Pollegio

Gemeinde in der Schweiz

Pollegio (lombardisch Puléisg, deutsch veraltet Klösterli) ist eine politische Gemeinde im Kreis Giornico, im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Pollegio
Wappen von Pollegio
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Giornico
BFS-Nr.: 5077i1f3f4
Postleitzahl: 6742
Koordinaten: 715761 / 136067Koordinaten: 46° 21′ 58″ N, 8° 56′ 35″ O; CH1903: 715761 / 136067
Höhe: 298 m ü. M.
Höhenbereich: 285–1744 m ü. M.[1]
Fläche: 5,96 km²[2]
Einwohner: 800 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 134 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
35,3 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.pollegio.ch
Pollegio

Pollegio

Lage der Gemeinde
GelmerseeRäterichsbodenseeGrimselseeToteseeGöscheneralpseeLai da CurneraLai da NalpsLai da Sontga MariaLago di LuzzoneLago di LucendroLago della SellaLago RitómLago di TomLago della StabbioLago di CadagnoLago di DentroLaghi ChièraLago TremorgioLago del SambucoLago di MorghiroloLago LaghettoLago del NarètLago NeroLago SfundauLago di RobieiLago del ZöttLago dei CavagnööLago del ToggiaLago CastelLago di MorascoLago del SabbioneGriessee (Schweiz)Bacino di Val MalvagliaItalienKanton BernKanton GraubündenKanton UriKanton WallisBezirk BellinzonaBezirk BlenioBezirk LocarnoBezirk RivieraBezirk VallemaggiaAiroloBedrettoFaidoBodio TIGiornicoPersonicoPollegioDalpePrato (Leventina)Quinto TIKarte von Pollegio
Über dieses Bild
w
Pfarrkirche Santi Innocenti
Oratorium Madonna di Re
AlpTransit NEAT – Betriebszentrale – Baustelle Pollegio TI Periscopio
Infocentro Gottardo Sud

GeographieBearbeiten

Das Dorf Pollegio liegt auf der Talsohle der Bassa Leventina. Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Pasquerio, der mit Biasca zusammengewachsen ist.

Auf dem Gemeindegebiet von Pollegio befindet sich der riesige Installationsplatz für das Südportal des neuen Gotthard-Basistunnels und das Besucherzentrum Gotthard-Süd. Das Südportal selbst ist knapp hinter der Gemeindegrenze in Bodio.

Die Nachbargemeinden sind Serravalle, Bodio, Personico und Biasca.

GeschichteBearbeiten

 
Werner Friedli: Pollegio, historisches Luftbild (1964)

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1237 unter dem damaligen Namen Poleccio/Puletio. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts gehörte Pollegio zur vicinia Giornico, 1329 zur degagna Symbola oder vicinia Symora; im 16. Jahrhundert bildete es zusammen mit Bodio und Personico eine vicinia. Heute ist es ein selbständiges Ortsbürgergemeinde.

In Pollegio leisteten die Urner den Kriegsschwur vor der Schlacht bei Arbedo, und von hier aus sandten die Eidgenossen am 14. November. 1478 dem Herzog von Mailand die Kriegserklärung. Das Dorf wurde im gleichen Jahr von den Truppen des Herzogs verwüstet. Nach der Schlacht bei Giornico wurden die Gefallenen in Pollegio beigesetzt, wo die Schweizer eine Kirche zu Ehren der unschuldigen Kindlein errichteten, die nach 1570 vergrössert wurde.

1622 liess Kardinal Federico Borromeo, ganz dem Tridentinischen Geist seines Cousins Karl Borromäus verpflichtet, ein Priesterseminar an der Stelle des vom Humiliaten errichteten Spitals (1210–1236 erwähnt, ab 1326 Kloster genannt) erbauen.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1602 1745 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[5] 2010 2019
Einwohner 316 279 468 531 483 763 717 702 723 807 799

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche Santi Innocenti[6]
  • Oratorium Madonna di Re (18. Jahrhundert)[6]
  • Kollegium-Seminar Santa Maria[7]. Das College-Knabenseminar wurde durch Erzbischof von Mailand gegründet und gehört heute zum Bistum Lugano. Sein Bau begann 1596. Am 15. August 1622 fand die offizielle Eröffnung durch den Erzbischof Federico Borromeo statt. Zwischen 1673 und 1682 wurde das Seminar durch die Flüsse Brenno und Ticino infolge einer Überschwemmung geschlossen. Kardinal Federico Visconti setzte 1682 die Wiedereröffnung des Knabenseminars Pollegio durch. Eine zweite Verschlusszeit ist zwischen 1787 und 1796 aufgetreten. 1851 wurde das Seminar Pollegio verstaatlicht und in eine weltliche Schule des Staatsrates des Kantons Tessin umgewandelt. Seit 1882 beherbergt das Gebäude wieder das Priesterseminar.[6]
  • Wohnhaus Imperatori[6]
  • AlpTransit NEAT – Betriebszentrale – Baustelle Pollegio TI genannt Periscopio
  • Alter Brunnen aus Granit[6]
  • Alte Steinbrücke
  • Festung Linea Lona[8]
  • Schalenstein (Zeichenstein) im Ortsteil Gaisc an der Grenze mit der Gemeinde Bodio TI (320 m ü. M.)[9]

SportBearbeiten

  • Associazione Sportiva Pollegio[10]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Antonio de Giroldis (* um 1525 aus Blenio; † nach 1575 in Pollegio), Priester, Propst von Pollegio[11]
  • Giacomo Genora (1656–1731), Geistlicher und Heimatschriftsteller
  • Giovan Battista Martinoli (* 10. Juni 1821 in Marolta; † 16. Mai 1889 in Dongio), Rektor des Seminars von Pollegio, Generalvikar des Bistums Lugano[12]
  • Luigi Imperatori (* 26. Juni 1844 in Pollegio; † 12. Juli 1900 in Mendrisio), Priester, Pfarrer von Mairengo, Pädagoge, Rektor des Lehrerseminars von Locarno[13]
  • Plinio Romaneschi (* 5. Juni 1890 in Pollegio; † 2. August 1950 in Paris), Fallschirmspringer[14]
  • Diego Simoni (* 1910 in Pollegio), Ökonom[15]

LiteraturBearbeiten

  • Danilo Baratti, Patrizia Candolfi: L’arca di Mosè. Biografia epistolare di Mosè Bertoni (1857–1929). Casagrande, Bellinzona 1994.
  • Marina Bernasconi Reusser: Pollegio. In: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese. 2. Serie, Nummer 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Piero Bianconi, Arminio Janner: Pollegio. In: Arte in Leventina. Istituto Editoriale Ticinese, Bellinzona 1939, S. 32.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Samuel Butler: Pollegio. In: Alpi e Santuari del Canton Ticino, Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Mario Fransioli: Pollegio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 5. April 2011.
  • Virgilio Gilardoni: Pollegio. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 232, 348, 476, 477–478.
  • Simona Martinoli u. a.: Pollegio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 114, 115.
  • Celestino Trezzini: Pollegio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, Pictet – Resti., Attinger, Neuenburg 1929, S. 462 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

Commons: Pollegio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Mario Fransioli: Pollegio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. September 2010.
  6. a b c d e Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 115.
  7. Istituto Santa Maria auf ETHorama
  8. Verteidigungswerk Linea LONA auf forti.ch, abgerufen 26. Juli 2015.
  9. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 102.
  10. Associazione Sportiva Pollegio (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mobile.football.ch
  11. Friedrich Gisler: Antonio de Giroldis. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 8, Supplement, S. 74 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017
  12. Nathalie Tami: Giovan Battista Martinoli. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 22. August 2008, abgerufen am 17. März 2020.
  13. Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 21.
  14. Plinio Romaneschi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 4. November 2016).
  15. Diego Simoni in portal.dnb.de (abgerufen am: 3. Mai 2016.)