Portal:COVID-19

Portal COVID-19 neu1.png

Das Portal gibt einen Überblick über wichtige Artikel zur Krankheit COVID-19, zum auslösenden Virus SARS-CoV-2 und damit zusammenhängenden Themen. Der weltweite Ausbruch der Krankheit hat sich zur COVID-19-Pandemie entwickelt. Die Wissenschaft forscht an COVID-19-Impfstoffen und -Therapeutika sowie an Maßnahmen zur Prävention und medizinischen Rehabilitation. Die Pandemie hat soziale, wirtschaftliche und politische Folgen. Das Akronym »COVID-19« wurde als offizielle Bezeichnung am 11. Februar 2020 von der WHO festgelegt.
Zu den Neuigkeiten

Auslastung der Intensivbetten in Deutschland – stündlich aktualisiert.


COVID-19-Dashboard des RKI – Inzidenzwerte Deutschlands – täglich um 3:00 Uhr aktualisiert
RKI: Covid-19-Trends in Deutschland im Überblick
COVID-19-Dashboard der AGES – Aktualisierte Inzidenzwerte Österreichs
COVID-19-Informationen des BAG – Inzidenzwerte der Schweiz und Liechtensteins
COVID-19 in Zahlen – Ministerium für Gesundheit Luxemburgs
COVID-19 Dashboard des CSSE an der Johns Hopkins Universität – Inzidenzwerte weltweit
Krankheit
Beatmete COVID-19-Patienten in der Intensivstation

COVID-19 (umg.: Corona oder Covid) ist eine durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Infektionskrankheit. Die Krankheitsverläufe sind unspezifisch, vielfältig und variieren stark. COVID-19 kann aber auch asymptomatisch (ohne erkennbare Symptome) verlaufen und bleibt dann meist unentdeckt. Neben symptomlosen Infektionen werden überwiegend milde bis moderate Verläufe beobachtet. Am meisten gefährdet schwer zu erkranken, sind ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen oder unzureichendem Immunschutz. Bei schwerem Verlauf erkranken die Infizierten an einer beidseitigen Lungenentzündung und können ein akutes Lungenversagen erleiden, das tödlich enden kann. Neben einer Schädigung der Lunge sind auch krankhafte Prozesse in anderen Organen beobachtet worden. Anhaltende Beschwerden nach der Erkrankung werden auch als Long COVID oder Post-COVID-Syndrom bezeichnet. Auch das Multisystemische Entzündungssyndrom bei Kindern (MIS-C), bzw. das Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (PIMS), kann in Verbindung mit einer SARS-CoV-2-Infektion auftreten. – Zum Artikel …


Therapieansätze

Die European Respiratory Society (ERS) empfiehlt die Verabreichung systemischer Corticosteroide bei Patienten, die eine zusätzliche Sauerstoff- oder Beatmungs­unterstützung erfordern, sowie die Verabreichung von Antikoagulantien bei hospitalisierten Patienten. Bedingt empfohlen wird eine monoklonale Antikörper­behandlung mit Interleukin-6-Rezeptor-Antagonisten und die Assistierte Spontanatmung oder CPAP-Beatmung bei Patienten mit Hypoxämie. Die ERS spricht sich gegen die Verabreichung von Hydroxychloroquin in Kombination mit Lopinavir-Ritonavir aus. Unter Vorbehalt spricht sich die ESR gegen die Verwendung von Azithromycin, Hydroxychloroquin in Kombination mit Azithromycin, Colchicin und Remdesivir aus, insbesondere bei Patienten, die intubiert beatmet werden müssen. Nicht empfohlen wird Remdesivir bei Patienten, die eine ergänzende Sauerstoffgabe benötigen (doi:10.1183/13993003.00048-2021). Mit Stand vom 20. Juni 2021 sind 331 Therapeutika in der Erprobung (Milken Institute); dazu gehören EXO-CD24, Sotrovimab und Molnupiravir. Am 5. Oktober 2021 veröffentlichte die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF) die S3-Leitlinie: „Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit Covid-19“.  – Zum Abschnitt COVID-19: Behandlungsmöglichkeiten …


