Pokrowsk (Sacha)

Stadt in Russland

Pokrowsk (russisch Покровск, jakutisch Покровскай/Pokrowskaj) ist eine Stadt in der Republik Sacha (Jakutien) in Russland mit 9495 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Stadt
Pokrowsk
Покровск (russisch)
Покровскай (jakutisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Changalasski
Bürgermeister Nikolai Weswalo
Gegründet 1682
Stadt seit 1998
Fläche 11 km²
Bevölkerung 9495 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 863 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 120 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41144
Postleitzahl 678000–678002
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 420
Geographische Lage
Koordinaten 61° 29′ N, 129° 8′ OKoordinaten: 61° 29′ 0″ N, 129° 8′ 0″ O
Pokrowsk (Sacha) (Russland)
(61° 29′ 0″ N, 129° 8′ 0″O)
Lage in Russland
Pokrowsk (Sacha) (Republik Sacha)
(61° 29′ 0″ N, 129° 8′ 0″O)
Lage in der Republik Sacha‎
Liste der Städte in Russland

GeographieBearbeiten

Die Stadt liegt im Süden der Mitteljakutischen Niederung, etwa 75 km südwestlich der Republikshauptstadt Jakutsk, am linken Ufer der Lena.

Die Stadt Pokrowsk ist der Republik administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des Rajons (Ulus) Changalasski.

Durch Pokrowsk führt die Straße 98K-003, auf den letzten knapp 100 Kilometern vor Jakutsk eine Alternativstrecke zur am jenseitigen Lenaufer verlaufenden Fernstraße A360 (Lena).

GeschichteBearbeiten

Pokrowsk wurde 1682 von Kosaken als Ostrog Karaulny Mys (russisch für Wachposten-Kap) gegründet. Später entstand das Dorf Pokrowskoje (nach dem russisch-orthodoxen Pokrow (Preswjatoi Bogorodizy) für Mariä Schutz und Fürbitte). 1941 wurde der Ort unter dem heutigen Namen zur Siedlung städtischen Typs erhoben, 1998 erhielt er Stadtrecht.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1939 2.253
1959 5.038
1970 6.574
1979 7.342
1989 9.283
2002 10.092
2010 9.495

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur, Bildung und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Im Pokrowsk ist das Zentrum für nördlichen Ackerbau und Selektion des Jakutischen Landwirtschafts-Forschungsinstitutes ansässig.

Seit 1962 gibt es im Ort ein Heimatmuseum, welches seit 1992 den Namen Gawriil Ksenofontows (1888–1938) trägt, welcher als erster jakutischer Historiker, Ethnograph und Folklorist gilt und Opfer von Stalins Großem Terror wurde.

Im Dorf Kjordjom am gegenüber liegenden Lenaufer steht die Nikolski-Kirche. Im Ulus gibt es verschiedene archäologische Fundstätten sowie Felszeichnungen. Etwa 50 Kilometer flussaufwärts beginnen am rechten Lenaufer die sich über 100 Kilometer erstreckenden Felsformationen der Lenskije stolby (Lenasäulen).

WirtschaftBearbeiten

In Pokrowsk gibt es Betriebe der Bau- (Ziegel, Betonfertigteile, Asphalt) und Holzwirtschaft. Zudem ist die Stadt Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes (Getreide, Gemüse, Rinder-, Pferde- und Pelztierhaltung).

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

WeblinksBearbeiten