützung von Kumar sprachen sich neben der Kongresspartei und der von ihr geführten Parteienallianz United Progressive Alliance (UPA) folgende Parteien aus: Trinamool Congress, Communist Party (Marxist), Rashtriya Janata Dal, Bahujan Samaj Party und Samajwadi Party.[20]

Bis zum Ende der Nominierungsphase am 28. Juni 2017 wurden 108 Nominierungen für insgesamt 95 Kandidaten eingereicht. Einige Kandidaten wurden mehrfach nominiert, darunter auch die beiden Hauptkandidaten Ram Nath Kovind und Meira Kumar, die je 4 Nominierungen (die maximal zugelassene Zahl) erhielten. Dies geschah auch zur Absicherung, um nicht aufgrund eines eventuellen Formfehlers bei der Nominierung von der Wahlteilnahme disqualifiziert zu werden.[21]

Am 29. Juni 2017 wurde über die Gültigkeit der Kandidatennominierungen entschieden. Nur die beiden Hauptkandidaten Kovind und Kumar hatten die formalen Bedingungen erfüllt. Alle anderen Bewerber wurden disqualifiziert.[22]

Wahlmodus und Ablauf der WahlBearbeiten

Hauptartikel: Electoral College (Indien)
 
Mehrheiten nach Bundesstaaten und Unionsterritorien:
Ram Nath Kovind
Meira Kumar

Der indische Staatspräsident wird in indirekter Wahl durch ein Wahlkollegium (Electoral College) gewählt. Dieses besteht aus den maximal 4896 Abgeordneten aller indischen Parlamente (d. h. der Parlamente der Bundesstaaten und einiger Unionsterritorien sowie der Lok Sabha und Rajya Sabha). Die Stimmen der einzelnen Abgeordneten im Electoral College haben allerdings ein sehr unterschiedliches Stimmgewicht, je nachdem, wie viele Wähler sie vertreten.

ErgebnisBearbeiten

Die Auszählung der Stimmen am 20. Juni 2017 ergab folgendes Ergebnis: Von den 771 wahlberechtigten Parlamentsabgeordneten von Lok Sabha und Rajya Sabha gaben 768 (99,61 %) ihre Stimme ab. Von den 4109 Abgeordneten der Parlamente der Bundesstaaten und Unionsterritorien wählten 4083 (99,37 %). Kovind erhielt 702.044 Stimmen (65,6 %) und Meira Kumar 367.314 (34,35 %).[23] Die Stimmen von 77 Wählern (20.942 Stimmen) waren ungültig.

Vorläufige Ergebnisse nach Parlamenten[24]
Legislative/Bundesstaat, U. T. Meira Kumar Ram Nath Kovind
Zahl Stimmen Zahl Stimmen
Parlament (Rajya Sabha, Lok Sabha) 225 159.300 522 369.576
Andhra Pradesh 0 0 171 27.189
Arunachal Pradesh 3 24 56 448
Assam 35 4.050 91 10.556
Bihar 109 18.357 130 22.490
Chhattisgarh 35 4.516 52 6.708
Goa 11 220 25 500
Gujarat 49 7.203 132 19.404
Haryana 16 1.792 73 8.176
Himachal Pradesh 37 1.887 30 1.530
Jammu und Kashmir 30 2.160 56 4.032
Jharkhand 26 4.576 51 8.976
Karnataka 163 21.353 56 7.336
Kerala 138 20.976 1 152
Madhya Pradesh 57 7.467 171 22.401
Maharashtra 77 13.475 208 36.400
Meghalaya 41 342 37 666
Manipur 19 697 8 134
Mizoram 31 248 6 48
Nagaland 1 9 56 504
Odisha 17 2.533 127 18.923
Punjab 95 11.020 18 2.088
Rajasthan 34 4.386 166 21.414
Sikkim 1 7 28 190
Tamil Nadu 98 17.248 134 23.584
Telangana 20 2.640 97 12.804
Tripura 53 1.378 7 182
Uttarakhand 11 704 59 3.776
Uttar Pradesh 65 13.520 335 69.580
Westbengalen 273 41.223 11 1.661
Delhi 55 3.190 6 348
Puducherry 19 304 10 160
Gesamt 1.844 367.314 2.930 702.044

