Hauptmenü öffnen

Die Pista del Littorio (auch Autodromo del Littorio oder Circuito del Littorio) war eine Motorsport-Rennstrecke in der italienischen Hauptstadt Rom.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Dei Pista del Littorio lag am Tiber, etwa sieben Kilometer nördlich des Römer Stadtzentrums. Der Name Littorio war an das Fascis angelehnt. Dieses Liktorenbündel war im frühen 20. Jahrhundert unter anderem der Symbol des italienischen Faschismus.

Die Strecke befand sich auf dem Gelände des Flughafens Rom-Urbe und hatte eine Länge von knapp vier Kilometern. Sie wurde 1931 von Benito Mussolini eingeweiht und bis einschließlich 1934 genutzt. Die Piste wurde im Uhrzeigersinn befahren und bestand aus zwei langgezogenen Rechtskurven, einer langen Linkskurve sowie einer Haarnadelkurve, die nach rechts führte.

In den Jahren 1931 und 1932 beherbergte die Pista del Littorio den Reale Premio di Roma für Automobile. Von 1932 bis 1934 war sie außerdem Austragungsort des Großen Preises der Nationen für Motorräder, der im Jahr 1932 Wertungslauf für die Motorrad-Europameisterschaft war.

Am 8. Dezember 1931 kam es auf der Pista del Littorio zu einer Aufsehen erregenden Wettfahrt zwischen Flugzeugen und Landfahrzeugen. Zuerst trat Furio Niclot Doglio auf einer Fiat AS.1 gegen Piero Taruffi auf einem 500-cm³-Norton-Motorrad an. Es siegte Taruffi. Kurz danach maßen sich Vittorio Suster auf Caproni Ca.100 und Tazio Nuvolari auf Alfa Romeo 8C 2300 mit dem besseren Ende für Suster und das Flugzeug.[1]

Ergebnisse der wichtigsten RennenBearbeiten

Premio Reale di Roma 1931[2]
Pos. Fahrer Wagen Zeit
1 Italien 1861  Ernesto Maserati Italien 1861  Maserati 1:34:32,2 h
2 Frankreich  René Dreyfus Italien 1861  Maserati + 1:03,8 min
3 Italien 1861  Clemente Biondetti Italien 1861  Maserati + 4:54,4 min
Premio Reale di Roma 1932[3]
Pos. Fahrer Wagen Zeit
1 Italien 1861  Luigi Fagioli Italien 1861  Maserati 1:30:45,2 h
2 Italien 1861  Piero Taruffi Italien 1861  Alfa Romeo + 29,0 s
3 Deutsches Reich  Heinrich-Joachim von Morgen Frankreich  Bugatti + 2:04,0 min
Motorrad-Europameisterschaft 1932
Klasse Sieger Zweiter Dritter
175 cm³ Italien 1861  Carlo Baschieri (Benelli) Italien 1861  Tonino Benelli (Benelli) Italien 1861  Amedeo Tigli (MM)
250 cm³ Italien 1861  Riccardo Brusi (Moto Guzzi) Italien 1861  Arrigo Cimatti (Moto Guzzi) Italien 1861  Virginio Fieschi (Miller-Python)
350 cm³ Frankreich  Louis Jeannin (Jonghi) Italien 1861  Guglielmo Sandri (Rudge) Belgien  Fernand Renier (Jonghi)
500 cm³ Italien 1861  Piero Taruffi (Norton) Spanien Zweite Republik  Fernando Aranda (Rudge) Italien 1861  Beppe Mantovani (Miller Balsamo)

VerweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vittorio Suster. leggendachevola.altervista.org, abgerufen am 8. September 2014 (englisch).
  2. Leif Snellman, Felix Muelas: VIII REALE PREMIO ROMA. www.kolumbus.fi, 4. September 2014, abgerufen am 8. September 2014 (englisch).
  3. Leif Snellman, Felix Muelas: IX° GRAN PREMIO D'ITALIA. www.kolumbus.fi, 4. Juni 2014, abgerufen am 8. September 2014 (englisch).

Koordinaten: 41° 57′ 4″ N, 12° 30′ 4″ O