Hauptmenü öffnen

Ponteceso

Gemeinde in Spanien
Gemeinde Ponteceso
Ponteceso und das Mündungsgebiet des Río Anllóns
Ponteceso und das Mündungsgebiet des Río Anllóns
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Ponteceso
Ponteceso (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: GalicienGalicien Galicien
Provinz: A Coruña
Comarca: Bergantiños
Koordinaten 43° 15′ N, 8° 54′ WKoordinaten: 43° 15′ N, 8° 54′ W
Fläche: 91,97 km²
Einwohner: 5.613 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 61,03 Einw./km²
Postleitzahl: 15110
Gemeindenummer (INE): 15068 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: A Coruña
Verwaltung
Website: www.ponteceso.es

Ponteceso (galicisch) bzw. Puenteceso (spanisch) ist eine Gemeinde im Norden Galiciens. Bis Ende des 19. Jahrhunderts trug der Ort den Namen Bugalleira.

Inhaltsverzeichnis

NamensherkunftBearbeiten

Der Name wird aus dem Lateinischen pons caesus abgeleitet, das bedeutet abgebrochene Brücke.

Geografische LageBearbeiten

Ponteceso liegt in der Provinz A Coruña etwas landeinwärts der Costa da Morte an der Stelle, wo sich der Río Anllóns zu einem schlanken Mündungstrichter erweitert. Im Ort kreuzen sich einige wichtige Verbindungsstraßen der Costa da Morte, und die Verbindungsstraße Richtung Südwesten überquert den Río Anllons. Nachbargemeinden sind Cabana de Bergantiños, Carballo, Coristanco und Malpica de Bergantiños.

TeilgemeindenBearbeiten

Ponteceso besteht aus folgenden Parroquias:

  • Anllóns (San Fins)
  • Brantuas (San Xián)
  • Cores (San Martiño)
  • Corme Aldea (Santo Adrián)
  • Corme Porto (Nosa Señora dos Remedios)
  • Cospindo (San Tirso)
  • A Graña (San Vicenzo)
  • Langueirón (San Xián)
  • Nemeño (San Tomé)
  • Niñóns (San Xoán)
  • Pazos (San Salvador)
  • Tallo (Santo Andrés)
  • Tella (Santo Eleuterio)
  • Xornes (San Xoán)

Die Stadt Ponteceso im engeren Sinn sowie Corme Porto, Tella und Cospindo sind die Bevölkerungszentren innerhalb dieser Gemeinschaft. Corme und Tella haben die meisten Einwohner. Die zentralen medizinischen Einrichtungen befinden sich in Ponteceso und Corme.

Bevölkerungsentwicklung der GemeindeBearbeiten

 
Quelle:INE-Archiv – grafische Aufarbeitung für Wikipedia

WirtschaftBearbeiten

Wichtige Wirtschaftszweige sind Fischfang und die Ernte von Percebes und anderen Meeresfrüchten sowie der Tourismus. Beide konzentrieren sich auf Corme. In der Landwirtschaft werden hauptsächlich Mais und Kartoffeln angebaut.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Blick vom Monte Branco Richtung Westen
  • Das Ästuar des Río Anllóns mit seinen Inseln und Sandbänken.
  • Vom westlich der Stadt gelegenen Monte Branco hat man Richtung Osten und Süden einen Überblick über dieses Mündungsgebiet, dahinter im Osten einen Blick über Ponteceso, und Richtung Westen einen Blick über die Ría de Corme y Laxe.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Der Dichter Eduardo Pondal schuf das Gedicht Os Pinos, aus dem die Nationalhymne von Galicien wurde.
  • Ramón Barreira y Pérez (1850 – 1936) wanderte nach Uruguay aus und gründete dort 1878 die Handelskammer, eine spanische Kulturvereinigung und die Kunstdruckerei Granitol.
  • Die Hermanos[2] Moreira wanderten nach Argentinien aus und bildeten dort ein Akkordeon-Duo. Ab den 1960er Jahren fanden sie dort vor allem bei den zahlreichen galicischen Auswanderen Gehör. Sie mischten traditionelle galicische Stilelemente mit eigenen Ideen, origineller Instrumentation und Gesang.[3]
  • Amarelle, Spieler in der spanischen Strandfußball-Nationalmannschaft.

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Brüder
  3. Precursores del acordeón marinero, Internetseite der Gemeindeverwaltung, abgerufen am 15. November 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ponteceso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien