Poxviridae

Familie im Reich Viren (Virus)
Poxviridae
Orf virus.jpg

Orf-Virus (TEM-Aufnahme)

Systematik
Klassifikation: Viren
Bereich: Varidnaviria[1]
Reich: Bamfordvirae[1]
Phylum: Nucleocytoviricota[1]
Klasse: Pokkesviricetes[1]
Ordnung: Chitovirales[1]
Familie: Poxviridae
Taxonomische Merkmale
Genom: dsDNA linear
Baltimore: Gruppe 1
Symmetrie: komplex
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Poxviridae
Links

Die Poxviridae (Pockenviren) sind eine Familie von Viren, die dem Phylum der Nucleocytoviricota (veraltet Nucleocytoplasmic large DNA viruses, NCLDV; frühere Vorschläge hatten auf „Nucleocytoplasmaviricota“ bzw. – im Rang einer Ordnung – „Megavirales“ gelautet) zugerechnet wird.[1] Zu dieser Familie gehören die Unterfamilien Chordopoxvirinae und Entemopoxvirinae.

MerkmaleBearbeiten

Vertreter dieser Virenfamilie gehören zu den größten bekannten Viren. Sie können bei ihrer rechteckigen bis ovalen Form eine Größe von 200 bis 400 nm erreichen und sind daher auch in einem sehr guten Lichtmikroskop zu erkennen. Bei allen Mitgliedern dieser Familie handelt es sich um behüllte, doppelsträngige DNA-Viren (dsDNA), denn sie besitzen neben dem Kapsid noch eine weitere Hülle mit einem äußeren und inneren Teil. Dieses Kapsid beinhaltet zusammen mit assoziierten Proteinen den DNA-Doppelstrang in einer S-förmigen Faltung. Die Struktur dieser Viren ist relativ komplex, da sie zusätzlich zu einem bikonkaven Kern zwei Lateralkörper enthalten. Alle zur Familie der Poxviridae gehörenden Viren verfügen über viruskodierte Enzyme, die zur mRNA-Synthese in der Wirtszelle benötigt werden. Weiterhin besitzen sie ein lineares doppelsträngiges DNA-Molekül (DNA-Viren) einer Größe von etwa 130.000 bis 375.000 Basenpaaren. Im Zytoplasma ihres jeweiligen Wirtes können sie sich außerdem leicht vermehren, da sie viele Steuerproteine mitbringen beziehungsweise selbst produzieren.

Ausgelöste ErkrankungenBearbeiten

Die Viren der Unterfamilie Chordopoxvirinae infizieren meist Säugetiere und Vögel, die Entemopoxvirinae aber auch Insekten und verursachen die verschiedensten Erkrankungen.

Bedeutung in der WissenschaftBearbeiten

In der Geschichte der Wissenschaft besitzen sie durch die Pockenepidemien und die Versuche zur Herstellung von Impfstoffen eine lange Vergangenheit.

SystematikBearbeiten

Innere SystematikBearbeiten

Die innere Systematik der Poxviridae ist nach International Committee on Taxonomy of Viruses (ICTV), Stand November 2018 (Master Species List #33), wie folgt:[2]

  • Familie Poxviridae
  • Spezies Nile crocodilepox virus (Nilkrokodilpockenvirus, CRV)
  • Gattung nicht zugewiesen
  • Spezies „Berlin Squirrelpox virus“ (Berliner Eichhörnchen-Pockenvirus, BerSQPV, veraltet Squirrel parapoxvirus da möglicherweise eigene Gattung) und nicht näher verwandt mit dem „Britischen Eichhönchen-Pockenvirus“, „UK SPQV“[9][10]
  • Spezies Pteropox virus[11][12]
  • Gattung nicht zugewiesen
  • Unterfamilie nicht zugewiesen

Die ICTV Master Species List wurde um einige der wichtigsten Viren (Unterarten/Isolate) zu den jeweiligen Spezies ergänzt. Typusspezies sind fett dargestellt.

Das folgende Kladogramm der inneren Systematik der Poxviridae folgt Clara Rolland et al. (2019):[17]

 Poxviridae  

Entomopoxvirinae: Alphaentomopoxvirus


   

Molluscipoxvirus


   

Orthopoxvirus


   

Leporipoxvirus


   

Capripoxvirus






Vorlage:Klade/Wartung/Style

Äußere SystematikBearbeiten

Schulz et al. (2018), Fig. 2[18] schlugen eine Systematik der NCLDV (jetzt Nucleocytoviricota) vor, in der die Poxviridae eine basale Gruppe darstellen und die (erweiterten) Asfarviridae im Zweig der Marseilleviridae verortet werden. Das hätte eine gemeinsame Wurzel aller Riesenviren unter den NCLDV bedeutet.

Koonin et al. (2015 und 2019) sowie Bäckström et al. (2019) schlugen hingegen eine Systematik der NCLDV vor, in der die (erweiterte) Familie der Asfarviridae eine Schwestergruppe der Poxviridae bildet. Zusammen bilden sie dann neben einem einen 3. Zweig (englisch branch) der NCLDV, neben einem 1. Zweig mit Mimiviridae und Phycodnaviridae, und einem 2. Zweig mit den Pithoviridae, Marseilleviridae und Iridoviridae.[19][20] Das ICTV ist diesen Vorschlägen mit seiner Master Species List (MSL) #35 im März 2020 gefolgt.

