Hauptmenü öffnen

Polesine Zibello ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 3191 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2017) in der Provinz Parma in der Region Emilia-Romagna. Sie wurde am 1. Januar 2016 aus den Gemeinden Polesine Parmense und Zibello gebildet mit Sitz der Gemeindeverwaltung in Zibello.[2]

Polesine Zibello
Kein Wappen vorhanden.
Polesine Zibello (Italien)
Polesine Zibello
Staat Italien
Region Emilia-Romagna
Provinz Parma (PR)
Lokale Bezeichnung Pülésan Zibèl
Koordinaten 45° 1′ N, 10° 5′ OKoordinaten: 45° 1′ 0″ N, 10° 5′ 0″ O
Höhe 35 m s.l.m.
Fläche 48,51 km²
Einwohner 3.191 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km²
Postleitzahl 43010
Vorwahl 0524
ISTAT-Nummer 034050
Website Polesine Zibello

GeographieBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 48,51 km². Der Ort liegt auf einer Höhe von 35 Metern über dem Meer. Ortsteile (frazioni) sind Ardella, Ardola, La Motta, Ongina, Pieveottoville, Polesine Parmense, Santa Croce, Santa Franca, Vidalenzo und Zibello. Die Nachbargemeinden sind Busseto, Pieve d’Olmi (CR), Roccabianca, San Daniele Po (CR), Soragna, Stagno Lombardo (CR) und Villanova sull’Arda (PC). Die Gemeinde grenzt an die Provinz Piacenza sowie an die lombardische Provinz Cremona.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Antica Corte Pallavicina, Schloss, errichtet im 13. Jahrhundert von Oberto Pallavicino
  • Convento dei Domenicani (Dominikanerkonvent), von 1494 bis 1510 im Renaissance-Stil errichtet
  • Palazzo Pallavicino, gotisches Schloss aus dem 15. Jahrhundert
  • Chiesetta della Beata Vergine delle Grazie, gotische Kirche aus dem 14. Jahrhundert
  • Chiesa dei Santi Gervasio e Protasio, gotische Kirche aus dem 16. Jahrhundert

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Polesine Zibello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Polesine-Zibello: fusione fatta. Arriva il commissario. Gazetta di Parma. 23. Dezember 2015. Abgerufen am 5. April 2017.