Polizeiruf 110: Risiko

Episode der Fernsehserie Polizeiruf 110

Risiko ist ein deutscher Kriminalfilm von Thorsten Schmidt aus dem Jahr 2010. Es ist die 314. Folge innerhalb der Filmreihe Polizeiruf 110, der 44. Fall für die Hallenser Kommissare Schmücke und Schneider und der zweite Fall für die Oberkommissarin Nora Lindner (Isabell Gerschke).

Episode der Reihe Polizeiruf 110
OriginaltitelRisiko
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
Saxonia Media
im Auftrag des MDR
Länge 89 Minuten
Einordnung Episode 314 (Liste)
Erstausstrahlung 15. August 2010 auf Das Erste
Stab
Regie Thorsten Schmidt
Drehbuch Xaõ Seffcheque,
Jürgen Starbatty
Produktion Peter Gust
Musik Andreas Koslik
Kamera René Richter
Schnitt Anke Berthold
Besetzung

HandlungBearbeiten

In einem Bergwerkstollen im Harz wird die Leiche der siebzehnjährigen Gymnasialschülerin Nadine Iwanowski gefunden. Die Kommissare Schmücke und Schneider beleuchten zusammen mit Oberkommissarin Lindner zunächst das Umfeld der jungen Frau. Nadine jobbte im Tennisclub. Den Ermittlungen nach muss sie sich unmittelbar nach Arbeitsschluss mit jemandem getroffen haben, der sehr wahrscheinlich auch ihr Mörder war. Die Kommissare hoffen, durch die Überwachungsaufnahmen des Tennisplatzes dem Täter auf die Spur zu kommen, doch sind die entsprechenden Festplatten gestohlen worden.

Zu Nadines engstem Freundeskreis gehören Patrick Funke und Daniel Reimers, der mit ihr auch enger befreundet war. Zusammen waren sie als „Troika“ bekannt und sind durch „dick und dünn“ gegangen. Als der Gerichtsmediziner feststellt, dass Nadine in der sechsten Woche schwanger war, gibt das dem Fall eine neue Wendung: Eifersucht unter den beiden Jungs. Patrick Funke wird vernommen und gibt zu, in Nadine verliebt gewesen zu sein, doch ihre Entscheidung für Daniel hätte er akzeptiert, schließlich sei auch Daniel sein bester Freund.

Sie erfahren, dass Nadines Familie durch den Neubau eines Hauses und den Abschluss eines Versicherungsvertrages in eine finanzielle Schieflage geraten ist. Deshalb hatte Nadine mit Volker Kanellas, dem Leiter der Halleschen Bank und Mitglied im Tennisclub, Kontakt aufgenommen. Ehe sie Kanellas dazu näher befragen können, wird er überfallen. Geschäftlich hat er viel mit Patricks Vater zu tun, der als Finanzdienstleister arbeitet und seine Kunden stets an ihn vermittelt. Die Kriminaltechniker finden auf Kanellas Computer Aufnahmen der Überwachungskamera des Tennisclubs, die ihn mit Nadine im Streit zeigen, was auf eine Erpressung hindeutet. Es stellt sich jedoch heraus, dass Nadine zusammen mit ihren beiden Freunden diese Aufnahmen inszeniert hatten, um Kanellas unter Druck setzen zu können, damit er ihren Eltern einen Kreditaufschub gewährt. Die Situation eskalierte, Nadine stürzte und kam dabei um. Kanellas hatte die Leiche mit der Hilfe von Patricks Vater im Stollen entsorgen wollen, den Richard Funke von seinen Ausflügen als Hobby-Tierfotograf kannte. Patrick und Daniel hatten bis zuletzt versucht, ihren Plan in Nadines Sinne zu Ende zu führen und Kanellas überfallen, um die Zwangsversteigerung von Iwanowskis Haus zu verhindern.

HintergrundBearbeiten

Risiko wurde von Saxonia Media Filmproduktion im Auftrag des MDR produziert und in Halle und in der Umgebung von Halle gedreht. Am 15. August 2010 erfolgte die Deutsche Erstausstrahlung im Ersten zur Hauptsendezeit.[1] Detlev Buck hat in diesem Polizeiruf eine Gastrolle als Rechtsanwalt Dr. Retzlaff.

RezeptionBearbeiten

EinschaltquoteBearbeiten

Die Erstausstrahlung des Polizeiruf Risiko am 15. August 2010 wurde in Deutschland insgesamt von 8,22 Millionen Zuschauern gesehen. Damit wurde ein Marktanteil von 25,4 Prozent erreicht.[2]

KritikBearbeiten

Rainer Tittelbach von tittelbach.tv meint anerkennend: „Es geht aufwärts mit dem ‚Polizeiruf‘ aus Halle. Die Frischzellenkur, die dem altväterlichen Duo Jaecki Schwarz und Wolfgang Winkler […] verpasst wurde, setzt sich […] fort. Zwar wird der Generationenkonflikt arg biedermännisch angegangen – aber selbst dafür ist man schon dankbar im ‚Polizeiruf‘-Ost-Ableger mit seinem Muppet-Show-liken Nörgel-Duo. Drei oft parallel ermittelnde Kommissare im Allgemeinen und Lindner alias Gerschke im Besonderen bringen Tempo in die Geschichte, die trotz enormer Handlungsdichte sich nicht verliert im Ungefähren, sondern immer wieder – oft mit hartem Schnitt – in neue Situationen überspringt. Der für MDR-‚Polizeiruf‘-Verhältnisse junge Regisseur Thorsten Schmidt (‚Deadline‘) tut dem dramaturgischen Konzept gut.“[2]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergaben eine mittlere Wertung (Daumen zur Seite) und merkten kritisch an: „Infarktrisiko besteht hier jedenfalls nicht“.[3]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Drehorte bei der Internet Movie Database, abgerufen am 22. Februar 2016.
  2. a b Rainer Tittelbach: Schwarz, Winkler und Isabell Gerschke: Wenn die Großväter mit der Enkelin Filmkritik bei tittelbach.tv, abgerufen am 22. Februar 2016.
  3. Polizeiruf 110: Risiko bei tvspielfilm.de