Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Plastisol ist eine Dispersion aus einem pulverförmigen thermoplastischen Polymer sowie gegebenenfalls Pigmenten, Füllstoffen und Additiven, wie Treibmittel, in einem flüssigen Weichmacher.[1]

Plastisol

Plastisole lassen sich aus verschiedenen Polymeren herstellen. Von besonderer Bedeutung sind jedoch PVC-Plastisole, auch bekannt als Weich-PVC oder Hot Melt Vinyl, die z. B. auch als Modelliermasse (z. B. „Fimo“) verwendet werden. Als Weichmacher werden oft Phthalsäureester verwendet.[1] Die Auswahl der Mischung erfolgt in der Weise, dass das Polymer in dem Weichmacher zwar löslich ist, die Lösungsgeschwindigkeit bei Raumtemperatur jedoch verschwindend klein ausfällt. Erst bei höheren Temperaturen diffundiert der Weichmacher (auch plasticizer genannt) in das Polymer ein und plastifiziert dieses. Beim Abkühlen geliert das Plastisol, wodurch eine Masse von extrem hochviskoser Konsistenz entsteht, die bei Raumtemperatur nicht mehr fließfähig ist. Der Schritt der Gelierung ist irreversibel.

Geliertes Plastisol

Dagegen liegt ein ungetempertes Plastisol bei Raumtemperatur noch als flüssige Paste vor und ist gieß-, spritz- und streichfähig. Je nach Zusammensetzung ist die Mischung über Wochen oder Monate lagerstabil ohne zu gelieren. Nach Erwärmung über einige Minuten bei typischerweise 160 bis 200 °C wird es zu einem dauerhaft zähelastischen Kunststoff.[1] Der Begriff Plastisol wird sowohl für die ungehärtete Mischung als auch für das fertige Produkt verwendet.

Problematisch kann das langsame Ausschwitzen des Weichmachers und Abgabe an die Umwelt sein. Viele Weichmacher sind als gesundheitlich bedenklich eingestuft, z. B. Dioctylphthalat. In manchen Anwendungen – wie Tapete oder Spielzeug – werden deshalb höher siedende Weichmacher wie 1,2-Cyclohexandicarbonsäurediisononylester (auch bekannt als Hexamoll DINCH) verwendet.

VerwendungBearbeiten

Plastisole sind in vielfältigen Anwendungen zu finden: zum Beschichten von verschiedenen Materialien, wie Metalle z. B. in der Automobilindustrie als Unterbodenschutz; zum Stoffdruck (Siebdruck) in der Textilbeschichtung; für Folien, Schläuche, Tapeten und Spielzeuge. Plastisole finden in geschäumter Form als Kunstleder Verwendung.[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Plastisol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Eintrag zu Plastisole. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 19. März 2018.