Sumpf-Rispengras

Art der Gattung Rispengräser (Poa)
(Weitergeleitet von Poa palustris)

Das Sumpf-Rispengras (Poa palustris) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Rispengräser (Poa) und damit der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Sumpf-Rispengras
Sumpf-Rispengras (Poa palustris)

Sumpf-Rispengras (Poa palustris)

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Rispengräser (Poa)
Art: Sumpf-Rispengras
Wissenschaftlicher Name
Poa palustris
L.

BeschreibungBearbeiten

 
Ährchen

Das Sumpf-Rispengras ist ein ausdauerndes Gras, das aber nur wenige Jahre besteht. Es entwickelt lockere Horste oder Rasen. Es entwickelt ein kurzes Rhizom mit oberirdischen Kriechsprossen, aber ohne unterirdische Ausläufer. Die Halme werden 20–120 cm hoch, sind glatt und kahl, am Grunde niederliegend und an den Knoten wurzelnd. Das Blatthäutchen der Erneuerungssprosse ist ein 2 mm langer, breit abgerundeter Saum; das der oberen Halmblätter ist 2–5 mm lang. Die Blattspreiten sind bis 20 cm lang und 2–4 mm breit. Die Blütenrispe ist 10–20 cm lang, ausgebreitet, aufrecht, nur im oberen Teil etwas nickend. Die Seitenäste gegen zu 3–7 von der Hauptachse ab, sind ungleich lang und oft geschlängelt. Die Ährchen sind 2–5-blütig, 3–5 mm lang, seitlich zusammengedrückt, gelblich-braun und oft violett überlaufen. Die Hüllspelzen sind dreinervig. Die Deckspelze ist fünfnervig, 2,5–3 mm lang, häutig, grün, mit auffallend goldbraun gefärbter Spitze. Die Vorspelze ist zweinervig und so lang wie die Deckspelze. Die Staubbeutel sind 1,2–1,5 mm lang. Die Blütezeit ist Juni bis August.

Die Chromosomenzahl ist 2n = 21, 28, 30, 32 oder 42.[1]

VerbreitungBearbeiten

Das Sumpf-Rispengras ist in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel weit verbreitet.[2] In Europa fehlt die Art besonders im Westen und teilweise auch im Süden. In Irland und in Großbritannien ist die Art seit 1814 angebaut und eingebürgert.

ÖkologieBearbeiten

Das Sumpf-Rispengras kommt in Mitteleuropa im Röhricht oder in Seggenwiesen auf nassen oder überflutet-wechselnassen, nährstoffreichen und basenreichen, mild bis mäßig sauren, humosen Schlammböden vor. Es gedeiht vor allem an Ufern strömender Gewässer. Es ist eine schwache Charakterart des Phalaridetum arundinariae aus dem Verband Phragmition, kommt aber auch in Gesellschaften der Verbände Magnocaricion, Calthion oder Alnion vor. Außerdem findet es sich gelegentlich auch ruderal auf trockenen Böden, auf Müllplätzen, an Straßen und Wegen. Es steigt in den Bayerischen Alpen bis in Höhenlagen von 1500 Metern Meereshöhe auf, in Graubünden bis 1510 Meter.

Am Stängel finden sich öfter Gallen der Gallmücke Mayetiola poae.

TaxonomieBearbeiten

Poa palustris wurde von Carl von Linné in Syst. Nat. ed. 10, 2: 874 (1759) erstbeschrieben. Synonyme sind Poa riparia Wolff ex Hoffm., Poa serotina Ehrh. ex Hoffm., Poa crocata Michx. und Poa fertilis Host.

NutzungBearbeiten

Das Sumpf-Rispengras ist das beste Futtergras nasser Lagen, wo andere Gräser versagen. Es wird besonders gern von Ziegen gefressen. Es treibt früh aus und ist unempfindlich gegen Spätfröste. Es erträgt mäßige Beschattung und schwache Bodenversalzung.

LiteraturBearbeiten

  • Hans Joachim Conert: Poa palustris. In: Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Aufl., Band I, Teil 3, Seite 701–702. Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg, 1987. ISBN 3-489-52320-2 (Beschreibung, Verbreitung, Ökologie, Nutzung)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 224.
  2. Rafaël Govaerts (Hrsg.): Poa palustris. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew, abgerufen am 13. Juni 2020.