Hauptmenü öffnen

Pogorzała [ˈpʂɛnnɔ] (deutsch Seifersdorf) ist ein Dorf in der Landgemeinde Świdnica (Schweidnitz) im Powiat Świdnicki in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.

Pogorzała
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Pogorzała (Polen)
Pogorzała
Pogorzała
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Świdnica
Gmina: Świdnica
Geographische Lage: 50° 48′ N, 16° 22′ OKoordinaten: 50° 48′ 22″ N, 16° 21′ 50″ O
Einwohner: 277
Postleitzahl: 58-125
Telefonvorwahl: (+48) (+48)74
Kfz-Kennzeichen: DSW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ŚwidnicaWrocław
Nächster int. Flughafen: Breslau



LageBearbeiten

Der Ort liegt 9 km südwestlich der Kreisstadt Świdnica (Schweidnitz).

GeschichteBearbeiten

Besitzer war 1484 George von Czettriz. 1545 verkaufte sein Sohn Hermann von Czettriz die Hälfte an Christoph von Hohberg auf Fürstenstein. 1562 folgten ihm der Landeshauptmann und königliche Rat Kunz von Hohberg und 1565 sein Sohn Heinrich von Hohberg auf Fürstenstein und Oels. Er verkaufte 1599 die Hälfte an seinen Schwager George von Kuhl auf Kammerau und Bögendorf. Dieser hatte von den Czettriz auch die andere Hälfte erworben. Seine Witwe Katharina von Kuhl geb. von Zedliz veräußerte 1622 das ganze Dorf an den Rat der Stadt Schweidnitz. Seifersdorf wurde somit Kämmereidorf von Schweidnitz.[1]

Seit der Reformation hielten sich die Bewohner zur Kirche in Hohgiersdorf und seit 1654 zur Friedenskirche Schweidnitz bis 1742 den Protestanten im nahe gelegenen Dittmannsdorf gestattet wurde ein Bethaus zu erbauen. Katholisch war Seifersdorf zur Kirche in Bögendorf gepfarrt. Nach dem ersten schlesischen Krieg fiel Seifersdorf an Preußen und wurde in den Kreis Schweidnitz eingegliedert.[2] Seifersdorf bildete einen eigenen Amtsbezirk.[3]

1785 zählte das Dorf 1 Schule, 2 Vorwerke, 17 Bauern, 3 Gärtner, 27 Häusler, 1 Wassermühle, 1 Schölzerei und 348 Einwohner. 1845 waren es 62 Häuser, 1 Freischoltisei, 3 Lehngüter, 495 Einwohner, davon 79 katholisch und der Rest evangelisch, 1 evangelische Schule, 1 Wassermühle, 1 Brauerei, 33 Baumwoll- und 16 Leinwandstühle, 26 Handwerker und 1 Uhrmacher. Seit 1842 besaß der Ort einen eigenen Begräbnisplatz, dessen Grundstück ein Gutsbesitzer Klust zugekauft hatte.[4]

 
Steinkreuz in Pogorzala

Mit der Übernahme 1945 durch sowjetischen Truppen und polnische Administration wurde Seifersdorf in Pogorzała umbenannt. Die deutschen Einwohner wurden vertrieben und durch Polen ersetzt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Pogorzała – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Friedrich Albert Zimmermann: Beiträge zur Beschreibung von Schlesien: Fünfter Band. bey Johann Ernst Tramp, 1785 (google.de [abgerufen am 24. Februar 2019]).
  2. Seifersdorf (Kreis Schweidnitz) – GenWiki. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  3. Der Kreis Schweidnitz : nach seinen physikalischen, statistischen und topographischen Verhältnissen : ein Beitrag zur Förderung der Heimatskunde für Schule und Haus - Silesian Digital Library. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  4. Johann G. Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. preuss. Provinz Schlesien: nebst beigefügter Nachweisung von der Eintheilung des Landes. Grass, Barth, 1845 (google.de [abgerufen am 24. Februar 2019]).