LiteraturBearbeiten

  • Michael Rolle, Anton Mayr: Medizinische Mikrobiologie, Infektions- und Seuchenlehre. Enke Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8304-1060-7.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: Pockenvirus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f ICTV: ICTV Taxonomy history: Variola virus, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. ICTV: Master Species List 2018a v1, MSL including all taxa updates since the 2017 release. Fall 2018 (MSL #33)
  3. dsDNA Viruses: Poxviridae, ICTV 9th Report (2011)
  4. Frederik A. Murphy, Claude M. Fauquet, David H.L. Bishop, Said A. Ghabrial, Audrey W. Jarvis, Giovanni P. Martelli, Mike A. Mayo, Max D. Summers: Virus Taxonomy: Classification and Nomenclature of Viruses. Springer Verlag, Wien 1995, ISBN 978-3-211-82594-5. (springer.com)
  5. C. L. Afonso, G. Delhon, E. R. Tulman, Z. Lu, A. Zsak, V. M. Becerra, L. Zsak, G. F. Kutish, D. L. Rock: Genome of Deerpox Virus. In: J Virol., 2005 Jan; 79(2), S. 966–977, doi:10.1128/JVI.79.2.966-977.2005, PMC 538591 (freier Volltext), PMID 15613325
  6. SIB: Leporipoxvirus, auf: ViralZone
  7. SIB: Suipoxvirus, auf: ViralZone
  8. SIB: Yatapoxvirus, auf: ViralZone
  9. G. Wibbelt, S. H. Tausch, P. W. Dabrowski, O. Kershaw, A. Nitsche, L Schrick: Berlin squirrelpox virus, a new poxvirus in red squirrels, Berlin, Germany. (PDF) In: Emerg Infect Dis. Vol. 23, Nr. 10, Oktober 2017, doi:10.3201/eid2310.171008
  10. Claudia Romeo: Parasites And Biological Invasions: Alien Grey Squirrel (Sciurus carolinensis) And Native Red Squirrel (S. vulgaris) As Model System. (PDF) Università degli studi di Milano, dipartimento di bioscienze, WS 2012/2013
  11. Chris Upton, Ginny Emerson, Mark A O’Dea: ICTV Proposal 2016.013aD (PDF)
  12. Red squirrels in Bangor, North Wales on the increase, auf: SquirrelWeb vom 23. Juli 2018
  13. SIB: Entomopoxvirinae, auf: ViralZone
  14. SIB: Alphaentomopoxvirus, auf: ViralZone
  15. SIB: Betaentomopoxvirus, auf: ViralZone
  16. Shin-Lin Tu, Yoshinori Nakazawa, Jinxin Gao, Kimberly Wilkins, Nadia Gallardo-Romero, Yu Li, Ginny L. Emerson, Darin S. Carroll, Chris Upton: Characterization of Eptesipoxvirus, a novel poxvirus from a microchiropteran bat. In: Virus Genes, Dezember 2017, Band 53, Issue 6, S. 856–867, doi:10.1007/s11262-017-1485-4
  17. Clara Rolland, Julien Andreani, Amina Cherif Louazani, Sarah Aherfi, Rania Francis, Rodrigo Rodrigues, Ludmila Santos Silva, Dehia Sahmi, Said Mougari, Nisrine Chelkha, Meriem Bekliz, Lorena Silva, Felipe Assis, Fábio Dornas, Jacques Yaacoub Bou Khalil, Isabelle Pagnier, Christelle Desnues, Anthony Levasseur, Philippe Colson, Jônatas Abrahão, Bernard La Scola: Discovery and Further Studies on Giant Viruses at the IHU Mediterranee Infection That Modified the Perception of the Virosphere, in: Viruses 11(4), März/April 2019, pii: E312, doi:10.3390/v11040312, PMC 6520786 (freier Volltext), PMID 30935049
  18. Frederik Schulz, Lauren Alteio, Danielle Goudeau, Elizabeth M. Ryan, Feiqiao B. Yu, Rex R. Malmstrom, Jeffrey Blanchard, Tanja Woyke: Hidden diversity of soil giant viruses, in: Nature Communicationsvolume 9, Article number: 4881 (2018) vom 19. November 2018, doi:10.1038/s41467-018-07335-2
  19. Eugene V. Koonin, Natalya Yutin: Evolution of the Large Nucleocytoplasmatic DNA Viruses of Eukaryotes and Convergent Origins of Viral Gigantism. In: Advances in Virus research, Band 103, AP 21. Januar 2019, S. 167–202, doi:10.1016/bs.aivir.2018.09.002. Die Klosneuviren sind teilweise als Klosneviren fehlgeschrieben.
  20. Disa Bäckström, Natalya Yutin, Steffen L. Jørgensen, Jennah Dharamshi, Felix Homa, Katarzyna Zaremba-Niedwiedzka, Anja Spang, Yuri I. Wolf, Eugene V. Koonin, Thijs J. G. Ettema; Richard P. Novick (Hrsg.): Virus Genomes from Deep Sea Sediments Expand the Ocean Megavirome and Support Independent Origins of Viral Gigantism, in: mBio Vol. 10, Nr. 2, März–April 2019, S. e02497-18, PDF, doi:10.1128/mBio.02497-18, PMC 6401483 (freier Volltext), PMID 30837339, ResearchGate