Polnische Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1957

Die polnische Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1957 war die 13. Austragung dieses Wettbewerbs. Polnischer Mannschaftsmeister wurde die Mannschaft von KKSz WDK Kraków, während sich der Titelverteidiger DWP Warszawa mit dem fünften Platz begnügen musste. Nachdem im Vorjahr bereits in der Endrunde die Mannschaftsstärke auf sieben Bretter reduziert worden war (dabei war die Aufstellung einer Frau am siebten Brett obligatorisch), galt diese Regelung jetzt auch für die Vorrunde.

Zu den Mannschaftskadern siehe Mannschaftskader der polnischen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1957.

ModusBearbeiten

Für die Vorrunde hatten sich in den Meisterschaften der Woiwodschaften 24 Mannschaften qualifiziert. Diese spielten in vier Gruppen jeweils ein einfaches Rundenturnier. Für die Endrunde, die ebenfalls als einfaches Rundenturnier durchgeführt wurde, qualifizierten sich die vier Gruppensieger, außerdem waren die ersten Acht der polnischen Mannschaftsmeisterschaft 1956 vorberechtigt. Über die Platzierung entschied zunächst die Anzahl der Mannschaftspunkte (zwei Punkte für einen Sieg, ein Punkt für ein Unentschieden, kein Punkt für eine Niederlage), anschließend die Anzahl der Brettpunkte (ein Punkt für einen Sieg, ein halber Punkt für ein Remis, kein Punkt für eine Niederlage).

Termine und SpielortBearbeiten

Die Endrunde wurde dezentral bei den beteiligten Mannschaften gespielt, die Spieltermine waren der 3., 9., 10., 16., 17., 30. November, 1., 15., 16., 21. und 22. Dezember.

VorrundeBearbeiten

Gruppe IBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. ŁKS-Włókniarz Łódź 5 5 0 0 10:0 25,0:10,0
02. KS Stal-Polonia Świdnica 5 2 2 1 6:4 17,0:18,0
03. KS Konstal Chorzów 5 2 1 2 5:5 21,0:14,0
04. ZS Kolejarz Opole 5 2 1 2 5:5 15,5:19,5
05. KS Start Ostrów Wielkopolski 5 1 2 2 4:6 18,5:16,5
06. KKS Kolejarz Zielona Góra 5 0 0 5 0:10 8,0:27,0

EntscheidungenBearbeiten

qualifiziert für die Endrunde: ŁKS-Włókniarz Łódź

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06.
01. ŁKS-Włókniarz Łódź 7 4 4
02. KS Stal-Polonia Świdnica 0 5 5
03. KS Konstal Chorzów 3 2 7
04. KS Kolejarz Opole 3 0 4 5
05. KS Start Ostrów Wielkopolski 3 7
06. KKS Kolejarz Zielona Góra 2 2 0

Anmerkung: Zielona Góra verlor kampflos gegen Ostrów Wielkopolski.

Gruppe IIBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. BKS Budowlani Bydgoszcz 5 4 1 0 9:1 21,5:13,5
02. ZS Czarni Szczecin 5 2 2 1 6:4 19,0:16,0
03. ZS Kolejarz Słupsk 5 2 1 2 5:5 14,5:20,5
04. KKS Lech Poznań 5 2 0 3 4:6 19,5:15,5
05. KS Społem Łódź 5 1 2 2 4:6 17,5:17,5
06. BKS Lechia Gdańsk 5 1 0 4 2:8 13,0:22,0

EntscheidungenBearbeiten

qualifiziert für die Endrunde: BKS Budowlani Bydgoszcz

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06.
01. BKS Budowlani Bydgoszcz 4 4
02. KS Czarni Szczecin 5
03. KS Czarni Słupsk ½
04. KKS Lech Poznań 3 3
05. KS Społem Łódź
06. BKS Lechia Gdańsk 3 2 4

Gruppe IIIBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. KKS Hetman Wrocław 5 4 1 0 9:1 21,5:13,5
02. LZS Cieszyn 5 4 0 1 8:2 25,0:10,0
03. RzKS Juvenia Kraków 5 2 2 1 6:4 20,5:14,5
04. AKS Starówka Warszawa 5 1 1 3 3:7 16,0:19,0
05. KS Sygnał Lublin 5 1 0 4 2:8 12,5:22,5
06. SRzKS Start Radom 5 1 0 4 2:8 9,5:25,5

EntscheidungenBearbeiten

qualifiziert für die Endrunde: KKS Hetman Wrocław

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06.
01. KKS Hetman Wrocław 4 4
02. LZS Cieszyn 5 7 6
03. RzKS Juvenia Kraków 2 7
04. AKS Starówka Warszawa 0 7 3
05. KS Sygnał Lublin 3 0
06. SRzKS Start Radom 3 1 0 4

Anmerkung: Die Wettkämpfe zwischen Cieszyn und Warszawa sowie zwischen Kraków und Radom wurden kampflos entschieden.