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b SCHEDULE FOR PRESIDENTIAL ELECTION, 2017. Abgerufen am 14. Juni 2017 (PDF, englisch).
  2. Presidential polls 2017: Voting ends, decision on Thursday. The Indian Express, 17. Juli 2017, abgerufen am 18. Juli 2017 (englisch).
  3. Election Results – Full Statistical Reports. Indian Election Commission (Indische Wahlkommission), abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch, Wahlergebnisse sämtlicher indischer Wahlen zur Lok Sabha und zu den Parlamenten der Bundesstaaten seit der Unabhängigkeit).
  4. zum Kontext siehe z.B. Ronald Meinardus (Januar 2017): Wichtige Wahlen nach der Bargeldabschaffung werden zum Test für Modi
  5. Election Results. The Times of India, abgerufen am 12. März 2017 (englisch).
  6. Preeti Panwar: BJP to project Dr Murli Manohar Joshi as next president of India: Reports. oneindia.com, 14. Juni 2016, abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  7. Murli Manohar Joshi to be next President of India? zeenews.india.com, 14. Juni 2016, abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  8. Will Sushma Swaraj be the next President of India? indiatvnews.com, 21. Dezember 2016, abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  9. Rajeev Kumar: Uttar Pradesh election 2017: Here’s why Rajnath Singh can be BJP’s Chief Minister candidate. The Financial express, 4. Januar 2017, abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  10. Arun Jaitley to be next President of India? india.com, 23. Juni 2016, abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  11. Sudhi Ranjan Sen: Ayodhya Trial Decision Roils The BJP, Aspirations Of The Old Guard. Huffington Post, 19. April 2017, abgerufen am 8. Mai 2017 (englisch).
  12. Ravish Tiwari: Presidential Elections 2017: BJP well placed, needs just one opposition party's support. The Economic Times, 24. April 2017, abgerufen am 20. Mai 2017 (englisch).
  13. The Hindu Net Desk: Bihar Governor Ram Nath Kovind is NDA nominee for President. The Hindu, 19. Juni 2017, abgerufen am 20. Juni 2017 (englisch).
  14. BJD supports NDA candidate Ram Nath Kovind in Presidential polls. The Indian Express, 19. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).
  15. TRS extends support to NDA’s presidential candidate Ram Nath Kovind. 19. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).
  16. YSRCP to support NDA's Presidential candidate Ram Nath Kovind. ysrcongress.com, 20. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).
  17. Presidential election: Nitish Kumar’s JD(U) will support BJP nominee Ram Nath Kovind. scroll.in, abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).
  18. B Sivakumar: Presidential polls: Ruling AIADMK faction to support Ram Nath Kovind. 21. Juni 2017, abgerufen am 21. Juni 2017 (englisch).
  19. Presidential Election 2017: PDP to support NDA nominee Ram Nath Kovind. firstpost.com, 28. Juni 2017, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  20. From SP to CPM: Parties that supported Meira Kumar as presidential candidate. The Indian Express, 23. Juni 2017, abgerufen am 23. Juni 2017 (englisch).
  21. Nikhil Agarwal: Presidential election 2017 list: Lalu Yadav, Saira Bano also in race. indiatoday.in, 29. Juni 2017, abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  22. Kovind, Meira in presidential contest after last day of nomination withdrawal. india.com, 1. Juli 2017, abgerufen am 2. Juli 2017 (englisch).
  23. President elections 2017 LIVE: Ram Nath Kovind wins race to Rashtrapati Bhavan with 66 percent votes. indiatoday.in, 20. Juli 2017, abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  24. Chanchal: Presidential Election 2017 State-wise Results: Ram Nath Kovind Wins From 21 States. 20. Juli 2017, abgerufen am 27. Juli 2017 (englisch).