Hechtkräuter

Gattung der Familie Wasserhyazinthengewächse (Pontederiaceae)
(Weitergeleitet von Pontederia)
Hechtkräuter
Pontederia cordata in Québec

Pontederia cordata in Québec

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Commelinaartige (Commelinales)
Familie: Wasserhyazinthengewächse (Pontederiaceae)
Gattung: Hechtkräuter
Wissenschaftlicher Name
Pontederia
L.

Die Hechtkräuter (Pontederia) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Wasserhyazinthengewächse (Pontederiaceae). Die etwa sechs Arten sind Sumpf- und Wasserpflanzen der Neuen Welt.

BeschreibungBearbeiten

 
Illustration von Pontederia cordata
 
Ausschnitt eines Blütenstandes von Pontederia cordata mit zygomorphen Blüten

Erscheinungsbild und BlätterBearbeiten

Pontederia-Arten sind meistens ausdauernde, manchmal einjährige krautige Pflanzen. Diese Sumpf- oder Wasserpflanzen wurzeln im schlammigen Boden. Die submersen Stängel wachsen zur Wasseroberfläche oder es sind Rhizome vorhanden.[1]

Es liegt Heterophyllie vor. Die untergetauchten, flutenden oder über der Wasseroberfläche stehenden[2] Laubblätter sind in grundständigen Rosetten angeordnet und sitzend oder am Stängel verteilt angeordnet und gestielt. Bei den Unterwasserblättern sind die Blattspreiten linealisch. Die einfachen Blattspreiten der anderen Laubblätter sind herz- bis nierenförmig mit stumpfem bis zugespitztem oberen Ende.[1] Es liegt Paralleladerung vor, wobei die Blattadern je nach Spreitenform mehr oder weniger in Bögen verlaufen.

Blütenstände und BlütenBearbeiten

Die submersen bis die Wasseroberfläche erreichenden oder emersen, drüsig-flaumig oder fein behaarten Blütenstandsschäfte sind unterhalb der ersten Knotens (Nodium) etwas verschmälert. Es sind zwei unterschiedliche Hochblätter (Brakteen) vorhanden, das untere ist laubblattähnlich[2]. Das andere Hochblatt ist eine gefaltete Spatha mit spitzem bis zugespitztem oberen Ende[1]. Die ährigen Blütenstände verlängern sich während der Blütezeit und enthalten meist 50 oder mehr Blüten.[1] Es sind nur kaum erkennbare bis kurze Blütenstiele vorhanden.

Die nur einen Tag geöffneten, zwittrigen Blüten sind zygomorph und dreizählig.[1] Die sechs ungleichen Blütenhüllblätter sind bis etwa der Hälfte ihrer Länge[2] trichterförmig verwachsen. Die kahlen oder drüsig behaarten Blütenhüllblätter sind malvenfarben, blau oder weiß.[1] Der freie Bereich der Blütenhüllblätter ist zweilippig. Die dreilappige Oberlippe besitzt einen breiteren Mittellappen mit gelben Fleck; die Unterlippe ist ebenfalls dreilappig[2]. Die freien Bereiche der Blütenhüllblätter sind länglich bis verkehrt-lanzettlich mit stumpfem bis zugespitztem oberen Ende.[1] Bei einigen Arten ist Heterostylie (hier Tristylie) vorhanden.[2] Von den sechs Staubblättern besitzen die unteren drei kürzere purpurfarbene Staubfäden als die oberen.[1] Die gelben Staubbeutel sind eiförmig bis länglich.[1] Die drei Fruchtblätter sind zu einem oberständigen, dreikammerigen Fruchtknoten verwachsen, aber nur ein Fruchtblatt entwickelt sich bis zur Fruchtreife. Es ist nur eine Samenanlage vorhanden. Es sind ein bis drei Griffel vorhanden.[1]

Früchte und SamenBearbeiten

Es wird ein eiförmiger Fruchtschlauch ausgebildet, der stachelige, gezähnte oder glatte Längsfurchen besitzt.[1] Die einsamige Nussfrucht[2] ist eiförmig mit glatter Oberfläche.[1]

VerbreitungBearbeiten

Die Gattung Pontederia ist in der Neuen Welt weitverbreitet. Die Pontederia-Arten gedeihen im Süßwasser oder Marschgebieten entlang der Küsten. Das Zentrum der Artenvielfalt liegt in Mittelamerika.

Einige Arten sind Neophyten in tropischen bis subtropischen Gebieten.