Gruppe IVBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. RKS Drukarz Warszawa 5 4 0 1 8:2 22,0:13,0
02. MKSB Jagiellonia Białystok 5 3 1 1 7:3 22,0:13,0
03. KKS Warmia Olsztyn 5 2 1 2 5:5 18,0:17,0
04. MKKS Czarni Kutno 5 2 0 3 4:6 19,0:16,0
05. WKS Kadra Rembertów 5 1 0 4 2:8 9,0:26,0
06. KKS Olsza Kraków 5 1 0 4 2:8 8,0:27,0

EntscheidungenBearbeiten

qualifiziert für die Endrunde: RKS Drukarz Warszawa

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06.
01. RKS Drukarz Warszawa 3
02. MKSB Jagiellonia Białystok 4 5 3
03. KKS Warmia Olsztyn 5
04. MKKS Czarni Kutno 2 2 7
05. WKS Kadra Rembertów ½ 0
06. KKS Olsza Kraków 4 0 0

Anmerkung: Kutno gewann kampflos gegen Kraków, zum Wettkampf zwischen Rembertów und Kraków traten beide Mannschaften nicht an.

EndrundeBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp G U V MP Brett-P.
01. KKSz WDK Kraków 11 11 0 0 22:0 50,0:27,0
02. KS Start Katowice 11 7 1 3 15:7 42,5:34,5
03. RKS Drukarz Warszawa 11 7 0 4 14:8 44,5:32,5
04. BKS Budowlani Bydgoszcz 11 6 1 4 13:9 40,5:36,5
05. DWP Warszawa (M) 11 5 2 4 12:10 36,5:40,5
06. ŁKS Łódź 11 5 1 5 11:11 38,0:39,0
07. AZS Gliwice 11 4 1 6 9:13 35,0:42,0
08. SKS Start Łódź 11 4 0 7 8:14 37,5:39,5
09. KKS Hetman Wrocław 11 4 2 7 8:14 35,0:42,0
10. KKS Polonia Warszawa 11 3 1 7 7:15 35,5:41,5
11. AZS Warszawa 11 3 1 7 7:15 34,0:42,0
12. AZS Kraków 11 3 0 8 6:16 32,0:45,0

EntscheidungenBearbeiten

Polnischer Mannschaftsmeister: KKSz WDK Kraków
qualifiziert für die Endrunde der polnischen Mannschaftsmeisterschaft 1958: KKSz WDK Kraków, KS Start Katowice, RKS Drukarz Warszawa, BKS Budowlani Bydgoszcz, DWP Warszawa, ŁKS Łódź, AZS Gliwice, SKS Start Łódź
(M) Meister der letzten Saison

KreuztabelleBearbeiten

Ergebnisse 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12.
01. KKSz WDK Kraków 4 4 4
02. KS Start Katowice 3 3 4 5 4 4 4 4
03. RKS Drukarz Warszawa 3 5 4 5
04. BKS Budowlani Bydgoszcz 4 3 4 4 3 5
05. DWP Warszawa ½ 5 4 2 4
06. ŁKS Łódź 3 4 2 4 6
07. AZS Gliwice 3 3 2 4 4 3 4
08. SKS Start Łódź 2 4 5 3 5 3 3 3
09. KKS Hetman Wrocław 3 3 2 3 3 4 2
10. KKS Polonia Warszawa 3 3 3 3 4 4
11. AZS Warszawa 3 2 4 3 4 3 3
12. AZS Kraków 3 2 1 3 4 5 4

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. KKSz WDK Kraków
 

Bogdan Śliwa, Edward Arłamowski, Kazimierz Gdański, Edward Knapczyk, Orest Słobodzian, Józef Stokłosa, Anna Jurczyńska, Franciszek Wessely, Franciszek Major, Ryszard Gąsiorowski, Czesław Wesołowski.

WeblinksBearbeiten