Hauptmenü öffnen

Präfekturparlamentswahl in Miyagi 2011

Wahl

Die Parlamentswahl 2011 in der japanischen Präfektur Miyagi war ursprünglich für die einheitlichen Regionalwahlen am 10. April geplant, wurde aber als Folge des Tōhoku-Erdbebens (in Regierungsinstitutionen: Großes Ostjapanisches Erdbeben) verschoben. Sie fand nun am 13. November 2011 statt, Beginn der offiziellen Wahlperiode war der 4. November. Gleichzeitig fanden Kommunalwahlen in fünf Gemeinden der Präfektur statt, darunter Ratswahlen in der kreisfreien Stadt Natori und gleichzeitige Bürgermeister- (allerdings mangels Gegenkandidat ohne Abstimmung) und Ratswahlen in der Stadt Onagawa.[1]

Zur Wahl standen die – nach Wahlkreisreform von 61 reduzierten – 59 Sitze im Parlament in Sendai durch nicht übertragbare Einzelstimmgebung in nun 16 (bisher 17) Mehrmandats- und sieben Einzelwahlkreisen.[2] In sechs Wahlkreisen standen bereits zum Wahlauftakt die Abgeordneten fest – sieben Liberaldemokraten, ein Demokrat, ein Unabhängiger –, da keine Gegenkandidaten zur Verfügung standen und sie ohne Abstimmung gewählt wurden.

Einschließlich der sicher gewählten Abgeordneten waren zum Wahlauftakt insgesamt 90 Kandidaten registriert[3], darunter 13 Demokraten, 33 Liberaldemokraten, 20 Kandidaten von anderen nationalen Parteien (Kōmeitō 4, KPJ 7, SDP 3, Minna no Tō 6) und 24 formal unabhängige Bewerber.[4]

Hauptthema des Wahlkampfes waren der Wiederaufbau nach Erdbeben und Tsunami; die nationale Debatte über eine mögliche Teilnahme Japans an der Freihandelszone TPP beeinflusste den Wahlkampf ebenfalls.[5] Maß für den Erfolg der Liberaldemokratischen Partei, die auch Miyagis Gouverneur Yoshihiro Murai stützt, war die Frage, ob sie (zusammen mit konservativen Unabhängigen) eine absolute Mehrheit der Sitze verteidigen kann.[4] Vor der Wahl hatte die LDP-Fraktion 38 Mitglieder (Stand: Juni 2010).[6]

ErgebnisBearbeiten

Bei deutlich gesunkener Wahlbeteiligung von 41,72 % verlor die LDP zwar leicht an Mandaten, konnte aber zusammen mit der Kōmeitō eine Mehrheit halten. Die Demokratische Partei hatte zwar mehr Kandidaten nominiert als je zuvor, konnte ihre Position aber nicht verbessern, und zwei ihrer Amtsinhaber wurden sogar abgewählt.

Gesamtergebnis der Parlamentswahl 2011[5]
Partei Kandidaten Sitze Änderung
zur Wahl 2007 zu vor der Wahl
Demokratische Partei 13 7 −2 −2
Liberaldemokratische Partei 33 28 −2 −6
Kōmeitō 4 2 0 0
Kommunistische Partei Japans 8 4 +2 +2
Sozialdemokratische Partei 3 3 +1 +1
Minna no Tō 6 2 (+2) (+2)
Unabhängige 24 11 −3 +2
Summe 90 59 -2
(Wahlreform)
-1
(1 Vakanz)

Fünf gewählte Abgeordnete sind Frauen, eine mehr als 2007.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlaufruf zur Parlamentswahl 2011. Wahlaufsichtskommission der Präfektur Miyagi
  2. Änderung der Wahlkreiseinteilung für die reguläre Parlamentswahl Heisei 23 (PDF; 117 kB) Wahlaufsichtskommission der Präfektur Miyagi
  3. Asahi Shimbun, 4. November 2011: 宮城県議選が告示 候補者、戸惑いの第一声
  4. a b Jiji Tsūshin, 4. November 2011: 90人が立候補=震災対応が争点-宮城県議選
  5. a b 県政与党、自公が過半数維持、民主は2減 宮城県議選. In: Kahoku Shimpō. 14. November 2011, archiviert vom Original am 15. November 2011; abgerufen am 14. November 2011 (japanisch).
  6. Präfekturparlament Miyagi: Abgeordnete nach Fraktion