 
Habitus und Blütenstand von Pontederia sagittata
 
Blütenstand von Pontederia sagittata

SystematikBearbeiten

Die Gattung Pontederia wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, Tomus 1, S. 288[3] aufgestellt. Als Lectotypusart wurde 1913 durch Nathaniel Lord Britton und Addison Brown in An illustrated flora of the northern United States, …, 2. Auflage, Band 1, S. 462 Pontederia cordata L. festgelegt.[4] Synonyme für Pontederia L. sind: Michelia Adans. nom. illeg., Narukila Adans., Umsema Raf., Unisema Raf., Pontederas Hoffmanns., Reussia Endl. nom. cons., Kadakia Raf., Hirschtia K.Schum. ex Schwartz.[5] Die letzte Revision der Gattung Pontederia erfolgte 1973 durch Richard Max Lowden in A revision of the genus Pontederia L. in Rhodora, Volume 75, S. 426–487.

Die Gattung Pontederia gehört zur Familie der Pontederiaceae.[6]

Es gibt etwa sechs[5] Pontederia-Arten:

  • Herzblättriges Hechtkraut (Pontederia cordata L.): Das Verbreitungsgebiet reicht vom östlichen Kanada bis Venezuela, Kuba, Brasilien und Argentinien.[5]
  • Pontederia parviflora Alexander: Die Heimat ist Panama, Kolumbien, das nordwestliche Venezuela und Brasilien.[5]
  • Rundblättriges Hechtkraut (Pontederia rotundifolia L.f.; Syn.: Reussia rotundifolia Castellanos[7]): Die Heimat ist Mexiko und das tropische Mittel- und Südamerika.[5]
  • Pontederia sagittata C.Presl: Die Heimat ist Mexiko, Guatemala, Honduras, Costa Rica, Panama und das östliche Brasilien.[5]
  • Pontederia subovata (Seub.) Lowden: Die Heimat ist das tropische Südamerika.[5]
  • Pontederia triflora (Seub.) G.Agostini, D.Velázquez & J.Velásquez: Sie kommt vom östlichen Kolumbien bis Guayana und dem östlichen bolivien vor.[5]

NutzungBearbeiten

Einige Arten werden als Zierpflanzen für Teiche genutzt. Am häufigsten wird Pontederia cordata in Teich- und Sumpfbereichen von Parks und Gärten verwendet.[8]

Von Pontederia cordata werden die Samen roh, gekocht wie Reis oder getrocknet und zu Mehl gemahlen gegessen. Die Samen besitzen roh einen nussigen Geschmack und sollen auch sehr gut schmecken, wenn sie leicht im Ofen geröstet werden. Die jungen Stängel werden roh verzehrt oder zuvor gegart. Alle Pflanzenteile können roh oder gegart als Bestandteil von Salaten, wie Spinat, oder in Suppen verwendet werden.[8]

NamenserklärungBearbeiten

Der Gattungsname Pontederia ehrt den italienischen Botaniker Giulio Pontedera (1688–1757).[1]

QuellenBearbeiten

  • Charles N. Horn: Pontederiaceae: Pontederia, S. 45. In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26 – Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales. Oxford University Press, New York und Oxford 2002, ISBN 0-19-515208-5 (Abschnitt Beschreibung).
  • Richard Max Lowden: A revision of the genus Pontederia L. In: Rhodora. Volume 75, 1973, S. 426–487.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h i j k l m Charles N. Horn: Pontederiaceae: Pontederia, S. 45. Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 26 – Magnoliophyta: Liliidae: Liliales and Orchidales. Oxford University Press, New York und Oxford 2002, ISBN 0-19-515208-5.
  2. a b c d e f Genus Pontederia. Eintrag in der New South Wales Flora Online. Abgerufen am 12. Februar 2013.
  3. Caroli Linnaei: Species plantarum. S. 288 (Erstveröffentlichung, 1753).
  4. Pontederia bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 12. Februar 2013.
  5. a b c d e f g h Rafaël Govaerts (Hrsg.): Pontederia. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 9. August 2018.
  6. Pontederia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 12. Februar 2013.
  7. Christel Kasselmann: Aquarienpflanzen. Ulmer Verlag, Stuttgart 1995; 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 1999, ISBN 3-8001-7454-5, S. 403.
  8. a b Pontederia cordata bei Plants For A Future. Abgerufen am 18. Februar 2013.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hechtkräuter (Pontederia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien