Pränatal-Yoga

Yoga-Stil, der speziell auf die Geburtsvorbereitung ausgerichtet ist

Bei Pränatal-Yoga, auch bekannt als Schwangerschaftsyoga, handelt es sich um einen Yoga-Stil, der speziell auf die Geburtsvorbereitung ausgerichtet ist. Das Training setzen sich aus Bewegungsübungen, kontrollierter Atmung und Meditation zusammen. Damit soll sowohl der Vorbereitung des Körpers auf die Geburt, als auch der Stabilisierung der Psyche Rechnung getragen werden.[1]

Ziele des Pränatal-YogaBearbeiten

Das Pränatal-Yoga verfolgt dementsprechend folgende Ziele:

  • Eine Erhöhung der Elastizität der Beckenbodenmuskulatur zur Erleichterung des Geburtsvorgangs und zur Vorbeugung gegen eine Harninkontinenz.[2][3]
  • Die Vermeidung oder Abmilderung von Schmerzen, die aufgrund der Lockerung der Bänder des Beckenrings (= Symphysenlockerung) auftreten können.[4]
  • Die Vermeidung bzw. Linderung von Rückenproblemen, welche vor allem aufgrund einer Schwerpunktsverlagerung aufgrund des Babybauchs entstehen.[5]
  • Eine Stärkung des Herzkreislaufsystems, denn Herzfrequenz und Schlagvolumen nehmen deutlich zu. Schwangere haben etwa 40% mehr Blutvolumen als nichtschwangere Frauen.[6]
  • Das Einüben spezieller Atemtechniken für die Geburt. Hierbei wird vor allem die Verbindung von Kiefer und Beckenboden genutzt. Man atmet dabei mit offenem Mund (am besten auf einen „-a“-Laut). Das soll den Beckenboden öffnen und entspannen.[7]
  • Die Schärfung des Bewusstseins für die körperlichen Vorgänge während der Schwangerschaft
  • Die Reduktion von Sorgen und Ängsten hinsichtlich der Geburt mittels Entspannungs- und Meditationstechniken

Wirksamkeit und KostenübernahmeBearbeiten

Die Wirksamkeit von Pränatal-Yoga wurde im Rahmen mehrerer Studien bestätigt.[8][9][10][11][12]

Inzwischen übernehmen viele Krankenversicherungen (ganz oder teilweise) die Kosten für Pränatal-Yoga-Kurse.[13] Die gesetzlichen Krankenkassen tragen die Kosten nur, wenn der Kurs kassengefördert oder als Präventionsmaßnahme erkannt ist.[14]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yoga-Pedia - Das Yogalexikon | Ein Wiki zum Thema Yoga. Abgerufen am 19. März 2021.
  2. J. Schmolling, E. Göpfert, H. C. Kolberg: Auswirkungen von Schwangerschaft und Geburt auf den weiblichen Beckenboden. In: Der Gynäkologe. Band 37, Nr. 11, 1. November 2004, ISSN 1433-0393, S. 989–995, doi:10.1007/s00129-004-1605-9 (zhaw.ch [abgerufen am 19. März 2021]).
  3. Sarah Imhof, Corinne Meister: Der Effekt von Beckenbodentraining während der Schwangerschaft auf die Harninkontinenz. 2018, doi:10.21256/zhaw-2128 (zhaw.ch [abgerufen am 19. März 2021]).
  4. Anne-Katrin Oligmüller: Sonographische Messung der Symphysenweite in der Schwangerschaft und Analyse ihrer Einflussgrößen. 2015, doi:10.17169/refubium-7388 (fu-berlin.de [abgerufen am 19. März 2021]).
  5. Schwangerschaftsdrittel » Schwangerschaft » Schwangerschaft & Geburt » Frauenärzte im Netz - Ihr Portal für Frauengesundheit und Frauenheilkunde ». Abgerufen am 19. März 2021.
  6. Herz/Kreislauf & Schwangerschaft » Herz & Kreislauf » Fachgebiete » Internisten im Netz ». Abgerufen am 19. März 2021.
  7. Vom Kiefer zum Becken. Abgerufen am 19. März 2021.
  8. Pao-Ju Chen, Luke Yang, Cheng-Chen Chou, Chia-Chi Li, Yu-Cune Chang: Effects of prenatal yoga on women's stress and immune function across pregnancy: A randomized controlled trial. In: Complementary Therapies in Medicine. Band 31, April 2017, ISSN 1873-6963, S. 109–117, doi:10.1016/j.ctim.2017.03.003, PMID 28434463 (nih.gov [abgerufen am 19. März 2021]).
  9. Kate M. Levett, C. A. Smith, A. Bensoussan, H. G. Dahlen: Complementary therapies for labour and birth study: a randomised controlled trial of antenatal integrative medicine for pain management in labour. In: BMJ open. Band 6, Nr. 7, 12. Juli 2016, ISSN 2044-6055, S. e010691, doi:10.1136/bmjopen-2015-010691, PMID 27406639, PMC 4947718 (freier Volltext) – (nih.gov [abgerufen am 19. März 2021]).
  10. Amy E. Beddoe, Kathryn A. Lee, Sandra J. Weiss, Holly Powell Kennedy, Chin-Po Paul Yang: Effects of mindful yoga on sleep in pregnant women: a pilot study. In: Biological Research for Nursing. Band 11, Nr. 4, April 2010, ISSN 1552-4175, S. 363–370, doi:10.1177/1099800409356320, PMID 20338897 (nih.gov [abgerufen am 19. März 2021]).
  11. Amy E. Beddoe, Chin-Po Paul Yang, Holly Powell Kennedy, Sandra J. Weiss, Kathryn A. Lee: The effects of mindfulness-based yoga during pregnancy on maternal psychological and physical distress. In: Journal of obstetric, gynecologic, and neonatal nursing: JOGNN. Band 38, Nr. 3, Mai 2009, ISSN 1552-6909, S. 310–319, doi:10.1111/j.1552-6909.2009.01023.x, PMID 19538619 (nih.gov [abgerufen am 19. März 2021]).
  12. Abbas Rakhshani, Raghuram Nagarathna, Rita Mhaskar, Arun Mhaskar, Annamma Thomas: Effects of yoga on utero-fetal-placental circulation in high-risk pregnancy: a randomized controlled trial. In: Advances in Preventive Medicine. Band 2015, 2015, ISSN 2090-3480, S. 373041, doi:10.1155/2015/373041, PMID 25688304, PMC 4320907 (freier Volltext) – (nih.gov [abgerufen am 19. März 2021]).
  13. Wird Yoga von der Krankenkasse bezahlt? 8. Mai 2020, abgerufen am 20. März 2021.
  14. Angelika Zahn: Schwangerschaftsyoga: Die wichtigsten Fragen und Antworten. Abgerufen am 20. März 2021.