Polyglotte Personen

Person, die viele Sprachen beherrscht

Polyglott (Adjektiv, vom altgriechischen πολύγλωττος (polýglōttos) für mehrsprachig, das seinerseits auf πολυ (poly) für viel und γλῶττα (glōtta) für „Zunge, Sprache“[1][2] zurückgeht) nennt man eine Person, die viele Sprachen spricht (auch Multilinguale, Mehrsprachige). Es ist nicht definiert, wie viele Sprachen man wie gut sprechen können muss, um polyglott genannt zu werden, noch ist der Grad der aktiven und passiven Beherrschung einer Sprache objektiv definiert.[3] Viele dieser Punkte werden auch im Artikel Mehrsprachigkeit angesprochen.

Bekannte polyglotte PersonenBearbeiten

Inbegriff eines polyglotten Menschen sind der englische politische Ökonom, Reisende und Schriftsteller Sir John Bowring (1792–1872), der nach eigenen Angaben über 200 Sprachen konnte und über 100 davon auch sprach, der deutsche Diplomat Emil Krebs (1867–1930),[4] der 68 Sprachen in Wort und Schrift „beherrschte“, sowie der italienische Kardinal Giuseppe Mezzofanti (1774–1849), der Italien nie verließ, aber 38 Sprachen beherrschte und 50 Dialekte aus verschiedenen Sprachen kannte.

Ein lebender Polyglotter ist der Grieche Ioannis Ikonomou, der über 30 Sprachen spricht und als Übersetzer für die Europäische Kommission in Brüssel arbeitet.[5]

Forscher um Michael Chee vom Cognitive Neuroscience Laboratory in Singapur haben herausgefunden, dass Menschen, die eine Fremdsprache leicht erlernen, die als Insula bezeichnete Region ihres Gehirns intensiver nutzen, denn in dieser Region werden ungewohnte Klangmuster unbewusst abgespeichert.

A – FBearbeiten

  • Andreas von Griechenland, 1882–1944, Prinz von Griechenland und Dänemark, sprach fließend sieben Sprachen
  • Alexander Arguelles
  • Paul Ariste, 1905–1990, ein estnischer Sprachwissenschaftler
  • Heinrich Barth, 1821–1865, deutscher Afrikaforscher, 10 Sprachen
  • Theodor Berchem, 1935, deutscher Romanist, ca. 15 Sprachen
  • Dante Bernabei, 1936, ein Sprachforscher, der sich gesellschaftspolitisch für die europäische Gemeinsamkeit und Verständigung engagiert
  • Chand Bibi 1550–1600, Regentin von Bijapur (1580–90) und Regentin von Ahmednagar (1596–99). Sie war polyglott, sprach u. a. Arabisch, Persisch, Türkisch, Marathi und Kannada
  • John Bowring, 1792–1872, kannte 200 und sprach 100 Sprachen, von denen er mit seinem letzten Buch (Poetry of the Magyars [1830]) die Ungarische Sprache linguistisch besonders würdigte
  • Boris Brainin,1905–1996, österreichischer Dichter, Satiriker, Nachdichter, Übersetzer, Polyglott (sprach fließend 15 Sprachen; in seinem letzten Buch sind Nachdichtungen aus 26 Sprachen veröffentlicht)[2] und Antifaschist
  • Anthony Burgess, 1917–1993, britischer Schriftsteller
  • Charles Berlitz, 1914–2003, US-amerikanischer Schriftsteller, 32 Sprachen
  • Richard Francis Burton, 1821–1890
  • George Campbell, 1912–2004
  • Mareike Carrière, 1954–2014, eine deutsche Schauspielerin
  • Nico Castel, 1931–2015, ein portugiesisch-amerikanischer Opernsänger (Tenor), Gesangspädagoge und Sprachlehrer.
  • Jean-François Champollion, 1790–1832, einer der Entzifferer der Hieroglyphen
  • Johann Amos Comenius, 1592–1670, Pädagoge
  • Luigi Cossa, 1831–1896, ein italienischer Nationalökonom
  • Heinrich von Coudenhove-Kalergi, 1859–1906, österreichischer Diplomat und Weltbürger, der 16 Sprachen, darunter auch Türkisch, Arabisch, Hebräisch und Japanisch beherrschte
  • Penelope Cruz, 1974, spanische Schauspielerin, Spanisch, Englisch, Französisch und Italienisch
  • István Dabi, 1943, ungarischer Übersetzer, übersetzte aus 103 Sprachen
  • Novak Đoković, 1987, serbischer Tennisspieler, spricht Serbisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch, Slowakisch und Spanisch
  • Georges Dumézil, 1898–1986, französischer Philologe, 40 Sprachen
  • Raphael Eliaz, 1905–1974, ein israelischer Schriftsteller, Poet, Herausgeber, Autor, Übersetzer und Liedtexter in den Genres Drama und Poesie
  • Rolf Theil Endresen, 1946, norwegischer Linguist, 50 Sprachen
  • Friedrich Engels, 1820–1895, deutscher Philosoph, Gesellschaftstheoretiker, Historiker, Journalist und kommunistischer Revolutionär, 32 Sprachen
  • Michael Everson, 1963, Experte in den Schriften der Welt
  • Jakob Philipp Fallmerayer, 1790–1861, österreichischer Orientalist und Publizist, 14 Sprachen
  • Ziad Fazah, 1954, gibt an, mehr als 58 Sprachen zu können
  • Connie Francis, 1937, US-amerikanische Pop- und Schlagersängerin
  • Carlos do Amaral Freire, 100 Sprachen, fließend in 30, lernt immer noch ein oder zwei Sprachen im Jahr

G – KBearbeiten

  • Gal Rasché 1960, russisch-österreichische Dirigentin, Pianistin und Hochschulprofessorin.
  • Hans Conon von der Gabelentz, 1807–1874, Sinologe, 80 Sprachen
  • Andrzej Gawroński, 1885–1927, konnte 100 Sprachen lesen
  • Ernst von Glasersfeld, 1917–2010, österreichisch-amerikanischer Philosoph, Kommunikationswissenschaftler und Mitbegründer des Radikalen Konstruktivismus
  • Antoni Grabowski, 1857–1921, früher Esperanto-Aktivist; polnischer Linguist, sprach und schrieb in 40 Sprachen, verstand 100 Sprachen
  • John Grant, 1968, ein US-amerikanischer Sänger und Songwriter, er spricht unter anderem Englisch, Russisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Isländisch.[19]
  • Otto von Habsburg, 1912–2011, deutsch-österreichischer Schriftsteller, Publizist und Politiker, sprach fließend Deutsch, Englisch, Französisch, Kroatisch, Latein, Spanisch und Ungarisch.
  • Claude Hagège, 1936, hat Kenntnisse in fünfzig Sprachen, darunter Ungarisch, Navajo, Guarani, Punjabi, Persisch, Malaiisch, Hindi, Quechua, Tamilisch, Türkisch, Japanisch, die Madagassische Sprache, Fulfulde, verschiedener afrikanischer Sprachen wie der kongolesischen Tetela-Sprache.
  • Kenneth Locke Hale, 1934–200, Experte für Indianersprachen, 50 Sprachen
  • Sergej Halipoff, russischer Skandinavist an der Universität Leningrad, 10 Sprachen (Pidogina, E. A. Die Rolle der Fremdsprachen im Leben der Menschen / E. A. Pidogina // Актуальные проблемы гуманитарных наук : сборник научных трудов студентов, аспирантов и молодых ученых 5-6 апреля 2012 г., Томск / Национальный исследовательский Томский политехнический университет (ТПУ) . — Томск; : Изд-во ТПУ , 2012 . — [С. 539-541])
  • Jack Halpern, 1937, Linguist, spricht 10 Sprachen und kann 4 weitere lesen
  • Bernhard Havestadt, 1714–1781, ein deutscher Jesuit, Missionar und Sprachforscher der indigenen amerikanischen Sprache Mapudungun (Araukanische Sprachen); er sprach neben Deutsch und Latein noch Spanisch, Englisch, Italienisch, Niederländisch und Portugiesisch sowie späterhin Mapudungun
  • Salma Hayek, 1966, mexikanisch-US-amerikanische Schauspielerin und Produzentin, spricht Spanisch, Englisch, Arabisch und Portugiesisch
  • Sven Hedin, 1865–1952, schwedischer Geograph und Entdeckungsreisender, mindestens 12 Sprachen
  • Sebastian Heine, 1986, Student der Indogermanistik, beherrscht 35 Sprachen, eignet sich nach eigenen Angaben pro Jahr drei bis vier neue Sprachen an
