Ploubezre

französische Gemeinde

Ploubezre (bretonisch: Ploubêr) ist eine französische Gemeinde mit 3638 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne.

Ploubezre
Ploubêr
Ploubezre (Frankreich)
Ploubezre
Staat Frankreich
Region Bretagne
Département (Nr.) Côtes-d’Armor (22)
Arrondissement Lannion
Kanton Plestin-les-Grèves
Gemeindeverband Lannion-Trégor Communauté
Koordinaten 48° 42′ N, 3° 27′ WKoordinaten: 48° 42′ N, 3° 27′ W
Höhe 3–114 m
Fläche 31,07 km²
Einwohner 3.638 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 117 Einw./km²
Postleitzahl 22300
INSEE-Code
Website http://www.ploubezre.fr/

Schloss Kergrist

GeschichteBearbeiten

Der Ortsname ist aus den bretonischen Wörtern Plou („Gemeinde“) und Per („Petrus“) zusammengesetzt, er bedeutet also „Petrusgemeinde“. Als Plebe Petri wurde der Ortsname im 14. Jahrhundert urkundlich erwähnt.[1]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2014
Einwohner 1.934 2.196 2.652 2.709 2.626 3.241 3.586

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Les cinq croix (die fünf Kreuze)

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Ploubezre

  • Das Schloss Kergrist wurde im 15. Jahrhundert erbaut und im 17. Jahrhundert umgebaut. Es befindet sich im Privatbesitz und wurde 1926 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques (historische Denkmale) eingetragen (inscrit MH).[2]
  • Die Pfarrkirche Saint Pierre aus dem 16. Jahrhundert und die Wegkreuze Les cinq croix (die fünf Kreuze) aus dem 18. Jahrhundert sind ebenfalls Monuments historiques.
  • Château de Coatfrec, Burgruine aus dem 15./16. Jahrhundert bei Ploubezre

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 1, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 544–547.

WeblinksBearbeiten

Commons: Ploubezre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ernest Nègre: Toponymie générale de la France. Band 2. Librairie Droz, 1996, ISBN 978-2-600-00133-5, S. 1046 (in Google Books [abgerufen am 23. Januar 2010]). (französisch)
  2. Ploubezre in der Base Mérimée (französisch) Abgerufen am 23. Januar 2010