Hauptmenü öffnen
Gommelberg Kapelle

Pleußen (bairisch: Pleissn) ist eine ursprünglich als Angerdorf angelegte Ortschaft im Landkreis Tirschenreuth im Regierungsbezirk Oberpfalz in Nordbayern.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurde Pleußen von Mönchen des Klosters Waldsassen als Gärtnerei. Während der Pestwelle 1634 errichteten Bürger aus Waldsassen auf dem Gommelberg eine Kapelle. Diese wird einmal im Jahr bei einer Wallfahrt aufgesucht.

Bis ins 19. Jahrhundert war der Ort fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt. Durch den Basaltabbau am Gommelberg und in Steinmühle entstanden erste Wohnhäuser für Arbeiter. Mit dem Siedlungsbau der 1950er Jahre und ab den 1980er Jahren wuchs der Ort weiter.

Zusammen mit Steinmühle und Gulg bildete es bis zur Gemeindereform, durch die es am 1. Juli 1972 zur Stadt Mitterteich kam, die Gemeinde Pleußen. Ein Teil der damaligen Gemeinde wurde Konnersreuth zugeschlagen.[1]

MundartBearbeiten

In Pleußen wird nordbairische Mundart gesprochen. Diese ist noch relativ unverfälscht erhalten.

VereineBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Harald Fähnrich: Heimat Mitterteich. Ein volkskundliches Lesebuch, Beidl 1986
  • Burgstall, Schlacht und Howernessl, Verlag Eckhard Bodner, Pressath, ISBN 3-937117-65-2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 580.