CoVPass/Covid-Zertifikat
QR-Code CoV-Pass-App.png

Deutschland: Der digitale Impfpass CoVPass bezüglich einer durchgeführten Impfung gegen das SARS-CoV-2-Virus steht nachfolgend zum Download zur Verfügung:

Ebenso kann der digitale Impfpass (genauso wie digitale Test-Nachweise) in der Corona-Warn-App angezeigt werden:

Schweiz: Covid-Zertifikat:


Totimpfstoffe

Der COVID-19-Impfstoff Nuvaxovid von Novavax enthält eine labortechnisch hergestellte Version des Spike-Proteins sowie ein Adjuvans zur Verstärkung der Immunreaktion. Das Vakzin hat am 20. Dezember 2021 von der EU-Kommission auf Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine bedingte Arzneimittelzulassung erhalten. Am 30. März 2022 stellte die Firma Novavax bei der EMA einen Antrag auf Ausweitung der bedingten Zulassung, um die Impfung von Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren mit Nuvaxovid zu ermöglichen.

Der COVID-19-Impfstoff VLA2001 von Valneva ist ein auf Vero-Zellen basierender, hochgereinigter Impfstoff und seit 24. Juni 2022 in der Europäischen Union für die Erstimpfung von Menschen im Altery von 18 bis 50 Jahren zugelassen.

Die Impfstoffe von Novavax und Valneva sind keine Vektorimpfstoffe wie die COVID-19-Impfstoffe Vaxzevria von AstraZeneca und Ad26.COV2.S von Janssen Pharmaceutica (J&J) und auch keine mRNA-Impfstoffe wie die COVID-19-Impfstoffe Tozinameran von BioNTech und mRNA-1273 von Moderna. Sie präsentieren, vereinfacht gesagt, dem Immunsystem nur Bestandteile des Virus und veranlassenen es so zu einer Immunreaktion. Im Ergebnis ist der Organismus bei einer möglichen Infektion mit SARS-CoV-2 zeitweilig vor schweren Verläufen der COVID-19-Erkrankung geschützt.

Virus
SARS-CoV-2-Virionen mit Spike-Proteinen besetzt

SARS-CoV-2, (umg. auch (neuartiges) Coronavirus) ist ein Betacoronavirus mit wahrscheinlich zoonotischem Ursprung. Das Virus wird in der Regel durch Tröpfchen und Aerosole übertragen. SARS-CoV-2 hat sich in zahlreichen Varianten (Mutanten) verbreitet. Klinisch-diagnostische und epidemiologische Erfahrungen sprechen dafür, dass diese und einige andere Varianten leichter als andere von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Die genaueste Nachweismethode ist der PCR-Test. – Zum Artikel …


Varianten

Die WHO vergibt ab 1. Juni 2021 griechische Buchstaben für die Bezeichnung der SARS-CoV-2-Varianten, um eine Stigmatisierung von Ländern zu vermeiden. Sie unterscheidet zwischen Variants of Concern (VOC, Besorgniserregende Varianten), Variants of Interest (VOI, Varianten von Interesse) und Variant Under Monitoring (VUM, Varianten unter Überwachung). Tracking SARS-CoV-2 variants, WHO, Stand 7. Juni 2022:

Variants of Concern (VOC)
WHO-
Bezeichnung
Pango-
Linie
Artikel Wikipedia Erst-
nachweis
Omikron B.1.1.529
(incl. BA.*)
SARS-CoV-2-Variante Omikron Botswana/
Südafrika

Bis März 2021 wurden weltweit zwischen 70 und 100 neue Mutationen im SARS-CoV-2-Genom nachgewiesen. Mehr als 50 Prozent der weltweit registrierten Mutanten kamen durch einen Austausch der Basen Cytosin und Uracil im RNA-Genom von SARS-CoV-2 zustande. IDW

Weitere Varianten: Zum Artikel …


Impfstoffvarianten

Fimmu-11-579250-g004-german version.png

Gebärdensprache
Gebaerdensprache2.png
Pandemie

Die COVID-19-Pandemie ist der weltweite Ausbruch der neu aufgetretenen Atemwegserkrankung COVID-19. Die Erkrankung entwickelte sich im Januar 2020 ausgehend von China zur Epidemie und wurde am 11. März 2020 von der WHO offiziell zur Pandemie erklärt. Die dritte und bisher verheerendste Pandemie des 21. Jahrhunderts führte weltweit zu massiven Einschnitten in das Alltagsleben.  – Zum Artikel …




