Rożnów-Gebirge

(Weitergeleitet von Pogórze Rożnowskie)

Das Rożnów-Gebirge (polnisch: Pogórze Rożnowskie) besteht aus Vorbergen der Mittelbeskiden im südlichen Polen in der Woiwodschaft Kleinpolen. Sein höchster Gipfel ist die Dąbrowska Góra mit 583 m. Das Gebirge ist nach dem Ort Rożnów benannt.

Rożnów-Gebirge
Dunajec-Durchbruch

Dunajec-Durchbruch

Höchster Gipfel Dąbrowska Góra (583 m n.p.m.)
Lage Polen
Teil des Mittelbeskiden-Vorgebirges
Rożnów-Gebirge (Polen)
Rożnów-Gebirge
Koordinaten 49° 42′ N, 20° 42′ OKoordinaten: 49° 42′ N, 20° 42′ O
Blick auf Głowaczka

GeographieBearbeiten

Das Gebirge grenzt im Westen an das Wiśnicz-Gebirge, im Osten an das Ciężkowice-Gebirge, im Süden an die Niederen Beskiden und im Norden an das Sandomirer Becken. Es liegt zwischen den Flüssen Dunajec im Westen und Biała im Osten.

GliederungBearbeiten

Das 20 km lange und 6 km breite Gebirge gliedert sich in mehrere Kämme.

StädteBearbeiten

Die Städte im Pogórze Wiśnickie sind Zakliczyn und Rożnów.

NaturschutzBearbeiten

Das Gebirge liegt im Naturpark Ciężkowice-Rożnów. Es gibt zwei Naturreservate:

  • Naturreservat Diable Skały
  • Naturreservat Styr

TourismusBearbeiten

WassersportBearbeiten

Am westlichen Rand des Gebirges befindet sich der Badesee Jezioro Rożnowskie, ein Stausee auf dem Dunajec.

WanderwegeBearbeiten

Es gibt zahlreiche Wanderwege im Rożnów-Gebirge.

FernradwegeBearbeiten

Es gibt zahlreiche Radwege im Rożnów-Gebirge, von denen der Fernradweg von Tarnów nach Jamna mit 73 km der längste ist.

SoldatenfriedhöfeBearbeiten

Im Gebirge tobten am Anfang des Ersten Weltkriegs erbitterte Kämpfe zwischen der einrückenden russischen Armee und der Armee Österreich-Ungarns. Daher befinden sich hier zahlreiche Soldatenfriedhöfe aus dem Ersten Weltkrieg.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Jerzy Kondracki: Geografia regionalna Polski. Warszawa: Wyd. Naukowe PWN, 1998. ISBN 83-01-12479-2.

WeblinksBearbeiten

Commons: Pogórze Rożnowskie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Rożnów-Gebirge – Reiseführer