  • Audrey Hepburn, 1929–1993, Schauspielerin, sprach sechs Sprachen: Englisch, Italienisch, Niederländisch, Deutsch, Spanisch und Französisch
  • Lorenzo Hervás y Panduro, 1735–1809, Jesuit, der großen Einfluss auf die Entwicklung der Sprachwissenschaft ausübte
  • Milan Hodža, 1878–1944, ein tschechoslowakischer beziehungsweise slowakischer Journalist, Politiker und als erster Slowake Ministerpräsident der Tschechoslowakei (1935–1938), neben dem Slowakischen sprach er sieben weitere Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Polnisch, Serbokroatisch, Rumänisch und Ungarisch
  • Édouard Huber, 1879–1914, Schweizer Sprachengelehrter, Archäologe, Sinologe und Indochinaforscher. Er war Professor für indochinesische Philologie und lehrte zeitweise in Paris an der Sorbonne.
  • Wilhelm von Humboldt, 1767–1835, Deutscher Gelehrter, sprach Griechisch, Latein, Französisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Baskisch, Ungarisch, Tschechisch, Litauisch und besaß Kenntnisse in mindestens sieben weiteren Sprachen
  • Ioannis Ikonomou, Dolmetscher / Übersetzer in der EU-Kommission, 32 Sprachen plus einige alte Sprachen und Dialekte, die er nur passiv beherrscht oder unvollkommen[6]
  • Hermann Jacobsohn, 1879–1933, Indogermanist, lernte innerhalb von 6 Wochen eine Sprache in ihren grammatischen Strukturen und beherrschte etwa 30 Sprachen
  • Powell Alexander Janulus, 1939
  • Michael Jelden, 1971, Violinist, der acht Sprachen fließend spricht
  • William Jones, 1746–1794, britischer Philologe, erkannte als erster die Verwandtschaft des Sanskrit mit dem Griechischen, Lateinischen, Gotischen und Keltischen, 41 Sprachen
  • Theodor Kaluza 1899–1954, deutscher Physiker und Mathematiker
  • Albéric O’Kelly de Galway, 1911–1980, belgischer Schachmeister
  • Ferenc Kemény, 1860–1944, ungarischer Übersetzer, 40 Sprachen, schrieb in 24 Sprachen, sprach 12 Sprachen
  • Bedros Keresteciyan, *1840–1907, ein polyglotter osmanischer Linguist, Journalist, Übersetzer und Verfasser des ersten etymologischen Wörterbuchs der türkischen Sprache
  • Kleopatra VII., 69 v. Chr. – 30 v. Chr., Königin des Ptolemäerreiches, sprach mindestens 8 Sprachen
  • Hryhorij Kotschur 1908–1994, ein ukrainischer Poet, Übersetzer, Literaturwissenschaftler und Polyglott
  • Emil Krebs, 1867–1930, Sinologe, der bereits als Abiturient zwölf Sprachen sprach, 68 Sprachen

L – RBearbeiten

  • Christopher Lee, 1922–2015, britischer Schauspieler und Musiker, sprach Englisch, Dänisch, Deutsch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Russisch und Spanisch.
  • Giacomo Leopardi, 1798–1837, italienischer Dichter, Essayist und Philologe, beherrschte Englisch, Französisch, Griechisch, Hebräisch, Latein, Sanskrit und Spanisch.
  • Benny Lewis
  • György Ligeti, 1923–2006, österreichisch-ungarischer Komponist
  • Kató Lomb, 1909–2003, eine der ersten Konferenzdolmetscherinnen der Welt
  • Louis Loewe, 1809–1888, Orientalist, Begleiter von Sir Moses Montefiore
  • Hiob Ludolf, 1624–1704, Begründer der Äthiopistik, 25 Sprachen
  • Romelu Lukaku, 1993, belgischer Fußballspieler, spricht sieben Sprachen: Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Niederländisch, Portugiesisch und Lingala
  • Mykola Lukasch, 1919–1988, ein ukrainischer Übersetzer, Linguist und Polyglott
  • Lýdia Machová
  • Uku Masing, 1909–1985, estnischer Linguist, Theologe, Ethnologe und Dichter, 65 Sprachen
  • Jakob Joseph Matthys, 1802–1866
  • Nikola Mauracher, 1941, österreichische Hotelier, Inhaber Pension Mozart, Wien, fließend 13 Sprachen
  • Jimmy Mello
  • Willy Melnikov-Storkvist, 1962, russischer Arzt, kennt 105 Sprachen, schreibt Gedichte in 95 Sprachen und ist im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen. Überlebte während des Krieges in Afghanistan den klinischen Tod.
  • Muhamed Mešić, 1984, kann 52 Sprachen, 28 davon fließend.
  • Giuseppe Mezzofanti, 1774–1849, Kardinal, der 57 Sprachen verstanden haben soll
  • Rafael Merry del Val, 1865–1930, Kurienkardinal, beherrschte 63 Fremdsprachen
  • Edita Morris, 1902–1988, eine schwedisch-amerikanische Autorin und politische Aktivistin gegen die atomare Aufrüstung.
  • Hugh Nibley, 1910–2005, ein US-amerikanischer Autor, mormonischer Apologet und Professor an der Brigham Young University
  • Heinrich Noë, 1835–1896, ein deutscher Schriftsteller (Reise-Sachbücher und Romane), angeblich konnte er sich in 18 Sprachen verständigen
  • Désirée Nosbusch, 1965, luxemburgische Moderatorin und Schauspielerin
  • Mario Pei, 1901–1978, Linguist, der etwa 30 Sprachen sprach
  • José Francisco Peña Gómez, 1937-1998, dominikanischer Politiker, sprach sieben Sprachen
  • Natalie Portman, 1981, israelisch-US-amerikanische Schauspielerin, sechs Sprachen: Hebräisch, Englisch, Französisch, Japanisch, Spanisch und Deutsch
  • Rasmus Christian Rask, 1787–1832, dänischer Philologe, Mitbegründer der Indogermanistik, 35 Sprachen
  • Gal Rasché, 1960, russisch-österreichische Pianistin, Musikpädagogin, Dirigentin und Hochschulprofessorin
  • Georg von Rauch, 1904–1991, ein deutscher Historiker
  • Olli Rehn, 2010–2014 EU-Kommissar für Wirtschaft und Währung, seit 2016 finnischer Wirtschaftsminister
  • Olly Richards
  • Friedrich Rückert, 1788–1866, hat sich mit 44 Sprachen übersetzend, lehrend oder sprachwissenschaftlich beschäftigt

S – TBearbeiten

U – ZBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Christian Koch: Viele romanische Sprachen sprechen. Individueller Polyglottismus als Paradigma der Mehrsprachigkeitsforschung. Peter Lang, Berlin 2020, ISBN 978-3-631-81194-8.
  • Michael Erard: Babel No More. The Search for the World’s Most Extraordinary Language Learners. Free Press, New York 2012, ISBN 978-1-4516-2825-8.
  • Peter Hahn (Hrsg.): Emil Krebs – Kurier des Geistes. Mit Beiträgen von Harald Braun (Vorwort), Katrin Amunts, Otto Julius Bierbaum, Peter Hahn, Gunnar Hille, Eckhard Hoffmann, Antonio Reda, Hans-Ulrich Seidt und Jürgen Stich, Oase Verlag, Badenweiler 2011, ISBN 978-3-88922-097-4.

WeblinksBearbeiten

Wiktionary: polyglott – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. John Simpson und Edmund Weiner: The Oxford English Dictionary, Second Edition. Oxford University Press, Oxford 1989, ISBN 978-0-19-861186-8. Artikel zu polyglot
  2. Eintrag in der Datenbank der offiziellen Internetseite des Duden zu polyglott; siehe: duden.de
  3. Christian Lehmann: Polyglossie [1]
  4. Cecile und Oskar Vogt Archiv, Düsseldorf, Interview Dr. Zwirner/Mande Krebs im Hirnforschungszentrum Berlin-Buch 1930; Nachruf Prof. Dr. Eduard Erkes, Litterae Orientales 1931, S. 13 und 14.
  5. Europäische Kommission: Häufig gestellte Fragen: Mehrsprachigkeit und Sprachenlernen 25. September 2012 [2]
  6. FAZ.net Der Allessprecher Artikel vom 6. Februar 2009