Pandemieerfassung

Mit dem Deutschen Elektronischen Melde- und Informationssystem für den Infektionsschutz (DEMIS) wird das existierende Meldesystem für Infektionskrankheiten gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) weiterentwickelt und verbessert. Insbesondere wird – beginnend bei den Meldenden (Ärztinnen und Ärzte, Labore, andere) – eine durchgängig elektronische Informationsverarbeitung ermöglicht. Das Infektionsschutzgesetz definiert, welche Informationen bzw. welche Arten von Informationen vom Labor an die zuständigen Gesundheitsämter zu melden sind. Die elektronische Meldung löst die Meldung per Fax ab, wodurch die Übertragung der personenbezogenen Daten sicherer wird.  – Zum Artikel …

Impfung
Japanese female scientist wearing plastic gloves holding syringe and vial, researching a coronavirus vaccine (50739007612).jpg

COVID-19-Impfstoffe (auch: Corona-Impfstoffe) sollen gegen die COVID-19-Erkrankung immunisieren. Aktivimpfstoffe wie Tozinameran (BioNTech/Pfizer), mRNA-1273 (Moderna), Vaxzevria (AstraZeneca) und Ad26.COV2.S (Janssen/Johnson & Johnson), mit denen teilweise in der Europäischen Union (EU) zurzeit Massenimpfungen erfolgen, erhielten nach positiver Beurteilung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eine bedingte Marktzulassung. Diese gilt zunächst für ein Jahr, kann aber verlängert oder in eine reguläre Zulassung umgewandelt werden. Unter anderem sind zur Bestätigung von Wirksamkeit und Sicherheit Daten aus der Nachbeobachtung der geimpften Studienteilnehmer nachzureichen.  – Zum Artikel …


QR-Code zur STIKO-App

Laufend aktualisierte Empfehlungen und Informationen der Ständigen Impfkommission (STIKO) gibt es in Form einer kostenlosen App für iOS bzw. App für Android bzw. Microsoft (mobil und Desktop) und in einer Web-Version.


Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) fordern in ihrem Report vom 17. September 2021 die Bevölkerung ausdrücklich auf, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, wodurch man selbst nicht oder nicht schwer erkrankt, ein möglicher tödlicher Ausgang vermieden wird, man andere Menschen nicht oder weit seltener ansteckt und Krankenhauseinweisungen reduziert werden. Außerdem sei die Impfung der beste Weg, um das Entstehen neuer Varianten zu verhindern. CDC


Falschinformationen
Demonstration gegen Corona Maßnahmen - Querdenken Kiel - Kiel steht auf Bild50 Ausschnitt.jpg

Falschinformationen zur COVID-19-Pandemie und SARS-CoV-2 werden seit dem Ausbruch der Pandemie in Form von Fake News (Falschmeldungen), pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps, Desinformation und Verschwörungstheorien vor allem von verschwörungstheoretisch orientierten Gruppen und Einzelpersonen, darunter Antisemiten, politische Aktivisten, Rechtsextremisten, Esoteriker, Impfgegner, Religionsvertreter und Geschäftemacher über die sozialen Medien aber auch über Presse, Funk und Fernsehen verbreitet.  – Zum Artikel …



Wissenschaftsleugnung / Impfgegnerschaft
PLURV Taxonomie der Techniken der Wissenschaftsleugnung.jpg

Die vielfältigen Werkzeuge der Wissenschaftsleugnung werden als PLURV (englisch FLICC), bezeichnet. Das Akronym steht für die fünf charakteristischen Techniken der Wissenschaftsleugnung: Pseudoexperten, Logische Trugschlüsse, Unerfüllbare Erwartungen, Rosinenpickerei und Verschwörungsmythen. Sie beinhalten zahlreiche Untergruppen.  – Zum Artikel …

Impfgegnerschaft bezeichnet die allgemeine Ablehnung von Impfungen. Die Weltgesundheitsorganisation zählt die aus verschiedenen Gründen bestehende Impfzurückhaltung zu den zehn wichtigsten Gefahren für die Gesundheit der Menschheit. Von den in der Regel irrational und unwissenschaftlich argumentierenden Impfgegnern abzugrenzen sind sogenannte Impfskeptiker.  – Zum Artikel …

Statistik
COVID-19-Pandemie - XX (Welt) - Infizierte (800px).svg

Die Statistik zur COVID-19-Pandemie enthält Tabellen und Diagramme zur Entwicklung der Pandemie je Tag und je Staat. Die Zahlen basieren auf den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) täglich veröffentlichten Berichten zur weltweiten Lage. Auf einer eigenen Seite sind alle Statistiken zur Lage in Deutschland und den einzelnen Bundesländern aufgeführt. Weltweit gibt es über 264 Millionen registrierte Infizierte, in Deutschland über 6 Millionen (Stand 3. Dezember 2021). Es wird jedoch eine sehr hohe Dunkelziffer angenommen. – Zum Artikel …

Siehe auch:


Biostoffverordnung (Deutschland)
Influenza virus research.jpg

Für Beschäftigte, die durch ihre berufliche Tätigkeit mit Infektionserregern in Kontakt kommen können, gilt in Deutschland die Biostoffverordnung (BioStoffV). Das SARS-CoV-2 wurde in die Risikogruppe 3 nach der BioStoffV eingeordnet (zweithöchste Stufe) (siehe Technische Regeln für biologische Arbeitsstoffe, hier: TRBA 462, S. 24). Probenvorbereitung, Probenaufbereitung und die Inaktivierung, um den Nachweis mittels RT-PCR durchzuführen, können unter den Bedingungen der Schutzstufe 2 (S2-Labor) durchgeführt werden. Die Vermehrung des Virus in einer Zellkultur darf nur in Laboratorien der Schutzstufe 3 (S3-Labor) mit Unterdruck durchgeführt werden. – Zum Artikel …

Folgen
Übersicht der für 2020 erwarteten prozentualen Änderung der Wirtschaftskraft

Die Wirtschaftskrise 2020–2021 (auch Coronakrise) wurde durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst. In vielen Ländern wurde im Rahmen von angeordneten Massenquarantänen das soziale und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren. Infolgedessen brachen die Börsen ein, sank weltweit die Wirtschaftsleistung, stieg die Arbeitslosigkeit, und zahlreiche Staaten baten um internationale Kredithilfe.  – Zum Artikel …


Schutzmaßnahmen in einem Klassenraum

Erhebliche Auswirkungen auf Bildung und Erziehung sind eine der gesellschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie in Deutschland. Während des Lockdowns wurde versucht, durch Schließungen von Schulen und Kindertagesstätten sowie durch Distanzunterricht, Präsenzunterricht, Wechselunterricht (der Unterricht findet abwechselnd in der Schule sowie zu Hause statt) und Hausunterricht (Homeschooling) die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen. Durch die Einführung der Maskenpflicht und die Entzerrung von Lerngruppen soll das Infektionsrisiko nach wie vor gesenkt werden. Zahlreichen Debatten werden um Fragen geführt wie z. B.: Welche Rolle spielen Schulen als Treiber der Pandemie? Welche Folgen haben Schulschließungen für benachteiligte Schüler und Familien? Können im Hausunterricht Lerninhalte nachhaltig vermittelt werden? – Zum Artikel …
All dies führte zu Störungen des Lernprozesses in Bildungseinrichtungen während der COVID-19-Pandemie in Deutschland.


Geparkte Flugzeuge auf der Landebahn am Frankfurt Airport


Priorisierung der Impfungen
Personenkontrolle im Impfzentrum München, Messe

Nachdem Impfstoffe nicht sofort weltweit in ausreichender Menge vorhanden waren, erforderte die anfängliche Knappheit von COVID-19-Impfstoffen eine Priorisierung bestimmter Personengruppen in der Impfreihenfolge bei den SARS-CoV-2-Schutzimpfungen. Für Deutschland hat das Bundesministerium für Gesundheit die Zugehörigkeit zu diesen Personengruppen zuletzt in der Coronavirus-Impfverordnung vom 10. März 2021 geregelt. Die Priorisierung der COVID-19-Impfmaßnahmen wurde ab 7. Juni 2021 bundesweit aufgehoben. – Zum Artikel…


Reisewarnungen/Virusvariantengebiete/Hochrisikogebiete

Hospitalisierungsrate

Die Hospitalisierungsrate (Hospitalisierungsinzidenz) ist die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten pro 100.000 Einwohnern innerhalb der vergangenen sieben Tage. Bei einer Hospitalisierungsrate

  • über 3 gilt in einem Bundesland flächendeckend 2G.
  • über 6 ist zusätzlich ein Test nötig (2G Plus).
  • über 9 können Landtage Kontaktbeschränkungen sowie die Schließung von bestimmten Einrichtungen beschließen.
Wichtige Begriffe

Deutschland Rechtliche Grundlagen
Leipzig, Straßenbahn, Notbremse mit Nothammer, 1.jpeg

Zitate

„Vor Symptombeginn sind Schnelltests einfach nicht empfindlich genug. Daher meine Zweifel an 3G. Bei Geimpften scheint die Empfindlichkeit noch schlechter (vorläufige Daten). Darum Impflücken schließen, boostern und bis dahin Kontakte reduzieren.“

Christian Drosten, Virologe an der Charité Berlin, 29. November 2021 Twitter-Link in der BZ

„Wir sehen, dass die Verläufe von Intensivbelegung und Impfquote sehr streng aneinander gekoppelt sind.“

Christian Karagiannidis, wissenschaftlicher Leiter des DIVI-Intensivregisters und des ECMO-Zentrums an der Lungenklinik Köln-Merheim, 24. November 2021, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

„Mit Omikron ist das Erreichen der endemischen Lage wahrscheinlicher als bisher, weil die Virusvariante so extrem effizient in der Ausbreitung ist, dass sie jeden mit unzureichender Immunität treffen wird“

Ralf Bartenschlager, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Virologie 7. Januar 2022, Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND)

„Die Impfung mit den angepassten Impfstoffen verstärkt noch einmal die Immunität gegenüber Omikron und sie werden wahrscheinlich auch einen gewissen Schutz vor Infektionen bieten.“

Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) 7. August 2022, Tagesspiegel

Wort des Jahres (Deutschland)

„Wellenbrecher“ ist das Wort des Jahres in Deutschland 2021. Das aus dem Küstenschutz und Schiffbau bekannte Wort habe durch die Corona-Pandemie neue Bedeutungen angenommen, teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) zur Begründung mit. Unter den Top-10-Wörtern des Jahres 2021 finden sich ferner Pflexit, Impfpflicht, Lockdown-Kinder und Booster. GfdS


Neueste Artikel

10.08. COVID-19 Finanzierungsagentur des Bundes07.08. Covid-19-Pandemie in Manaus02.08. Lisa-Maria Kellermayr

Deutschland Wissenschaftler und Experten
Science-template.svg

* Mitglied des Corona-Expertenrats der Bundesregierung


Wissenschaftliche Publikationen

Allein von Januar bis Oktober 2020 wurden weltweit mehr als 87.000 Fachartikel zu Sars-CoV-2 und Covid-19 veröffentlicht. Scinexx


Resolutionen

Tests und Fallverfolgung
Ein negativer (links) und ein positiver Lateral-Flow-Test für Antikörpernachweis IgG und IgM

Ausbreitung der COVID-19-Pandemie

COVID-19 Outbreak World Map per Capita.svg
Anzahl bestätigter Infizierter je 1000 Einwohner
  • 00,0>100,0 Infektionen je 1000 Einwohner
  • 30,0–100,0 Infektionen je 1000 Einwohner
  • 10,0030,0 Infektionen je 1000 Einwohner
  • 03,0010,0 Infektionen je 1000 Einwohner
  • 01,0003,0 Infektionen je 1000 Einwohner
  • 00,3–001,0 Infektionen je 1000 Einwohner
  • >0,0000,3 Infektionen je 1000 Einwohner
  • 00,0–000,0 keine Infektionen / keine Daten
  • Daten
    Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2022
    WHO Coronavirus Disease (COVID-19) Dashboard
    Prävention

    Laut Gesellschaft für Aerosolforschung findet die Übertragung der SARS-CoV-2-Partikel fast ausnahmslos durch Aerosole in Innenräumen statt. Im Freien werde das Virus nur „äußerst selten“ übertragen und führe nie zu sogenannten Clusterinfektionen.


    Sehbehinderte und blinde Menschen (Deutschland)
    Blindheit-Sehbehinderung.svg

    Impfbereitschaft (Deutschland)
    Impfausweis

    Das RKI führt monatlich ein COVID-19-Impfquoten-Monitoring in Deutschland namens COVIMO durch, um die Impf­bereit­schaft der Bevölkerung festzustellen. Im Erhebungszeitraum (15. September 2021 bis 18. Oktober 2021) wurden 3009 Erwachsene zur COVID-19-Impfung befragt. Von diesen waren je nach Alterskohorte zwischen 81,9 % und 96,6 % mindestens einmal und 80,9 % (n = 2496) vollständig gegen COVID-19 geimpft. (Stand: 22. November 2021). COVIMO

    COVID-19 Impfquoten-Monitoring in Deutschland
    Akzeptanz Prozent-
    zahl
    auf jeden Fall impfen 1,2 %
    eher impfen 0,3 %
    unentschlossen 2,6 %
    eher nicht impfen 2,3 %
    auf keinen Fall impfen 3,7 %
    bereits mindestens einmal geimpft 89,9 %

    Unter allen bisher zweimal geimpften Personen geben 81,7 % der Befragten an, sich „auf jeden Fall“ bzw. „eher“ mit einer Booster-Impfung impfen lassen zu wollen. Die Impfbereitschaft der ungeimpften Befragten beträgt 15 % (n = 305).



    Intensivtherapie
    Intensivbehandlung

    Die ärztliche Weiterbildung zum Intensivmediziner umfasst in Deutschland ergänzend zu einer abgeschlossenen Facharztausbildung eine zweijährige Ausbildung in Intensiv­überwachung und Intensiv­behandlung von Patienten. In Österreich ist die Intensivmedizin ein Additivfach der Inneren Medizin. In der Schweiz erwirbt man den Titel Facharzt für Intensivmedizin direkt mittels einer 6-jährigen Facharztausbildung.

    Neuigkeiten
    News cropped.png

    Das Pharmaunternehmen Biontech hat gleich zwei angepasste Coronaimpfstoffe angekündigt; ein Vakzin wurde an die Omikronsubvariante BA.1 anngepasst und das andere an die Omikronsubvarianten BA.4 und BA.5 . Nach Angaben von Biontech zeigen die Untersuchungsdaten des an BA.1 angepassten Impfstoffs Comirnaty, dass eine Auffrischungsimpfung mit dem neuen Vakzin „eine deutlich höhere neutralisierende Antikörperantwort“ gegen diese Virusvariante auslöse als das bisher verimpfte Vakzin Comirnaty. Bereits am 19. Juli 2022 hatten die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer bekannt gegeben, dass sie für das angepasste Comirnaty einen Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eingereicht haben.
    Das Mainzer Unternehmen forscht unterdessen bereits an Impfstoffansätzen der nächsten Generation, „um eine breiter und länger andauernde Immunantwort und ein fortlaufend hohes Schutzniveau gegen das sich kontinuierlich verändernde SARS-CoV-2-Virus zu gewährleisten“. Gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Pfizer will Biontech in Zukunft „einen Impfstoff gegen einen ‚pan-SARS-CoV-2-Typ‘ auf den Markt bringen. Dieser Coronaimpfstoff der nächsten Generation soll dazu beitragen, neu auftretende, besorgniserregende Virusvarianten (VOC) besser zu kontrollieren. Westfälischer Anzeiger DAZ
    10. August 2022


    Der deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach stellte bei einer Pressekonferenz die baldige Zulassung und Auslieferung der an die SARS-CoV-2-Variante Omikron angepassten Coronampfstoffe in Aussicht. Wie er gegenüber den Pressevertretern äußerte, werde sich die für die Beurteilung und Überwachung von Arzneimitteln in der EU zuständige Europäische Arzneimittelagentur (EMA) bereits am 1. September 2022 mit der Zulassung eines an die BA.1-Subvariante von Omikron angepassten Coronaimpfstoffes befassen, sodass der Impfstoff bereits am 2. September 2022 ausgeliefert werden könnte. Die EMA will sich danach, am 27. September 2022, mit der Prüfung eines an die BA.5-Subariante von Omikron angepassten Coronaimpfstoffs befassen; am 28. September 2022 könnte dieser dann in Deutschland ausgeliefert werden. Spiegel
    13. August 2022


    Seit dem 19. Juli 2021 veröffentlicht das Robert Koch-Institut (RKI) im Lagebericht zusätzlich zur 7-Tage-Inzidenz der Neuinfizierten auch eine 7-Tage-Inzidenz der auf Grund einer COVID-19-Erkrankung Hospitalisierten. Diese als Hospitalisierungsinzidenz bezeichnete Kenzahl quantifiziert, wie stark das Gesundheitssystem in Deutschland durch die Behandlung COVID-19-positiv Getesteter belastet wird. Während der „Omikronwelle“ der COVID-19-Epidemie ist die Hospitalisierungsinzidenz kleiner geworden; demzufolge stehen derzeit in den Krankenhäusern mehr freie Betten und Intensivbetten für Patienten zur Verfügung als während der vorangegangenen „Deltawelle“. Die Hospitalisierungsinzidenz in der ungeimpften Bevölkerung ist in allen Altersgruppen am größten. RKI
    4. August 2022


    Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) begann am 9. August 2022 die Prüfung eines angepassten COVID-19-Impfstoffes des Pharmaunternehmens Biontech/Pfizer (Comirnaty) im Rolling-Review-Verfahren. Er ist gegen das ursprüngliche Coronavirus SARS-CoV-2 sowie gegen dessen Omikronsubvarianten BA.4 und BA.5 gerichtet. EMA
    11. August 2022


    Die STIKO empfiehlt aktuell eine vierte Schutzimpfung mit an die Omikron-Variante von SARS-CoV-2 angepassten Corona-Impfstoffen für alle über 70-Jährigen, außerdem für Menschen mit Immunschwäche ab 5 Jahren, für Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeeinrichtungen, für Tätige in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen und für Personen mit einem Risiko für einen schweren Verlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe. Bei diesen durch COVID-19 besonders gefährdeten Personengruppen soll durch eine vierte Impfung der individuelle Schutz vor schweren Krankheitsverläufen verbessert werden. Die Europäische Union hat bereits die Empfehlung für alle Menschen ab 60 Jahren ausgeweitet. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mahnt nun auch „klare Empfehlungen“ für Menschen unter 60 oder 70 -Jahren an, die in Deutschland leben. Spätestens, wenn die neuen, an die Omikron-Variante angepassten Impfstoffe da seien, „sollte es klare Ansagen auch für die unter 60-Jährigen geben“, so Lauterbach. „Die Impfung mit den angepassten Impfstoffen verstärkt noch einmal die Immunität gegenüber Omikron und sie werden wahrscheinlich auch einen gewissen Schutz vor Infektionen bieten.“ begründete Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI) die Notwendigkeit einer vierten Corona-Schutzimpfung gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. BMG RKI/STIKO Tagesschau Tagesspiegel
    7. August 2022


    >>> Weitere Meldungen …

    Institutionen Deutschland/Österreich/Schweiz
    Wikiproject COVID-19 - logo.svg

    (Ggf. nach unten scrollen)
    Deutschland Deutschland


    OsterreichÖsterreich Österreich


    Schweiz Schweiz


    Gesundheitsportale

    Institutionen international
    SARS-CoV-2 (Wikimedia colors).svg

    (Ggf. nach unten scrollen)
    Europaische UnionEU, Europäische Union Europäische Union


    JapanJapan Japan


    NiederlandeNiederlande Niederlande


    RusslandRussland Russland


    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich


    Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten


    China Volksrepublik Volksrepublik China


    Welt Weltweit


    Welt Weitere Staaten


    Siehe auch:

    Was sind Portale? | weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
    Qualitätsprädikat: informative Portale alphabetisch und nach Themen
    Verwandte Portale: Qsicon informativ.svg MedizinMikrobiologieBiochemiePortal:PflegePharmazieRechtWirtschaft